Erstes W Hotel in der Toskana geplant

| Hotellerie Hotellerie

Marriott International hat einen Vertrag mit Progetto Majestic S.r.l. unterzeichnet, um die Marke W Hotels Worldwide nach Florenz zu bringen. Das W Florenz wird voraussichtlich 2023 nahe der Ponte Vecchio Brücke und des Doms seine ersten Gäste empfangen.

„Florenz ist berühmt für Kultur und Stil und daher ein perfekter Ort für die Marke W Hotels“, sagt Candice D'Cruz, Vice President – Luxury Brands, Europe, Middle East & Africa, Marriott International. „Mit seinen energiegeladenen Bereichen, mutigem Design, einem innovativen Konzept und dem herausragenden Whatever/Whenever-Service wird das W Florenz die Hotellerie der Stadt mit seiner ganz eigenen Idee von modernem Luxus bereichern.“

Das Hotel wird voraussichtlich 120 Gästezimmer umfassen, darunter 20 Suiten. Die "WOW Suite", W's Version der Präsidentensuite, wird einen großen Wohnbereich und eine private Terrasse mit Blick auf den Dom und die Kirche Santa Maria Novella bieten. Das Erdgeschoss, in dem sich die W Lounge und der Living Room befinden werden, wird in einen zentralen, teilweise überdachten Innenhof übergehen.

„Wir freuen uns sehr über den Vertragsabschluss zur Eröffnung dieses luxuriösen Lifestyle-Hotels, das ein Highlight in Florenz sein wird. Das Gebäude selbst ist ein historisches Wahrzeichen und das erste von nur zwei modernen Gebäuden, das zu seiner Zeit gebaut wurde. Die W Hotels nehmen die Geschichte ihrer Standorte auf und fügen unerwartete, inspirierende Erlebnisse hinzu, die auch dieses Hotel zu einem neuen glamourösen, begehrenswerten Reiseziel machen wird“, sagt Roberto Puccini, CEO von Progetto Majestic S.r.l.

„Florenz ist eine dynamische, beeindruckende Stadt und wir sind begeistert, mit Progetto Majestic S.r.l. zusammenzuarbeiten, um W Hotels hierher zu bringen“, so Gianleo Bosticco, Senior Director, Development Italy, Marriott International. „Dieser wichtige Vertragsabschluss unterstreicht das Wachstum unseres Luxusportfolios in Italien und die beeindruckende Nachfrage nach der Marke W.“

Marriott International betreibt derzeit 14 Hotels und Residenzen unter der Marke W in Europa, dem Nahen Osten und Afrika. Die Marke wird ihr Debüt in Italien mit der Eröffnung des W Rom in diesem Herbst geben.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Jagdschloss „Hohe Sonne“ bei Eisenach steht seit 38 Jahren leer. Jetzt soll die Ruine abgerissen werden. Doch es gibt Hoffnung für das ehemalige Ausflugsziel: Ein Unternehmer plant, einen Teil des Barockschlosses wieder aufzubauen und in seinen geplanten Hotel- und Gastronomiebetrieb zu integrieren.

Der Hotelkonzern Accor hatte bereits im letzten Jahr angekündigt, zukünftig Luxuskreuzfahrten auf Superjachten anzubieten. Ein Ticket für eine Reise auf der Luxusjacht „Orient Express Silenseas“ könnte dann bis zu 20.000 Dollar kosten. Laut der „Financial Times“ steht Accor jetzt kurz vor einem 800-Millionen-Euro-Deal mit einer Investmentgesellschaft aus Dubai.

Die Hyatt Hotels Corporation hat heute ihre Ergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2023 bekanntgegeben. Der bereinigte Reinertrag belief sich auf 276 Millionen US-Dollar im Gesamtjahr, der RevPAR stieg um 17,0 Prozent.

Nach einem tödlichen Notfall in einem Hotel auf Usedom soll die Untersuchung eines gestorbenen Gastes weitere Erkenntnisse liefern. Außerdem soll ein Sachverständiger die Hoteltechnik untersuchen.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar eine weitere Partnerschaft mit dem Namen „Fattal Partnership III (International) LP” abgeschlossen. Auch diese zielt darauf ab, die weitere Expansion voranzutreiben.

Oldenburg bekommt ein neues 4-Sterne-Hotel: Verwirklicht werden soll das Vorhaben direkt neben den Weser-Ems-Hallen. Läuft alles glatt, könnten die Arbeiten in etwa 18 Monaten beginnen.

Die Jugendherbergen in Deutschland haben im Jahr 2023 9,3 Millionen Übernachtungen gezählt. Das ist im Vorjahresvergleich ein Plus von 8 Prozent. Mit 3,8 Millionen Übernachtungen entfiel dabei mit 41 Prozent der größte Teil auf die Schulen.

Die Stadt Düsseldorf hat ein Verfahren gegen den Apartmenthotel-Anbieter Numa eingeleitet. Sie prüft, ob zwei Mehrfamilienhäuser am Wehrhahn in der Stadtmitte zweckentfremdet wurden. Die Baudezernentin hat angekündigt, das Geschäftsmodell von Numa persönlich zu untersuchen und gegebenenfalls zu unterbinden.

Dass die Silo-Türme der ehemaligen Kellogg’s-Fabrik auf der Überseeinsel in Bremen zu einem Hotel umgebaut werden, ist bekannt. Jetzt steht offenbar auch ein Starttermin fest: Medienberichten zufolge sollen bereits im Frühjahr oder Sommer die ersten Gäste in die 40 Meter hohen Silos einziehen.

Nach dem tödlichen Notfall in einem Usedomer Hotel sind mehrere Menschen in Krankenhäuser gebracht worden. Nach Angaben des Landkreises Vorpommern-Greifswald gibt es einen Menschen mit schweren Verletzungen und mehrere Leichtverletzte. Ein Sprecher sagte, ein Kohlenmonoxidmelder an der Kleidung von Einsatzkräften habe ausgeschlagen.