Geschäftsreisen: Firmenkunden zeigen Verständnis für Preiserhöhungen

| Hotellerie Hotellerie

Flexibilität, Hygiene- und Sicherheit stehen bei Geschäftsreisen derzeit bei der Hotelwahl an erster Stelle, für rund zwei Drittel der Firmenkunden sind Preiserhöhungen in der Hotellerie nachvollziehbar und hybride Tagungen gewinnen an Bedeutung – dies sind einige der Ergebnisse einer aktuellen Online-Kundenumfrage, die die BWH Hotel Group Central Europe im Mai 2020 bei ihren Geschäftsreise- und MICE-Kunden durchgeführt hat, um die Veränderungen des Corporate- und Tagungssegments in Folge der Corona-Krise besser beurteilen zu können.

Um den künftigen Geschäftsreise- und MICE-Markt besser einschätzen zu können, hat die BWH Hotel Group Central Europe GmbH, zu der rund 300 Hotels in zehn Ländern gehören, vom 20. bis 29. Mai 2020 eine Online-Kundenumfrage durchgeführt. Da die Corona-Krise insbesondere auch den Geschäftsreisemarkt und das MICE-Segment besonders betroffen hat, ging es in der aktuellen Firmenkundenumfrage der Hotelgruppe unter anderem um die Fragestellungen, wann mit einer Rückkehr von Corporate-, Tagungs- und Seminargeschäft zu rechnen ist, wie neue digitale Formen den MICE-Markt verändern werden, welche Kriterien bei Buchungen im Fokus stehen werden und auch wie preissensibel Unternehmen bei Hotelbuchungen sein werden.

An der Umfrage für die Segmente Corporate und MICE haben sich rund 300 Unternehmen beteiligt, sowohl aus dem Bereich Großkunden als auch kleine und mittelständische Unternehmen. „Die Umfrage hilft uns dabei, neue Vermarktungsmaßnahmen und Chancen während und nach der Corona-Pandemie zu generieren. Es gilt nun das Kundenvertrauen wieder zurückzugewinnen und veränderten Anforderungen und Wünschen der Reisenden mit entsprechenden Maßnahmen und Angeboten gerecht zu werden. Wir bewerten es als überaus positiv und partnerschaftlich, dass Unternehmenskunden Verständnis für die derzeitige Lage der gesamten Hotellerie zeigen und gerechtfertigte Preissteigerungen auf Verständnis stoßen“, sagt Marina Christensen, Head of Sales der BWH Hotel Group Central Europe GmbH.

Thomas Zubac, Direktor Tagungsservice bei der Hotelgruppe, der die Umfrage geleitet hat, ergänzt: „Die Ergebnisse der Umfrage bestärken uns in unseren Strategien, einen Fokus auf neue unter anderem hybride Tagungsangebote zu legen und dem Wunsch nach Flexibilität gerecht zu werden und Firmen unabhängig von ihrer Größe flexible Rahmenbedingungen anbieten zu können. Außerdem das gestiegene Informationsbedürfnis der Kunden zu bedienen, durch beispielsweise konkrete und detaillierte Aussagen zu den jeweiligen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen jedes einzelnen Hotels an jedem Standort direkt auf unseren Webseiten.“

Hybride Tagungen, Preissteigerungen akzeptabel, Flexibilität & Sicherheit

Zu den bemerkenswerten Erkenntnissen aus der Umfrage gehört unter anderem, dass 65 Prozent der Unternehmen zuvor geplante Präsenzveranstaltungen künftig im hybriden oder digitalen Format durchführen wollen. Bei Preissteigerungen durch gestiegene Hygieneanforderungen zeigt sich, dass die Preise derzeit offenbar nicht im Fokus der Geschäftsreisenden stehen: Zwei Drittel der befragten Firmen sind in der Umfrage bei gestiegenen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen im Hotel mit einer Preissteigerung einverstanden. Davon sind 63 Prozent der Unternehmen bereit, einen höheren Preis von 5 bis 10 Prozent zu zahlen, 3,4 Prozent der Firmen würden sogar eine Preissteigerung von 10 Prozent und mehr akzeptieren. Für nur 33,6 Prozent der Unternehmen rechtfertigen höhere Hygienemaßnahmen im Hotel keine Preissteigerung. Generell rechnen künftig mehr als die Hälfte der Unternehmen mit einem Anstieg der Firmenraten aufgrund der behördlichen Vorschriften und Auflagen für Hotels und 42,7 Prozent gehen davon aus, dass die Raten stabil wie vor der Krise bleiben werden.

Auch bei den Kriterien der Hotelwahl zeigt sich ein eindeutiges Bild: Knapp 92 Prozent der Firmenkunden stimmen darin überein, dass flexible Stornierungsbedingungen derzeit bei der Hotelwahl besonders wichtig sind und rund 75 Prozent bewerten Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen der Hotels als vorrangiges Entscheidungskriterium. Befragt danach, wann generell mit einem ersten Anstieg des Corporate- und MICE-Geschäfts zu rechnen ist, sagen derzeit 40 Prozent der befragten Unternehmen, dass Geschäftsreisen voraussichtlich ab dem dritten Quartal des laufenden Jahres wieder zurückkommen, von einer ersten Rückkehr des Tagungsgeschäfts gehen im Moment die meisten Unternehmen im vierten Quartal 2020 und Anfang 2021 aus.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Steigenberger investiert in China

Die Deutsche Hospitality, Mutterkonzern von Marken wie Steigenberger und Intercity-Hotel, ist weiter auf Wachstumskurs. Allein in Asien werden nach Capital-Informationen in den nächsten Monaten acht neue Hotelkomplexe gebaut.

IntercityHotel Hildesheim eröffnet

Die Deutsche Hospitality hat das neue IntercityHotel Hildesheim mit 150 Gästezimmern eröffnet. Verantwortlich für das Interior Design des Hotels ist der italienische Designer und Architekt Matteo Thun.

Von der Pfanne bis zum Ölgemälde: Grand Hotel Europa Innsbruck versteigert Inventar

Im Februar 2020 war es Schauplatz der ersten Corona-Fälle Österreichs, im Herbst wurde das Insolvenzverfahren über die Betreibergesellschaft eröffnet. Nun wird ab 9. Februar 2021 das Inventar des Grand Hotel Europa Innsbruck online versteigert.

HR Group übernimmt 23 Hotels von Vienna House

Die Berliner HR Group übernimmt 23 Hotels von Vienna House. Mit dem Schritt treten die Österreicher nahezu die Hälfte ihres Portfolios an die Berlin HR-Group ab. Es handelt sich ausschließlich um Pachtbetriebe.

Luxus in Montenegro: One&Only eröffnet erstes Resort in Europa

Die Luxushotelkette One&Only eröffnet ihr Hotel Portonovi an der Adriaküste in Montenegro. Das Fünf-Sterne-Luxusresort in der Bucht von Kontor wird somit das erste Hotel des Unternehmens in Europa sein. Eigentlich sollte das Hotel bereits im März 2020 eröffnet werden.

Virtuelle Fashion-Show im Adlon: Hotel wird wieder Bühne für Designerin Anja Gockel 

Am 19. Januar präsentiert Anja Gockel ihre neue Winterkollektion 2021/2022 „Embraceland“ im Hotel Adlon Kempinski Berlin. Allerdings unter neuen Maßgaben: Statt Show mit anwesendem Publikum wird die diesjährige Präsentation virtuell im Livestream gezeigt. 

InterContinental Davos: "Goldenes Ei" wegen Corona bis auf Weiteres geschlossen 

Eines der bekanntesten Hotels der Schweiz, das InterContinental Davos, ist seit dieser Woche wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Wann es wieder öffnet, ist bislang unklar. Ein Grund für die vorübergehende Schließung ist die Absage des diesjährigen Weltwirtschaftsforums in Davos.

ÖHV: "Hotels öffnen oder Umsatzersatz"

Hotels in Österreich seien sichere Aufenthaltsorte – es gebe keinen Grund, sie geschlossen zu halten, so die Präsidentin der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV). Sie bräuchten aber einen Plan B für etwaige weitere Lockdowns.

Motel One-Chef Dieter Müller bezeichnet Corona-Hilfen als Witz und Wettbewerbsverzerrung

Motel One-Chef Dieter Müller ist enttäuscht von den Novemberhilfen. «Wir haben bislang 50.000 Euro als Abschlagszahlung erhalten. Für die gesamte Gruppe mit 75 Hotels. Das ist ein Witz», sagte Müller. Alexander Fitz, CEO der deutschen H-Hotels, spricht von totalem Versagen an allen Stellen und der «Novemberlüge».

Staatsanwaltschaft klagt Dorint-Chef Dirk Iserlohe wegen mutmaßlicher Untreue an

Dorint-Aufsichtsratschef Dirk Iserlohe ist ins Visier der Staatsanwaltschaft Köln wegen mutmaßlicher Untreue geraten. Bei den Ermittlungen geht es Medienberichten zufolge um mögliche Unregelmäßigkeiten bei einem Immobilienfonds, der von Iserlohe vertreten wurde.