Geschäftsreisende setzen auf Chatbots

| Hotellerie Hotellerie

Vielen Geschäftsreisenden ist es offenbar egal, ob sie bei der Buchung mit einem Chatbot oder mit einem Menschen sprechen, so eine Studie von Booking.com Business. Wie unter anderem Travolution berichtete, bevorzugen 80 Prozent der Studienteilnehmer bei der Buchung ihrer Reise zudem sogenannte Self-Service-Methoden. 

Chatbots, die mit Reise- und Unterkunftsanbietern verbunden sind, seien ein immer wertvolleres Werkzeug für Geschäftsreisende, erklärte das Unternehmen. Diese würden die künstliche Intelligenz vermehrt nutzen, um zum Beispiel das Wetter zu checken, Transportmöglichkeiten zu recherchieren oder Kundensupport zu erhalten. Genau die Hälfte der Umfrageteilnehmer gab an, dass es ihnen dabei nichts ausmacht, ob sie mit einer realen Person oder einem Computer sprechen würden. Wichtiger sei, dass ihre Fragen beantwortet werden.

Reibungslose Reiseerlebnisse

Auch Booking.com verfügt natürlich über einen entsprechenden Buchungsassistenten. Dieser beantwortet Fragen zu Themen wie Bezahlung, Transport, Ankunfts- und Abfahrtszeiten, Datumsänderungen oder WLAN am Zielort. Der Booking Assistant sei in der Lage, fast die Hälfte dieser Kundenanfragen automatisch zu bearbeiten. Schließlich wollten Geschäftsreisende sicherstellen, dass das Unbekannte auf ein Minimum reduziert werde, um so unnötigen Stress zu vermeiden. Aber es gebe immer noch Platz für die menschliche Interaktion, erklärte Booking.com: Weiß der Assistent bei einer Frage nicht mehr weiter, bittet er um Hilfe bei den menschlichen Mitarbeitern im Kundenservice. Bei künstlicher Intelligenz gehe es schließlich nicht darum, die menschliche Interaktion zu ersetzen. Stattdessen solle ein noch persönlicheres, unmittelbar erfreuliches und reibungsloses Reiseerlebnis für die Verbraucher ermöglicht werden.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Pressemitteilung

Die Platzl Hotels in München haben sich für die Lösungen von Shiji entschieden, um ihre Betriebsabläufe zu optimieren und das Gästeerlebnis zu verbessern. Heiko Buchta, General Manager der Platzl Hotels, sagt, warum sich das Unternehmen für diese Technologie entschieden hat und freut sich mit „Shiji auf diese Reise zu gehen “.

Max Schlereth, der mit seiner Derag-Gruppe auch die 18 Living Hotels mit 3200 Zimmern und Serviced Apartments in neun Städten betreibt, kauft zwei Fernsehsender. Zukünftig gehören auch die regionalen Fernsehsender münchen.tv und tv.ingolstadt zu dem Unternehmen.

Nach einem rekordverdächtigen Jahr 2023 hat die Radisson Hotel Group ihr Portfolio im ersten Quartal 2024 weiter ausgebaut. Allein im ersten Quartal 2024 seien mehr als 50 weitere Hotels durch Eröffnungen oder Vertragsunterzeichnungen dazugekommen.

Das erste Motel One in Karlsruhe hat seine Türen geöffnet. Seit April heißt die Budget Design Hotelgruppe ihre Gäste in bester Lage, direkt gegenüber dem Bundesgerichtshof, willkommen. Eigentlich sollte die Herberge schon vor einem Jahr eröffnen.

Anzeige

So vielfältig die Hotellerie-Branche ist, so unterschiedlich und umfangreich sind auch die abzusichernden Risiken. Umso wichtiger ist ein ganzheitliches Versicherungskonzept, das für jeden Bedarf und jede Situation individuellen Schutz gewährt. 

Seit 2019 betreibt die Dorint-Hotelgruppe eines ihrer Traditionshäuser, das Haus in Würzburg, wieder selbst. Seit Januar 2023 ist das Haus komplett renoviert worden. Hierfür wurde ein zweistelliger Millionenbetrag seitens des Eigentümers und drei Millionen Euro von der Dorint GmbH investiert.

Die UEFA bestätigt die Teamquartiere der 24 Teilnehmer. Denn nach der geschafften Qualifikation hat mit der Ukraine auch die letzte der 24 Mannschaften ihr Domizil bekannt gegeben. In welchen Hotels die Mannschaften zur Fußball-EM in Deutschland wohnen, steht bei Tageskarte.

IHG Hotels & Resorts (IHG) und Novum Hospitality geben eine langfristige Kooperationsvereinbarung bekannt, die die Präsenz von IHG in Deutschland verdoppelt. Das Unternehmen wird damit über 200 Hotels in fast 100 deutschen Städten verfügen. IHG bekommt, nach der schrittweisen Konversion der bestehenden Hotels sowie der Eröffnung der in der Pipeline befindlichen Häuser, Franchisegebühren von Novum.

Auf dem Hotel-Investmentforum in Berlin feiern viele internationale Hotelgesellschaften offiziell weiter Rekorde. Dabei steht fest: Nur auf dem amerikanischen Kontinent konnte zum Ende des ersten Quartals 2024 ein Anstieg der Pipeline-Aktivitäten im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet werden.

Die Hyatt Hotels Corporation plant ein skaliertes Wachstum im Leisure-Segment in Europa, Afrika und dem Nahen Osten, das durch ein Rekordjahr an Vertragsabschlüssen im Jahr 2023 unterstrichen wird.