H-Hotels.com gibt erste Einblicke in neues Leipziger Doublebrand-Hotel

| Hotellerie Hotellerie

In der vergangenen Woche gab die H-Hotels Gruppe Einblicke in ihr aktuelles Doublebrand-Projekt am Leipziger Hauptbahnhof. Alexander Fitz, CEO von H-Hotels.com, und Andreas von Reitzenstein, COO der inhabergeführten Hotelgruppe führten durch die im Bau befindlichen Gebäude für das neue Hyperion und das H2 Hotel, die hier Anfang Dezember 2019 ihre Pforten öffnen. Sie sind Teil der Neugestaltung der Ostseite des Leipziger Hauptbahnhofs.

Die von Gerber Architekten entworfenen Häuser werden insgesamt über 530 Zimmer verfügen. Zusammen mit dem bereits bestehenden H+ Hotel und dem H4 Hotel in Leipzig wird H-Hotels.com mit insgesamt 943 Zimmern dann der Gastgeber mit der größten Zimmeranzahl im Stadtkern. Mit der Expansion in Leipzig setzt die H-Hotels AG ihren Wachstumskurs im deutschsprachigen Raum fort. Leipzig selbst boomt als Standort mit stetig steigenden Touristenzahlen und wachsender Einwohnerzahl.

Das Hyperion Leipzig wird 193 Zimmer haben, darunter zwei Suiten mit ca. 35 Quadratmetern sowie sechs Juniorsuiten. Als Hommage an die Literaturstadt Leipzig sind die Zimmerwände mit Referenzen berühmter Schriftsteller verziert. Bar und Lounge befinden sich im Erdgeschoss, ebenso wie das Restaurant „Gaumenfreund“ mit Frontcooking. In der 6. Etage, mit einem Blick über die Stadt, entstehen eine Executive Lounge sowie auf 250 Quadratmetern ein Fitness- und Spa-Bereich. In der 1. Etage liegen die Tagungsräume mit Konferenzfoyer sowie acht Besprechungs- und Konferenzräumen.

Das neue H2 Hotel in Leipzig wird über insgesamt 337 Zimmer (Doppelzimmer und Vierbettzimmer) verfügen. Im rund um die Uhr geöffneten „Hub“ im Lobbybereich gibt es dann einen Shop mit Frischeinsel und Frontcooking. Im Erdgeschoss entstehen zudem zwei Konferenzräume.

„Das Besondere an beiden Hotels ist das Doublebrand-Konzept und die damit einhergehende verbindende Bauweise“, erklärt H-Hotels.com CEO Alexander Fitz. „Dadurch wird der Back-of-the-House-Bereich, zu dem Büros und Küche zählen, nur einmal benötigt. Die Synergien greifen aber noch weiter: Kongressteilnehmer können beispielsweise Zimmer in verschiedenen Preiskategorien buchen und Personal kann flexibel eingesetzt werden. Das Konzept ermöglicht es uns, effizienter zu arbeiten und unseren Gästen die Annehmlichkeiten von zwei verschiedenen Produkten zu bieten.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nach einem tödlichen Notfall in einem Hotel auf Usedom soll die Untersuchung eines gestorbenen Gastes weitere Erkenntnisse liefern. Außerdem soll ein Sachverständiger die Hoteltechnik untersuchen.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar eine weitere Partnerschaft mit dem Namen „Fattal Partnership III (International) LP” abgeschlossen. Auch diese zielt darauf ab, die weitere Expansion voranzutreiben.

Oldenburg bekommt ein neues 4-Sterne-Hotel: Verwirklicht werden soll das Vorhaben direkt neben den Weser-Ems-Hallen. Läuft alles glatt, könnten die Arbeiten in etwa 18 Monaten beginnen.

Die Jugendherbergen in Deutschland haben im Jahr 2023 9,3 Millionen Übernachtungen gezählt. Das ist im Vorjahresvergleich ein Plus von 8 Prozent. Mit 3,8 Millionen Übernachtungen entfiel dabei mit 41 Prozent der größte Teil auf die Schulen.

Die Stadt Düsseldorf hat ein Verfahren gegen den Apartmenthotel-Anbieter Numa eingeleitet. Sie prüft, ob zwei Mehrfamilienhäuser am Wehrhahn in der Stadtmitte zweckentfremdet wurden. Die Baudezernentin hat angekündigt, das Geschäftsmodell von Numa persönlich zu untersuchen und gegebenenfalls zu unterbinden.

Dass die Silo-Türme der ehemaligen Kellogg’s-Fabrik auf der Überseeinsel in Bremen zu einem Hotel umgebaut werden, ist bekannt. Jetzt steht offenbar auch ein Starttermin fest: Medienberichten zufolge sollen bereits im Frühjahr oder Sommer die ersten Gäste in die 40 Meter hohen Silos einziehen.

Nach dem tödlichen Notfall in einem Usedomer Hotel sind mehrere Menschen in Krankenhäuser gebracht worden. Nach Angaben des Landkreises Vorpommern-Greifswald gibt es einen Menschen mit schweren Verletzungen und mehrere Leichtverletzte. Ein Sprecher sagte, ein Kohlenmonoxidmelder an der Kleidung von Einsatzkräften habe ausgeschlagen.

Wer wegen eines in Coronazeiten erlassenen Beherbungsverbots eine Hotelbuchung nicht wahrnehmen kann, hat Anspruch auf Rückerstattung der Vorauszahlung. Das stellte nun der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe klar.

Das Familienunternehmen Broermann Health & Heritage Hotels trauert um Gründer Dr. Bernard große Broermann, der am 25. Februar 2024 im Alter von 80 Jahren verstorben ist. Zur Gruppe gehören heute fünf Luxushotels.

Vom Hotelbetriebswirt über den Küchenmeister bis hin zum Sommelier: Mit über 20 berufsbegleitenden Weiterbildungen bereitet die Deutsche Hotelakademie (DHA) Fachkräfte auf die nächste Karrierestufe vor und vertieft ihr Wissen in Spezialgebieten. Die berufsbegleitenden Weiterbildungen der DHA ermöglichen es den Teilnehmern, das Lernen optimal mit ihrem Job und Privatleben zu vereinbaren.