Hotel-Betreiber blicken trotz Pandemie zuversichtlich in die Zukunft

| Hotellerie Hotellerie

Die Expansions- und Planungsfreude auf dem deutschen Hotelmarkt ist trotz Corona-Pandemie weiterhin positiv. Das ist das Ergebnis der Umfrage „Operator Beat“ der internationalen Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W), die im Mai und Juni dieses Jahres durchgeführt wurde. Mehr als 30 in Deutschland aktive Betreiber wurden nach ihren Aktivitäten in den Top 20-Hotelstandorten befragt. Zudem gaben sie einen Ausblick.

Beinahe 95 Prozent der Befragten gehen bis 2022 bzw. 2023 von einer Erholung des deutschen Hotelmarktes auf das Rekordniveau von 2019 aus. Eine vollständige Rückkehr im kommenden Jahr sieht jedoch keiner der Betreiber. Expansionen sowie Bauprojekte stehen weiterhin im Fokus: 85 Prozent der Betreiber gaben an, dass alle bzw. die meisten Hotelentwicklungen, wie geplant, voranschreiten. 84 Prozent der Betreiber expandieren weiterhin und geben Pachtangebote ab, was die anhaltend starke Betreiberaktivität unterstreicht.
 

Berlin, Hamburg und München am attraktivsten, Köln steigt unter den Primärstandorten auf

Die Stadtstaaten Berlin und Hamburg sowie die bayerische Landeshauptstadt München zählen wie erwartet zu den beliebtesten Expansionszielen für die befragten Betreiber. Auch Köln gehört ab sofort zu diesen Lieblingsstandorten. Die Gründe hierfür: Die Domstadt weist eine vergleichsweise verhaltene Pipeline an Projekten auf. Daneben ist ein ausgeglichener Nachfragemix gegeben.

Sekundärstandorte teilweise interessanter als Primärstandorte

Sekundärstandorte, wie zum Beispiel Stuttgart, Nürnberg oder Heidelberg, sind nicht zu vernachlässigen. Sie sind für die befragten Betreiber sogar teilweise interessanter als die Primärstandorte Frankfurt am Main und Düsseldorf, die aufgrund einer starken Pipeline an Projekten und ihrer Abhängigkeit vom Geschäfts- sowie Messetourismus weniger attraktiv sind. Auch die Sekundärstandorte Bonn und Münster stechen positiv hervor. Trotz vergleichsweise geringer Übernachtungszahlen weisen beide Städte sehr gute Wachstumsaussichten auf.

Christian Kirchhoff, Associate Director, Head of Hospitality Advisory Germany & Austria bei Cushman & Wakefield: „Insgesamt sollten sich die Sekundärstandorte mit starker nationaler Nachfrage schneller erholen als Märkte mit großer Abhängigkeit vom Messegeschäft und außereuropäischem Gästeklientel.“

Stefan Giesemann, Partner, Head of Hospitality Germany & Austria bei Cushman & Wakefield: „Die Ergebnisse der Umfrage unterstreichen das Vertrauen in den deutschen Hotelmarkt sowie dessen Erholung und Zukunftspotenzial im europäischen Gesamtkontext. Wir gehen davon aus, dass sich Deutschlands Status als „sicherer Hafen“ für Investoren weiter verstärken wird. Zudem ist damit zu rechnen, dass mit der Erholung der Leistungsergebnisse auch die Aktivität am Hotel-Investmentmarkt wieder zunehmen wird.“


Zurück

Vielleicht auch interessant

Prozess um Hotel-Subvention: Urteil gegen Ex-Minister erwartet

Es ist eines der glanzvollsten Hotels in MV: Die Yachthafenresidenz Hohe Düne in Rostock ist aber auch Gegenstand jahrelanger Gerichtsprozesse. Es geht um angeblichen Subventionsbetrug in Millionenhöhe. Jetzt stehen wichtige Entscheidungen an.

Avani Hotels mit zehn Neueröffnungen bis 2024

Die asiatische Hotelgruppe Avani Hotels & Resorts wächst weiter und kündigt zehn Neueröffnungen in den kommenden vier Jahren an. Dabei erschließt die Marke mit den Ländern Oman, Malediven, Kenia und Myanmar vier neue Destinationen.

40 Hotels bewerben sich als „Hotelimmobilie des Jahres 2020“ 

Für die Auszeichnung „Hotelimmobilie des Jahres 2020“, die im Rahmen der hotelforum-Fachkonferenz am Mittwoch, 7. Oktober verliehen wird, haben sich in diesem Jahr 40 Hotels aus 12 europäischen Ländern beworben. 22 Bewerber kommen aus Deutschland.

Medien: Airbnb will doch an die Börse

Airbnb plant, laut Medienberichten, in den nächsten Wochen die Unterlagen für eine Börsennotierung einzureichen. Eigentlich schien der für 2020 angekündigt Börsengang schon auf der Kippe zu stehen.

Schlosshotel Klink steht wieder zum Verkauf

Der ehemalige DDR-Vorzeigeurlaubsort Klink (Mecklenburgische Seenplatte), bekannt durch das Renaissance-Schloss, steht vor Veränderungen. 30 Jahre nach der Wiedervereinigung wartet der Erholungsort auf den Neubau für das 2017 gesprengte FDGB-Hotel und einen neuen Schlosshotelbetreiber.

Deutsche Hotelakademie entwickelt Trainingskonzept für das Hotel Der Blaue Reiter

Passgenaue Akademielösungen für Hotels: Die Deutsche Hotelakademie (DHA) stellt Unternehmen, wie dem Hotel Der Blaue Reiter, dazu jetzt die technische Infrastruktur bereit und bietet alle Services rund um Weiterbildungsthemen – von der Konzeption bis hin zur Bewertung der Maßnahmen.

Art-Invest erwirbt Leonardo Royal Berlin Alexanderplatz

Art-Invest Real Estate erwirbt von der Fattal Hotel Group das Leonardo Royal Berlin Alexanderplatz. Im Rahmen eines 25-jährigen Mietvertrages wird das Objekt auch in Zukunft von den Leonardo Hotels, die zur Fattal Hotel Group gehören, unter der Marke „Leonardo Royal“ betrieben.

Halbjahresbilanz: InterContinental Hotels kündigen Personalabbau an

Die InterContinental Hotels-Group hat Halbjahreszahlen vorgelegt. Die Einnahmen halbierten sich in der ersten Hälfte des Jahres 2020 nahezu. Der Gewinn brach um 82 Prozent ein. Als Konsequenz kündigte Konzernchef Keith Barr einen Abbau von zehn Prozent der Stellen in der Verwaltung an.

4,5 Millionen Euro: Johann Lafers ehemalige Stromburg steht zum Verkauf

Vor über einem Jahr hat Johann Lafer die Stromburg am Rande des Hunsrücks verlassen. Seitdem wurde das Hotel von dem Unternehmen „Refugium Stromburg“ betrieben. Jetzt steht die Immobilie zum Verkauf: für 4,5 Millionen Euro.

Italien: Schulstart im Hotel

Seit Anfang März sind die Schulen in Italien geschlossen. Mitte September soll es wieder weitergehen. Aufgrund der Corona-Beschränkungen werden nun jedoch dringend weitere Klassenzimmer gesucht – so auch in Hotels.