Hotelier des Jahres 2020: Preis für Thomas, Michael und Ann-Kathrin Mack vom Europa-Park in Rust

| Hotellerie Hotellerie

Thomas, Michael und Ann-Kathrin Mack, Mitgesellschafter des Europa-Park in Rust, sind mit dem Branchen-Preis "Hotelier des Jahres" ausgezeichnet. Der "Special Award" ging an Karl J. Pojer, von Hapag-Lloyd Cruises. Den Preis verleiht die Branchenzeitung ahgz.

Zu den bisherigen Preisträgern gehören Dieter Müller (Motel One), Dietmar Müller-Elmau (Schloss Elmau), Frank Marrenbach (Oetker Collection, Brenners Park-Hotel & Spa) und Alex Urseanu & Micky Rosen von der Gekko Group.

Hotelier des Jahres

Thomas, Michael und Ann-Kathrin Mack sind die achte Generation der Unternehmerfamilie im Europapark in Rust und verantworten die größte Expansion in der 240-jährigen Firmengeschichte: das Museumshotel Krønasår und die neue Indoor-Wasserwelt Rulantica. Die Erweiterung des Resorts mit einem Investitionsvolumen von rund 200 Millionen Euro wurde im vergangenen Jahr planmäßig fertiggestellt und hat den Europa-Park in eine neue Ära überführt. In den Anfängen des Familienunternehmens ab 1780 bauten die Macks Postkutschen, heute leiten Thomas und Michael Mack zusammen mit ihrem Vater Roland und ihrem Onkel Jürgen das Unternehmen, das als größtes Hotelresort in Deutschland (sechs Hotels und ein Camp mit 5.800 Betten) gilt und die umsatzstärkste Gastronomie an einem Standort (Erlöse: mehr als 100 Millionen Euro) betreibt. 2020 rechnet die Familie mit einem Besucherplus von 600.000 Menschen, sodass dieses Jahr wohl insgesamt deutlich mehr als sechs Millionen Gäste kommen werden. Die Aufenthaltsdauer beträgt derzeit im Durchschnitt 1,4 Nächte.

Thomas Mack ist Diplom-Hotelier (Hotelfachschule Luzern) und unter anderem zuständig für das Hotel Resort, die Gastronomie, das Confertainment, sowie das Entertainment und Veranstaltungen.

Michael Mack ist Diplom-Betriebswirt und heute hauptsächlich verantwortlich für die hausinterne Design- und Bauabteilung, Marketing, Sales & Digital, Operation & Services sowie die Tochterfirmen MackNeXT, Mack Animation, VR Coaster und Mack Rides.

Ann-Kathrin Mack ist Architektin und seit 2017 bei Mack Solutions tätig, der Design-Sschmiede des Europa-Parks, die schlüsselfertige Gesamtkonzepte erstellt - sowohl für den eigenen, als auch für andere Freizeitparks. Das Hotelprojekt Krønasår hat sie mitverantwortet.

Der Juryvorsitzende Rolf Westermann, Chefredakteur der ahgz -Allgemeinen Hotel- und Gastronomie-Zeitung, begründet die Entscheidung wie folgt: "Die achte Generation der Familie Mack hat mit den Investitionen von rund 200 Millionen Euro entscheidende Weichenstellungen für die nächsten Jahrzehnte vorgenommen. Das erfordert Weitsicht und Mut zum unternehmerischen Risiko."

Special Award

Seit 2013 ist Karl J. Pojer Vorsitzender der Geschäftsführung von Hapag-Lloyd Cruises, einer hundertprozentigen Tochter der Tui AG. Von der Reedereizentrale in Hamburg aus ist der 65-Jährige für die Kreuzfahrtschiffe MS Europa, MS Europa 2, Hanseatic nature, Hanseatic inspiration, MS Bremen und die Hanseatic spirit (Indienstnahme im Mai 2021) verantwortlich. Insgesamt werden 540 Häfen auf der ganzen Welt angefahren. In den sechs Jahren seit Amtsantritt ist es ihm gelungen bei Hapag-Lloyd Cruises das Ruder herumzureißen und das Unternehmen mit Fokus auf Luxus und Expeditionen klar im Markt zu positionieren.

Mit durchschlagendem Erfolg: 2019 war für Hapag-Lloyd Cruises das beste Jahr der Geschichte. Bereits zum wiederholten Male wurden die Europa und Europa 2 vom Berlitz Cruise Guide als beste Kreuzfahrtschiffe der Welt ausgezeichnet und als einzige Passagierschiffe mit dem Prädikat "Fünf-Sterne-plus" geadelt. Der Stammgästeanteil liegt heute bei mehr als 60 Prozent, darunter sind Gäste, die schon mehr als 3.000 Tage mit Hapag-Lloyd Cruises gereist sind. Der Durchschnittspreis einer Reise liegt bei 640 Euro pro Tag. Auch in puncto Nachhaltigkeit will das Unternehmen Vorreiter sein.

Die Begründung des Juryvorsitzenden Rolf Westermann: "Der Kreuzfahrttourismus boomt und ist eine der innovativsten und kreativsten Branchen im Tourismus. Hapag-Lloyd Cruises besetzt eine Nische im absoluten Luxusbereich dieser schwimmenden Hotels und ist im deutschsprachigen Raum Marktführer bei Expeditionsfahrten. Die Schiffe wie MS Europa und MS Europa 2 fassen maximal 516 Personen und werden wegen ihres hohen Standards regelmäßig mit Bestnoten ausgezeichnet. Der frühere Vollbluthotelier und heutige CEO von Hapag-Lloyd Cruises, Karl J. Pojer, führt das Unternehmen seit Mai 2013 und steht auch für eine schonende Kreuzschifffahrt. So wird die Flotte ab Juli 2020 kein Schweröl mehr verwenden, sondern mit schadstoffärmerem Marine Gasoil betrieben. Die neuen Expeditionsschiffe sind landstromfähig und mit SCR-Katalysatoren ausgestattet, die den Stickoxidausstoß um rund 95 Prozent reduzieren. Dem Unternehmen sind die Probleme der Branche bewusst und es engagiert sich beispielsweise für nachhaltigen Alaska-Tourismus."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Auf dem Gelände des Resorts Tropical Island​​​​​​​ ist ein neuer Hotelkomplex eröffnet worden. Die Erweiterung mit direktem Zugang zur Tropenhalle mit Wasserlandschaft verfügt über 150 Zimmer und insgesamt 500 zusätzliche Übernachtungsmöglichkeiten.

Der Hotelier Marco Nussbaum beklagt, dass die Vielzahl von Informationen, sowie die Belanglosigkeit mancher Beiträge im Internet, es immer schwieriger machten, relevante Inhalte herauszufiltern. Zudem gebe es in der Hotellerie Protagonisten, die mehr Schein als Sein böten und wahre Leistungen durch Selbstinszenierung überdecken würden. Nussbaum wünscht sich mehr Bessermacher, statt Besserwisser.

Die Fußball-EM bringt diesen Sommer Fans aus ganz Europa nach Leipzig. Wer in Innenstadtnähe in einem Hotel übernachten will, muss sich beeilen. Auf den naheliegenden Campingplätzen hingegen soll es, nach Einschätzung einiger Betreiber, noch ausreichend Plätze für Fußball-Fans geben.

Die Radisson Collection ist jetzt mit zwei Häusern in der Hauptstadt Italiens vertreten. Das Hotel ist im restaurierten Palazzo Lares Permarini untergebracht, der ein Zeugnis des architektonischen Erbes Roms darstellt.

Dorint Aufsichtsratschef Dirk Iserlohe appelliert in Sachen Pandemie-Politik erneut an Bundeswirtschaftsminister Habeck: Auch die unangenehmen Themen müssten aufgegriffen werden. Dorint streitet weiter vor Gericht.

Zeit ist Geld – das bekommen die „Team Wallraff“-Reporter bei ihren neuesten Einsätzen am eigenen Leib zu spüren. RTL berichtet in seinem Investigativ -Format über die Reinigungsbranche. Das „Team Wallraff“ nimmt auch ein Hotel in Hamburg unter die Lupe.

The Ascott Limited wird 40. Los ging es im Jahr 1984 mit der Eröffnung des “The Ascott Singapore”. Es folgten Übernahmen und der Aufbau eines eigenen Portfolios, das mittlerweile aus 14 Marken mit weltweit über 940 Häusern in gut 220 Städten besteht.

Hilton hat eine Mehrheitsbeteiligung an der Sydell Group erworben, um die Marke NoMad Hotels von ihrem bestehenden Flaggschiff in London aus auf High-End-Märkte in der ganzen Welt auszuweiten. Die Aufnahme von NoMad in das Markenportfolio von Hilton markiert den Eintritt des Hotelunternehmens in den schnell wachsenden Markt der Luxus-Lifestyle-Hotels.

Das Schloss Oppurg im Saale-Orla-Kreis wurde bisher als Flüchtlingsunterkunft genutzt. In den vergangenen eineinhalb Jahren bot es Platz für rund 1.000 Geflüchtete, hauptsächlich aus der Ukraine. Jetzt soll das Barockschloss wieder im alten Glanz erstrahlen. Dafür investiert der Eigentümer zwei Millionen Euro.

Die Hyatt Hotels Corporation gibt die Eröffnung des Grand Hyatt Barcelona bekannt. Das Haus ist das fünfte Grand Hyatt Hotel in Europa und das erste urbane Grand Hyatt Hotel Spaniens.