Hotellerie in Deutschland: Mai-RevPar bei 10,60 Euro

| Hotellerie Hotellerie

Insbesondere der Norden Deutschlands war bei den Öffnungen schneller als die anderen. Schleswig-Holstein hieß bereits am 19. Mai alle Einreisenden auf der landeseigenen Webseite willkommen und startete mit „Corona-Modellprojekten“.

Der Blick in die Kennzahlen im Eventzeitraum Pfingsten macht deutlich, wie sich diese frühe Öffnungsstrategie auf die Hotellerie vor Ort auswirkte. Im nördlichsten Bundesland lag die Belegungsrate zu Pfingsten laut Fairmas bei 54,6 Prozent, die durchschnittliche Zimmerrate erreichte 168,40 Euro, der RevPar 92,00 Euro. Basierend auf der tatsächlichen Zimmerkapazität lagen die Werte von Belegung und RevPar bei 66,5 Prozent und 112,10 Euro.

Deutschlandweit lag die Belegungsrate zu Pfingsten allerdings nur bei 11,6 Prozent, der RevPar erreichte im Mittel 9,80 Euro. Der Mai war zu kalt und ein weiterer Monat mit geringer, aber im Vergleich zum Vormonat steigender Belegungsrate. Die Belegungsrate im Monat Mai schloss deutschlandweit bei 13,8 Prozent. Im Durchschnitt kostete ein Zimmer 77,00 Euro, der RevPar schloss bei 10,60 Euro.

Für ihren Hotel-Report (PDF) hat sich Fairmas die Märkte in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln/Bonn und München genauer angeschaut und einen Ausblick auf die kommenden drei Monate gewagt. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

50 Jahre nach der Unternehmensgründung überträgt Helmut W. Schweimler die Fortführung der Betriebsführung des Hotel Vier Jahreszeiten am Schluchsee im Hochschwarzwald an Otto Lindner. Das Haus ist mit über 200 Zimmern und 450 Betten das größte Ferienhotel im Schwarzwald und setzt im Jahr 17 Millionen Euro um.

Nach dem Nein der Bürgerinnen und Bürger zu einem größeren Neubau des Hotels Schlierseer Hof macht das jetzige Hotel im November dicht. Die Inhaberfamilie de Alwis ließ via Soziale Medien wissen, dass sie das Hotel schließt „Den Winter über haben wir auf jeden Fall zu“, sagt Junior-Chef Marcel de Alwis.

Mit The Circus Living setzt die Circus GbR einen neuen Meilenstein in der 28-jährigen Firmengeschichte. Nach den Erfolgen des Hostels, Apartmenthauses und des Hotels, ermöglichen Serviced-Micro-Apartments nun auch Aufenthalte ab 28 Tagen.

Geschäftsreisende müssen in Frankfurt künftig eine Tourismusabgabe von zwei Euro pro Nacht zahlen. Bislang wurde die Abgabe von zwei Euro pro Nacht nur von Touristen in Frankfurt erhoben.

Kempinski und Gravenbruch stehen in Frankfurt seit Jahrzehnten für Luxus-Hotellerie am Flughafen. Doch nun zieht sich der Betreiber zurück - mit ungewissen Folgen für das Personal.

Von Herbst 2023 bis Frühjahr 2024 wurde das Precise Resort Hafendorf Rheinsberg renoviert. Dabei wurden nicht nur die 167 Zimmer und Bäder modernisiert, sondern auch alle Etagenflure, die Balkone und Terrassen sowie der Fitnessbereich.

Am 15. und 16. Juni stand das Bürgenstock Resort am Vierwaldstättersee im Zentrum der weltweiten Aufmerksamkeit, als es das größte diplomatische Ereignis in der Geschichte der Schweiz meisterte.

In der letzten Woche öffnete das Hotel Schani UNO City seine Türen. Im Rahmen eines Grand Opening, das ganz im Zeichen von Geheimagenten, Spionage und Geheimnissen stand.

Das ehemalige Hilton City Hotel in der Münsterstraße wird ein Haus der Unbound Collection von Hyatt. Wie auf der Webseite des Hauses zu lesen ist, soll die Herberge ab dem 5. August 2024 unter dem Namen „Brunfels Hotel“ seine Pforten öffnen. Zuerst hatte die Allgemeine Zeitung (AZ) darüber berichtet.

IntercityHotel expandiert weiter in den Niederlanden: Das IntercityHotel Leiden ist eröffnet. Das urbane Design mit Motiven aus der Stadt sowie Details aus der Region lassen Gäste in die lokale Kultur eintauchen.