HRS führt Hygieneprotokoll für Hotellerie ein

| Hotellerie Hotellerie

HRS und SGS, ein Unternehmen für Inspektion, Verifizierung, Prüfung und Zertifizierung, haben ein neues, auf Sauberkeit und Hygiene ausgerichtetes Programm für die Hotellerie eingeführt. Das "Clean & Safe Protocol" soll sowohl Unternehmen als auch Hoteliers einen klar definierten Standard bieten. Hotels, die die Kriterien erfüllen, erhalten von HRS ein Label zur Kennzeichnung ihres Engagements. Das Label zeigt HRS in allen seinen Sourcing- und Buchungskanälen mobil und am Desktop an - auch in Online-Buchungsmaschinen wie Cytric und Concur. Darüber hinaus kann das Hotel das Label auf seiner eigenen Website sowie als Urkunde und Aufkleber zur Kennzeichnung vor Ort verwenden.

In Folge der Corona-Pandemie sind Hygiene- und Sicherheitsstandards bei Reisenden und Reiseverantwortlichen in Unternehmen zum entscheidenden Buchungskriterium geworden. So fand HRS bei einer Umfrage unter seinen Firmenkunden Anfang Mai heraus, dass 86 Prozent der Unternehmen nur noch solche Hotels bevorzugen werden, die spezifische COVID-19-Hygienemaßnahmen getroffen beziehungsweise überarbeitet haben. Jetzt, wo die Einschränkungen gelockert werden und Länder ihre Grenzen wieder öffnen, wird auch der Geschäftsreiseverkehr wieder zunehmen.

Basis des "Clean & Safe Protocols" ist ein Maßnahmenkatalog, der Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dem World Travel & Tourism Council (WTTC) und des Centers for Disease Control and Prevention (CDC) für Hotelaufenthalte sowie die des Research Institute for Exhibition and Live-Communication (RIFEL) für MICE berücksichtigt. Zu den Maßnahmen zählen beispielsweise:

  • verbesserte Hygienedienstleistungen in öffentlichen Bereichen und den Zimmern
  • erweiterte Maßnahmen zur Infektionsprävention
  • Einhaltung von Mindestabständen
  • Schulungen der Mitarbeiter und Lieferanten
  • regelmäßige Kontrolle und Überwachung
  • weitere Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit 

Im ersten Schritt haben Hotelpartner von HRS die Möglichkeit, eine Online-Selbstauskunft auszufüllen. Hotelketten oder -gruppen können dies gebündelt für ihre angeschlossenen Hotels erledigen. Erfüllt das Hotel die notwendigen Punkte, erhält es auf allen HRS-Kanälen ein "Clean & Safe Self Inspected"-Label. Im zweiten Schritt bieten HRS und SGS den Hotels an, die getroffenen Maßnahmen von einem SGS-Auditor virtuell oder vor Ort inspizieren und bestätigen zu lassen. Im Anschluss erhält das Hotel das "Clean & Safe Expert Inspected"-Label auf den verschiedenen Plattformen von HRS. Hotels, die bereits eigene Maßnahmen umgesetzt und diese von einem externen Audit-Partner haben überprüfen lassen, erhalten mit entsprechendem Nachweis direkt das "Clean & Safe Expert Inspected"-Label.

"COVID-19 hat die Geschäftsreisewelt grundlegend verändert. Reiseverantwortliche in Unternehmen müssen in Zeiten der Pandemie und darüber hinaus ihrer Fürsorgepflicht und der Einhaltung von Sicherheits- und Hygienekonzepten auf Reisen noch strenger nachkommen", sagt Tobias Ragge, Geschäftsführer von HRS. "


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ingo Peters im Vier Jahreszeiten: "Wir müssen komplett umdenken"

Die Corona-Krise macht auch vor dem renommierten Luxushotel „Vier Jahreszeiten“ in Hamburg nicht halt. Weil das Fünf-Sterne-Hotel nur noch zu 40 Prozent ausgelastet ist, muss Direktor Ingo Peters ganz neue Zielgruppen ansprechen, verrät er in einem Podcast.

Loftstyle Hotel Hannover mit Neuausrichtung

Das Loftstyle Hotel Hannover reagiert auf die aktuelle Marktsituation mit einer stark reduzierten Nachfrage nach Hotelzimmern sowie Tagungsräumen und hat sich deshalb neu aufgestellt: Eine Etage wurde komplett vermietet, zudem werden weitere Zimmer zu Apartments umgebaut.

Prozess um Hotel-Subvention: Urteil gegen Ex-Minister erwartet

Es ist eines der glanzvollsten Hotels in MV: Die Yachthafenresidenz Hohe Düne in Rostock ist aber auch Gegenstand jahrelanger Gerichtsprozesse. Es geht um angeblichen Subventionsbetrug in Millionenhöhe. Jetzt stehen wichtige Entscheidungen an.

Avani Hotels mit zehn Neueröffnungen bis 2024

Die asiatische Hotelgruppe Avani Hotels & Resorts wächst weiter und kündigt zehn Neueröffnungen in den kommenden vier Jahren an. Dabei erschließt die Marke mit den Ländern Oman, Malediven, Kenia und Myanmar vier neue Destinationen.

40 Hotels bewerben sich als „Hotelimmobilie des Jahres 2020“ 

Für die Auszeichnung „Hotelimmobilie des Jahres 2020“, die im Rahmen der hotelforum-Fachkonferenz am Mittwoch, 7. Oktober verliehen wird, haben sich in diesem Jahr 40 Hotels aus 12 europäischen Ländern beworben. 22 Bewerber kommen aus Deutschland.

Medien: Airbnb will doch an die Börse

Airbnb plant, laut Medienberichten, in den nächsten Wochen die Unterlagen für eine Börsennotierung einzureichen. Eigentlich schien der für 2020 angekündigt Börsengang schon auf der Kippe zu stehen.

Schlosshotel Klink steht wieder zum Verkauf

Der ehemalige DDR-Vorzeigeurlaubsort Klink (Mecklenburgische Seenplatte), bekannt durch das Renaissance-Schloss, steht vor Veränderungen. 30 Jahre nach der Wiedervereinigung wartet der Erholungsort auf den Neubau für das 2017 gesprengte FDGB-Hotel und einen neuen Schlosshotelbetreiber.

Deutsche Hotelakademie entwickelt Trainingskonzept für das Hotel Der Blaue Reiter

Passgenaue Akademielösungen für Hotels: Die Deutsche Hotelakademie (DHA) stellt Unternehmen, wie dem Hotel Der Blaue Reiter, dazu jetzt die technische Infrastruktur bereit und bietet alle Services rund um Weiterbildungsthemen – von der Konzeption bis hin zur Bewertung der Maßnahmen.

Art-Invest erwirbt Leonardo Royal Berlin Alexanderplatz

Art-Invest Real Estate erwirbt von der Fattal Hotel Group das Leonardo Royal Berlin Alexanderplatz. Im Rahmen eines 25-jährigen Mietvertrages wird das Objekt auch in Zukunft von den Leonardo Hotels, die zur Fattal Hotel Group gehören, unter der Marke „Leonardo Royal“ betrieben.

Halbjahresbilanz: InterContinental Hotels kündigen Personalabbau an

Die InterContinental Hotels-Group hat Halbjahreszahlen vorgelegt. Die Einnahmen halbierten sich in der ersten Hälfte des Jahres 2020 nahezu. Der Gewinn brach um 82 Prozent ein. Als Konsequenz kündigte Konzernchef Keith Barr einen Abbau von zehn Prozent der Stellen in der Verwaltung an.