Jagdfeld investiert knapp sieben Millionen Euro in Strandhotel Zingst

| Hotellerie Hotellerie

„Jagdfeld Real Estate“ investiert 6,75 Millionen Euro in die Revitalisierung seines „Strandhotel Zingst“. Die Herberge lief bis vor zwei Jahren unter Steigenberger-Flagge und wird von einer Jagdfeld-Unternehmung mittlerweile in Eigenregie geführt.

 „Das ´Strandhotel Zingst´ ist beliebter denn je. Damit dies auch künftig so bleibt, investieren wir jetzt kräftig in alle Zimmer und Suiten sowie die öffentlichen Bereiche. Das Haus wird moderner werden, ohne seine unaufgeregte und zeitlose Eleganz zu verlieren“, freut sich Benedikt Jagdfeld, Chef des Asset Managers „Jagdfeld Real Estate“, der das Hotel im Auftrag eines institutionellen Investors managt.

Wenn die letzten Silvestergäste am 2. Januar abgereist sein werden, haben bis Ende April 2024 die Handwerker das Sagen. Sie setzen dann das maritime Gestaltungskonzept von Anne Maria Jagdfeld um, das für alle 122 Zimmer und Suiten zwei Designkonzepte vorsieht. Sandfarbene Wände und aufwendig bestickte, geschwungene Headboards mit Ikat oder Korallen-Motiven geben den Zimmern einen individuellen wohnlichen Charakter. Neue Betten mit großzügigen 2,10 Metern Länge sowie neue Matratzen und Topper schaffen hervorragenden Schlafkomfort. In 20 Zimmern lassen sich die Doppelbetten auch individuell als Einzel-Twinbetten stellen. Das Mobiliar aus Walnussholz gibt den Zimmern eine behagliche Wohlfühlnote. Neue bequeme Sitzmöbel in klassischen Formen und Zero-Waste-Stoffen (100% recycelt) runden das neue Wohnkonzept ab – sei es als Sessel oder Sofa. Und in 20 Zimmern lässt sich das Schlafsofa in ein zusätzliches Bett verwandeln.

Ein neuintegrierter Entertainment-Cube mit Lademöglichkeiten für mobile Endgeräte, Radio, Bluetooth Streaming-Box und Telefon sowie moderne Flatscreen-Fernseher lassen keine Technikwünsche offen. 30 Zimmer erhalten zusätzlich einen Schreibtisch, um Gästen eine „Workation“ zu ermöglichen.

Auch die Badezimmer werden umfangreich renoviert: Komfortable und fast bodentiefe Duschen werden auf 90 Zimmer erweitert, die übrigen sind mit einer großzügigen Badewanne ausgestattet. Moderne Armaturen mit leicht regulierbaren Thermostaten schaffen zusätzlichen Komfort.

Das maritime Gestaltungskonzept setzt sich in den öffentlichen Bereichen wie Lobby, Restaurant und Bar fort, die ebenfalls vollkommen neugestaltet werden. Möbel aus gekalktem schwarzem Holz und korallenrotem Samt sowie glasierte Fliesenspiegel im Restaurant lassen Erinnerungen an die Bäderkultur vergangener Zeiten aufleben. Die zahlreichen maritimen Fotografien, die die Wände in „Petersburger Hängung“ schmücken, und ein harmonisches Lichtkonzept geben dem Raum, den dank neuer variabler Bestuhlung mehr Gäste nutzen können, eine wohnliche Atmosphäre.

Und nicht zuletzt wird der 1.400 m² große Spa- und Wellnessbereich mit seiner finnischen, Bio- und Dampf-Sauna einer grundlegenden Überholung unterzogen. Auch hier soll den Gästewünschen nachgekommen und ein weiterer Ruheraum geschaffen werden.

Das „Strandhotel Zingst“ wurde in diesem Jahr bereits zweimal für seine außergewöhnlichen Leistungen gewürdigt. So gehört es zu den 800 besten Unterkünften von insgesamt 13.000 Hotels im weltweiten TUI-Programm und wurde mit dem begehrtem „TUI Global Awards 2023“ ausgezeichnet. Und mit einer Weiterempfehlungsrate von 88 Prozent und 5,2 von 6 Punkten zählt das von „Jagdfeld Real Estate“ gemanagte Haus auch zu den beliebtesten Hotels der HolidayCheck-Gäste.

Überdies hat sich das „Strandhotel Zingst“ in diesem Jahr als nachhaltiges Hotel zertifizieren lassen und ist auf Anhieb mit dem „GreenSign“-Zertifikat der zweithöchsten Stufe ausgezeichnet worden, was in der Region zuvor nur einem Hotel gelungen war. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Hotellerie verzeichnet im Jahr 2023 steigende Umsätze. In den meisten teilnehmenden Häuser am Ranking der Top-100-Markenhotels in Deutschland der ahgz (dfv Mediengruppe) legten Raten und Auslastung erneut zu.

Marriott gibt die eigenen Expansionspläne für Polen bekannt: In den kommenden Jahren sollen mehr als zehn neue Hotels dem Portfolio hinzugefügt werden, darunter die Einführung von zwei bisher nicht vertretenen Marken.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar die dritte Partnerschaft mit großen israelischen Institutionen geschlossen. Die Partnerschaft soll die weitere Expansion vom angestammten Business­markt in das Segment der Urlaubsreisen beschleunigen.

Hilton will das eigene Resort-Portfolio in Europa rasch erweitern. Zehn Hotels mit mehr als 1.500 Zimmern sollen rechtzeitig zum Sommer unter den Marken Curio Collection by Hilton, Tapestry Collection by Hilton und DoubleTree by Hilton eröffnen.

Nach New York, Hamburg und Nürnberg hat die Motel One-Gruppe jetzt ein The Cloud One-Hotel in Prag. Das Haus will einen Hauch Prager Tradition bieten und verfügt über eine Rooftop-Bar mit Blick auf die Altstadt. Sehenswürdigkeiten wie die Karlsbrücke oder die Prager Burg sind nur einen kurzen Spaziergang entfernt.

Im Jahr 2023 erreichte das Serviced-Apartment-Segment in Deutschland eine durchschnittliche Jahresauslastung von 82 Prozent. Im Vorjahr waren es 80 Prozent, 2019 im Vergleich „nur“ 77 Prozent, so die Zahlen von Apartmentservice, die seit 2011 erhoben werden.

Die Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W) verzeichnete im 1. Quartal 2024 ein Transaktionsvolumen im Hotelsegment von insgesamt 260 Millionen Euro. Dies stellt im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 30 Prozent dar, der aber größtenteils auf den Verkauf des „Hotel de Rome“ in Berlin zurückzuführen ist.

Den Hotelverband Deutschland (IHA) erreicht aktuell die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia, so der Verband. Diese Betrugsversuche seien bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheine auch Expedia betroffen zu sein.

Das Parkhotel Bremen und das Dorint-Hotel in der Hansestadt sind im Streit um Entschädigungen für Einnahmeausfälle in der Corona-Pandemie vor dem Bundesgerichtshof gescheitert. Dorint sieht sich als größere Gesellschaft bei den Corona-Hilfen benachteiligt. Der BGH vertritt eine andere Auffassung. Dorint-Boss Dirk Iserlohe will jetzt vor das Bundesverfassungsgericht ziehen.

Das Le Méridien Frankfurt öffnet am 27. April 2024 erneut seine Türen für eine überraschende Hotel-Entdeckungstour. Unter dem Motto „Open Doors – Discover Le Méridien Frankfurt" lädt das Haus Interessierte ein, einen Blick hinter die Kulissen des internationalen Hotels im Herzen des Frankfurter Bahnhofsviertels zu werfen.