Lobby und Alstersalon des Hotel Atlantic in Hamburg neu gestaltet

| Hotellerie Hotellerie

Die Empfangshalle des Hotel Atlantic an der Hamburger Außenalster wurde vollständig neu gestaltet. Das Design orientiert sich an der Ausstattung der Luxusliner, auf denen früher Reisende vom Hafen der Hansestadt die Passage über den Ozean unternahmen, und wasserblaue Farbtöne unterstreichen dies. Gleichzeitig ist die Lobby selbst auch die zentrale Verbindung zur Gastronomie des Fünf-Sterne-Superior-Hotels, die ebenfalls von der Idee des „Weltentdeckens“ geprägt ist.

In neuem Glanz zeigt sich auch der Alstersalon: Das Frühstücksrestaurant in hellen Farben mit floralen Akzenten, die von exotischen Reisezielen erzählen. Diese beiden Wiedereröffnungen folgen auf die Neueröffnung des Restaurants Grill & Health und das vollständige Re-Design der Atlantic Bar (beide 2019) sowie des Atlantic Restaurants (Anfang 2020) im Grandhotel. Die künstlerische Gesamtleitung der Neugestaltung lag in den Händen von Titia große Broermann.

"Hotel für Weltentdecker"

Franco Esposito, Geschäftsführender Direktor des Atlantic, sagt: „Das Atlantic ist von seinem Kern ein Hotel für Weltentdecker – das waren ursprünglich die Erste-Klasse-Passagiere der Hamburg-Amerika-Linie, die von hier ihre Seereisen antraten. Diese Idee des Aufbruchs in die Welt und die damit verbundene kosmopolitische Haltung, für die das Atlantic steht, machen wir für unsere Gäste neu und spannend erlebbar. Das haben wir mit der Neugestaltung unserer Restaurants und der Atlantic Bar begonnen und setzen es nun in der Lobby und dem Alstersalon fort. Gemeinsam mit der Restaurierung unserer wunderschönen Festsäle, die wir ebenfalls in den vergangenen Monaten vollzogen haben, lassen wir den Charme des Grandhotels jetzt neu erstrahlen.“

Die Lobby ist das Herzstück des Atlantic und präsentiert sich jetzt in hellem Blau und Grau mit goldfarbenen Akzenten und Elementen in dunkler Eiche. Die zur Atlantic Bar geöffneten und mit hellblauen Seidentapeten bespannten Kassettentüren geben den Blick frei bis zum Atrium, dem weißen Innenhof. „Mit ihren hanseatisch-maritimen Referenzen und Design-Inspirationen aus aller Welt steht unsere Lobby für die Verbindung zwischen Hamburg und dem Aufbruch mit Luxuslinern nach Übersee“, erläutert Franco Esposito. „Gleichzeitig beginnt hier für unsere Gäste eine Entdeckungsreise durch das Hotel selbst.“

Der 320 Quadratmeter große Teppich soll Assoziationen an den Atlantischen Ozean wecken, über den die Übersee-Passage der Reisenden führte. Das speziell für das Atlantic entworfene Modell ist in Wasserfarben gehalten. In einer unebenen Struktur handgetuftet aus Wolle mit einem seidenen Garn, erweckt der Teppich den Eindruck von Lichtreflexen auf dem Wasser. Die ikonische Atlantic Weltkugel ist als Motiv eingewebt.

Historische Stuckarbeiten freigelegt

Ein Blickfang ist die restaurierte historische Decke der 5,90 Meter hohen Lobby. Hoteldirektor Esposito freut sich über die gelungene Erneuerung: „Während des Umbaus haben wir unter der mit Rigips verkleideten Decke hier wie auch in den Festsälen historische Stuckarbeiten freigelegt. Die Stuckateure haben die anspruchsvolle Restaurierung und das Nachgießen des Original-Stucks hervorragend ausgeführt.“  

Die gesamte Gestaltung der Lobby, in der 50 Personen Platz nehmen können, zeigt Reminiszenzen an die historischen Luxusliner. Sie wurde neu möbliert mit Sofas in Braun sowie Sesseln in Blau und Grau, bezogen mit Samtstoffen. Kissen setzen farbige Noten während Messingdetails, zum Beispiel an Wand- und Tischleuchten, als goldene Akzente glänzen. Die Tische in unterschiedlichen Größen sind aus dunkler Eiche. Chinesisch lackierte kleine Schränke und Tischleuchten bilden asiatische Highlights, während ein großer Tisch, in den die geografischen Koordinaten des Atlantic eingelassen sind, den Bereich des Check-ins vom Rest der Lobby separiert.

Empfangstresen im Design von Überseekoffern

Ebenfalls verändert wurde die Rezeption, die sich wie bisher im vorderen Bereich der Lobby befindet. Hier werden die Hotelgäste nun an einem acht Meter langen Empfangstresen begrüßt und verabschiedet, der in seinem Design aus dunklem Eichenholz mit Lederbesatz und messingfarbener Dekoration an die Überseekoffer erinnert, mit denen Passagiere früher auf Kreuzfahrt gingen. In die Wandvertäfelung dahinter sind Nischen eingearbeitet, die mit maritimen Artefakten wie Kompassen oder Schiffsmodellen, das Thema des Weltendeckens und Reisens über die Meere aufnehmen.

Der Alstersalon
 

Der Alstersalon ist das Frühstücksrestaurant des Atlantic. „Mit der Helligkeit und Optik ist auch das Thema ‚Wintergarten‘ eingeflossen“, erzählt Franco Esposito. „Der Stil des Alstersalons besitzt eine Leichtigkeit und zeigt gleichzeitig im Design das Beste vieler Welten. Hier trifft die Hamburger Alster auf exotische Einflüsse.“

So sind die Wände an den Stirnseiten mit hellgrünen Tapeten bespannt, auf denen florale Muster, Palmen und Papageien abgebildet sind. Auch die weiße Decke ist mit einem Petrolton abgesetzt, und die als Sondermodell in Italien gefertigten Stühle sind mit blauen Stoffen bezogen. Die Tische sind aus heller Eiche und in ihre Platten wurde die stilisierte Atlantic Weltkugel eingelassen. An der der Fensterfront gegenüberliegenden Seite wird auf Buffets aus hellem, leicht strukturierten und mit dezenten Goldverzierungen versehenen Holz eine Auswahl Frühstücksspeisen angerichtet.

Eigens für den Alstersalon wurde ein Teppich mit grafischem Muster in Grün und Erdtönen entworfen und hergestellt. Ebenfalls Einzelanfertigungen sind die Messingwandleuchten in Laternen-Optik und mit grün-beigen Seidenschirmen.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Hotel Bilderberg Bellevue hat im denkmalgeschützten Park des Hotels ein großes Zelt aufgestellt und damit für großes Aufsehen in Dresden gesorgt. Jetzt hat die Stadt das Hotel dazu verdonnert, alle entstanden Schäden zu beseitigen. Zusätzlich haben die Denkmalschutzbehörden ein Bußgeld angeündigt. Der Hoteldirektor bittet um Verzeihung.

69 Prozent der Hotelbetreiber in der DACH-Region möchten, trotz steigender Betriebskosten, weiter expandieren. Das ergab eine Umfrage von Select Hotel Consulting und dem Magazin „Tophotel“ unter Betreibern verschiedener Größe. Das Wachstum kann allerdings weder über signifikant höhere Zimmerpreise noch durch Betriebskostenoptimierung gesichert werden.

Noordkant Investment Partners platziert den „Leisure Hotel Investment Club“. Der Fonds investiert in Ferien- und Stadthotels in top-touristischen Lagen in der DACH-Region und Norditalien. Die Deutsche Seereederei GmbH (DSR) soll die Hotels betreiben. Der Fonds strebt ein Investitionsvolumen von bis zu 250 Millionen Euro an.

An der Küste vor den Ostfriesischen Inseln gibt es noch den ein oder anderen Geheimtipp zu entdecken. Die Hiive Experience Hotels wollen mit ihrem zweiten Hotel nun für frischen Wind in der Region sorgen und eröffnen am 1. August das Noord in Carolinensiel.

Einst überzeugte Thomas H. Althoff seine Eltern, ein Hotel in Aachen zu übernehmen – und legte damit den Grundstein für ein kleines Imperium. Nun wurde der Kölner Unternehmer wieder für sein Lebenswerk geehrt – dieses Mal im Falstaff Hotel Guide 2024.

IHG Hotels & Resorts hat die Unterzeichnung von vier neuen Immobilien in Spanien angekündigt, die über 500 Zimmer umfassen. IHG betreibt derzeit 55 Hotels unter acht Marken im Land - in den letzten fünf Jahren kamen mehr als zehn Hotels hinzu.

The Ascott Limited ist mit Beginn des zweiten Halbjahres 2024 der neue, globale Hotelpartner des FC Chelsea geworden. Im Rahmen der neuen Partnerschaft übernimmt Ascott auch das Management des Stadionhotels an der Stamford Bridge.

Im ersten Halbjahr 2024 wurden in Deutschlands Hotellerie Immobilien im Wert von 470 Millionen Euro verkauft. Das Volumen ist vor allem auf die Übernahme der Centro Hotels durch die HR Group zurückzuführen. Das Transaktionsvolumen notierte insgesamt allerdings rund 30 Prozent unter dem 10-Jahresdurchschnitt der jeweils ersten Halbjahre. 

Im Zeitraum Januar bis Mai 2024 konnten die Beherbergungsbetriebe insgesamt 174,6 Millionen Übernachtungen verbuchen. Das ist eine Zunahme von 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Mai war ein Rekordmonat, zumindest was die Anzahl der Übernachtungen angeht.

Das Delta-Hotel in Offenbach hat in den letzten Jahren diverse Eigentümer und Betreiber gesehen. Jetzt übernimmt die Upside Hotels & Resorts Holding als neuer Pächter die Herberge. Upside ist eine Unternehmung von Stephan Gerhard, der gerade erst, mit einer anderen Marke, das Hotel Zumnorde in Erfurt übernommen hatte.