Marriott International schult Hotelangestellte, um Menschenhandel zu erkennen

| Hotellerie Hotellerie

Marriott International hat nach eigenen Angaben 500.000 Hotelangestellte erfolgreich geschult, um Menschenhandel zu erkennen und aufzuzeigen, wie in entsprechenden Situationen korrekt gehandelt werden soll. Dies sei ein bedeutender Schritt im weltweiten Kampf gegen dieses internationale Verbrechen, erklärte das Unternehmen.

„Menschenhandel ist eine grausame Form der modernen Sklaverei, die Millionen von Menschen auf der ganzen Welt trifft“, sagte Arne Sorenson, President und Chief Executive Officer von Marriott International. „Indem wir unsere Mitarbeiter weltweit schulen und darin bestärken einzugreifen, wenn sie auffälliges Verhalten bemerken, setzen wir uns nicht nur für die Schwächsten in der Gesellschaft ein, sondern schützen gleichzeitig unsere Mitarbeiter und Gäste. Außerdem untermauern wir damit den Grundwert unserer Unternehmensphilosophie: unserer Welt zu dienen.“

Marriott startete im Januar 2017 ein Trainingsprogramm für Menschenhandel, an dem alle Angestellten der Hotelgesellschaft, sowohl der eigens gemanagten Hotels als auch der durch Franchise betriebenen verpflichtend teilnahmen; das Unternehmen unterstreicht damit die laufenden Bemühungen im Rahmen der umfassenden Nachhaltigkeits- und Sozialverträglichkeitsaktivitäten, die auf der Plattform Serve 360: Gutes tun in jede Richtung dargestellt werden.

Als Unterzeichner des ECPAT-Kodex' setzt sich Marriott International dafür ein, das Bewusstsein des Hotelpersonals für die Indikatoren der Zwangsausbeutung und der Zwangsarbeit zu schärfen und ist stolz darauf, gemeinsam mit Menschenrechtspartnern die „End It Bewegung“ zur weltweiten Bekämpfung des Menschenhandels zu unterstützen.
„Leider spielt sich dieses gewissenlose Verbrechen häufig in Hotels ab. Als weltweit agierendes Hotelunternehmen, das sich für Menschenrechte einsetzt, sind wir stolz darauf, Hotelangestellte im gesamten Marriott-System auszubilden, um die Signale zu erkennen“, sagte Dr. David Rodriguez, Chief Global Human Resources Officer, Marriott International. „Es gibt keine einfache Lösung, aber die Bekämpfung der modernen Sklaverei beginnt mit Bewusstseinsbildung. Wir haben derzeit eine beträchtliche Anzahl von Menschen, die in der Lage sind, verdächtiges Verhalten zu erkennen und es der Geschäftsleitung und in einigen Fällen auch der Justiz zu melden.“

Die Schulung hat bereits zu Rettungsaktionen geführt

Seit der Einführung des Trainings wurden bereits mehrere junge Menschen aus gefährlichen Situationen befreit.

Um das Sensibilisierungsprogramm für Menschenhandel zu entwickeln und zu testen, arbeitete Marriott fast ein Jahr lang mit ECPAT-USA und Polaris zusammen – zwei führenden gemeinnützigen Organisationen, die sich auf die Bekämpfung des Menschenhandels spezialisiert haben. Das Unternehmen sorgte für die Übersetzung des Programms aus dem Englischen in 16 weitere Sprachen, darunter auch Französisch, Deutsch, Italienisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch und Türkisch. Es wurde sichergestellt, dass man entweder online oder im Klassenverband an den Schulungen teilnehmen kann, damit es in den 130 Ländern und Territorien, in denen Marriott tätig ist, zugänglich und verständlich ist. Die Trainings-Anweisungen sind ebenfalls mitarbeiterspezifisch, da sich die Signale, die ein Angestellter an der Rezeption sehen könnte, von denen, die eine Haushälterin oder ein Barkeeper sehen, unterscheiden können.

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) schätzt, dass weltweit mehr als 40 Millionen Menschen moderner Sklaverei ausgesetzt sind, während UNICEF sogar davon ausgeht, dass in etwa 25 Prozent der Fälle von weltweitem Menschenhandel Kinder betroffen sind.

Im Trainingsprogramm wird betont, dass die Wahrnehmung eines Signals nicht automatisch auf Menschenhandel hindeutet. Das Hotelpersonal muss mehrere Anzeichen erkennen und dem Management diese Indikatoren melden. Einige Beispiele für sichtbare und versteckte Warnsignale, die Marriott mit dem Hotelpersonal teilt:

  • Gäste mit sehr wenig Gepäck und Kleidung
  • Mehrere Männer, die nacheinander in dasselbe Hotelzimmer begleitet werden
  • Personen, die nicht frei sprechen können oder desorientiert wirken
  • Gäste, die keine oder wenig Housekeeping-Dienste des Hotels in Anspruch nehmen

„Menschenhandel ist für Hotelmitarbeiter sicherlich schwer zu erkennen, vor allen Dingen, wenn es nicht klar ist, worauf konkret zu achten ist. Man sieht nicht, wie Menschenhändler ihre Opfer festhalten. Menschenhandel läuft viel nuancierter und komplexer ab“, sagte Rodriguez. „Deshalb ist es so wichtig, den Mitarbeitern zu helfen, die Anzeichen von sexueller Ausbeutung und Zwangsarbeit zu erkennen. Unsere Mitarbeiter bekommen das Vertrauen, dass sie etwas bewirken können. Allein das ist für unsere Hotels sehr wichtig.“

Im Kurs lernen die Hotelangestellten, Situationen zu beobachten, Notizen zu machen und ihren Verdacht einem Vorgesetzten zu melden, der sich schließlich an die Justiz wenden kann. Die Strafverfolgungsbehörden ihrerseits betonen, dass dieses Training dazu beiträgt, die Sicherheit in der Gesellschaft zu erhöhen, da ein größeres Bewusstsein zu mehr Reaktionsfähigkeit innerhalb und außerhalb eines Hotels führen kann.

Das Training hat außerdem Auswirkungen weit über die Belegschaft von Marriott International hinaus. Auch Hotelgäste können lernen, wie Signale erkannt werden können. Gäste, die den Verdacht auf Menschenhandel oder Missbrauch haben, sollten sich nicht mit dem Kind oder dem Erwachsenen auseinandersetzen, sondern das Hotelmanagement oder den Sicherheitsdienst  alarmieren, die örtlichen Strafverfolgungsbehörden und/oder die lokale Notrufnummer für Notfallsituationen kontaktieren.

Wie den Opfern künftig auch per Künstlicher Intelligenz geholfen werden kann, erforschen derzeit Wissenschaftler der George Washington University und der Temple University (Tageskarte berichtete). 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Queen Elizabeth 2 & Co: Kreuzfahrtschiffe werden zu Hotels

Beenden Kreuzfahrtschiffe ihren Dienst auf hoher See, wartet auf manche schon der nächste Job als schwimmendes Hotel. Zum Beispiel die Queen Elizabeth 2, die im Jahr 2008 nach Dubai verkauft wurde. Doch auch die Queen Mary liegt heutzutage im Hafen und beherbergt Gäste. Welche Schiffe noch als schwimmende Hotels fungieren, hat die Welt-Redaktion recherchiert. 

Party on: prizeotel feiert 10-jähriges Jubiläum

Vor genau zehn Jahren eröffnete mit dem prizeotel Bremen-City das erste Hotel der aufstrebenden Economy-Design-Marke in Deutschland. Heute gilt das Unternehmen als die unkonventionellste Hotelmarke des Landes und darüber hinaus. Gründer und CEO Marco Nussbaum kündigt weitere Innovationen an, feiert mit seinem Team und tanzt in Party-Klamotte in einem „freakigen“ Video.

Arborea Marina Resort Neustadt begrüßt neuen Hoteldirektor

Kurt Weber ist neuer General Manager im Arborea Marina Resort Neustadt in der ancora Marina in der Lübecker Bucht. Ein „normales“ Hotel kam für den 58-Jährigen nach seinen Stationen unter anderem als Geschäftsführer für Alltours España und Direktor der allsun Hotels in Palma de Mallorca nicht in Frage. 

Motel One-Chef im Interview: „Keins unserer Häuser ist nicht rentabel.“

Zur offiziellen Eröffnungen des neuen Motel One-Hotels in Leipzig ist Dieter Müller in die sächsische Metropole gereist und gab der BILD-Zeitung ein Interview. Müller bedauert, dass ihm seine Leute mal wieder im größten Zimmer des Hauses einquartierten.

Coworking im Hotel: Neue Herbergen für „digitale Nomaden“ auf der ganzen Welt

Rund um den Globus bieten immer mehr Hotels Reisenden ein optimales Umfeld, um digitales Arbeiten und Freizeit miteinander zu kombinieren. Hotelmarken erkennen das Potential und passen ihre Konzepte auf die Bedürfnisse einer neuen Generation an. Die Reiseexperten der Urlaubspiraten haben eine Übersicht der angesagtesten Coworking-Hotels weltweit zusammengestellt.

Gute Stimmung: NH-Hotels-Boss erklärt Tophotel die „Mood Rooms“

Die NH Hotel Group hat in Häusern in Berlin und Madrid sogenannte „Mood Rooms“ eingerichtet, in denen verschiedene Licht- und Sound-Konzepte je nach Stimmung und Tageszeit eingestellt werden können. Im Video-Interview mit Tophotel erklärt Maarten Markus, Managing Director für Nordeuropa der Hotelgruppe, das Konzept und spricht über Digitalisierung.

Design-Hotel in Lagerhalle: Blique by Nobis in Stockholm vor Eröffnung

Die Nobis-Hotelgruppe hat Stockholms hippes Viertel Hagastaden als Zuhause ihres jüngsten Projektes ausgewählt: Das Blique by Nobis eröffnet im Frühjahr 2019 und will mit ästhetischem Design von Wingårdhs in einer alten Lagerhalle punkten. Das Hotel, das fast einen gesamten Häuserblock umfasst, beherbergt mehrere Restaurants und Bars und eine Dachterrasse.

Banyan Tree-Hotels mit schwimmender Luxusvilla

Die Accor-Partnermarke Banyan Tree präsentiert, angelehnt an die traditionellen Fischerunterkünfte, jetzt eine schwimmende Villa vor der Küste der indonesischen Insel Bintan, mitten im Südchinesischen Meer. Die Luxusvilla ist nur per Boot erreichbar.

Jumeirah eröffnet in China Hotel in zwei benachbarten Wolkenkratzern

Nur wenige Minuten von den alten Tempeln und dem Opernhaus von Guangzhou hat die Hotelgruppe Jumeirah das Jumeirah Living Guangzhou eröffnet. Das Hotel ist gleich in zwei benachbarten Wolkenkratzern untergebracht. (Mit Bildergalerie)

Borussia Mönchengladbach weiht H4 Hotel ein

Am 11. Januar eröffnete direkt am Stadion des Fußball-Erstligisten Borussia Mönchengladbach das H4 Hotel Mönchengladbach. Nun wurde das Hotel auch vom Verein offiziell eingeweiht. Die Rheinische Post war vor Ort und hat sich auch die Zimmer angeschaut, in denen die Geschichte des Klubs verewigt wurde (mit Video).

Luxushotel Mandrin Oriental München besetzt Führungspositionen neu

Das Münchner Luxushotel Mandarin Oriental besetzt Führungspositionen neu. Swen Ehlender ist neuer Director of Marketing & Commerce des Fünf-Sterne-S-Hotels. Seine Vorgängering, Rabea Keller, steigt zur Hotel-Managerin aufsteigt. Der bisherige Executive Assistant Manager verlässt das Mandarin Oriental.

Sonnenhotels eröffnen barrierefreies Hotel in Bad Rappenau

Die kleine Hotelgruppe Sonnenhotels hat die Herberge „Salinengarten“ im Kurort Bad Rappenau eröffnet. Das überwiegend barrierefreie Hotel, in dem auch Hörgeschädigte Audiosignale und Musik wahrnehmen können, bietet 132 Zimmer, ein Restaurant, einen Tagungsbereich und ein eigenes Spa. (Mit Bildergalerie)