Marriott International schult Hotelangestellte, um Menschenhandel zu erkennen

| Hotellerie Hotellerie

Marriott International hat nach eigenen Angaben 500.000 Hotelangestellte erfolgreich geschult, um Menschenhandel zu erkennen und aufzuzeigen, wie in entsprechenden Situationen korrekt gehandelt werden soll. Dies sei ein bedeutender Schritt im weltweiten Kampf gegen dieses internationale Verbrechen, erklärte das Unternehmen.

„Menschenhandel ist eine grausame Form der modernen Sklaverei, die Millionen von Menschen auf der ganzen Welt trifft“, sagte Arne Sorenson, President und Chief Executive Officer von Marriott International. „Indem wir unsere Mitarbeiter weltweit schulen und darin bestärken einzugreifen, wenn sie auffälliges Verhalten bemerken, setzen wir uns nicht nur für die Schwächsten in der Gesellschaft ein, sondern schützen gleichzeitig unsere Mitarbeiter und Gäste. Außerdem untermauern wir damit den Grundwert unserer Unternehmensphilosophie: unserer Welt zu dienen.“

Marriott startete im Januar 2017 ein Trainingsprogramm für Menschenhandel, an dem alle Angestellten der Hotelgesellschaft, sowohl der eigens gemanagten Hotels als auch der durch Franchise betriebenen verpflichtend teilnahmen; das Unternehmen unterstreicht damit die laufenden Bemühungen im Rahmen der umfassenden Nachhaltigkeits- und Sozialverträglichkeitsaktivitäten, die auf der Plattform Serve 360: Gutes tun in jede Richtung dargestellt werden.

Als Unterzeichner des ECPAT-Kodex' setzt sich Marriott International dafür ein, das Bewusstsein des Hotelpersonals für die Indikatoren der Zwangsausbeutung und der Zwangsarbeit zu schärfen und ist stolz darauf, gemeinsam mit Menschenrechtspartnern die „End It Bewegung“ zur weltweiten Bekämpfung des Menschenhandels zu unterstützen.
„Leider spielt sich dieses gewissenlose Verbrechen häufig in Hotels ab. Als weltweit agierendes Hotelunternehmen, das sich für Menschenrechte einsetzt, sind wir stolz darauf, Hotelangestellte im gesamten Marriott-System auszubilden, um die Signale zu erkennen“, sagte Dr. David Rodriguez, Chief Global Human Resources Officer, Marriott International. „Es gibt keine einfache Lösung, aber die Bekämpfung der modernen Sklaverei beginnt mit Bewusstseinsbildung. Wir haben derzeit eine beträchtliche Anzahl von Menschen, die in der Lage sind, verdächtiges Verhalten zu erkennen und es der Geschäftsleitung und in einigen Fällen auch der Justiz zu melden.“

Die Schulung hat bereits zu Rettungsaktionen geführt

Seit der Einführung des Trainings wurden bereits mehrere junge Menschen aus gefährlichen Situationen befreit.

Um das Sensibilisierungsprogramm für Menschenhandel zu entwickeln und zu testen, arbeitete Marriott fast ein Jahr lang mit ECPAT-USA und Polaris zusammen – zwei führenden gemeinnützigen Organisationen, die sich auf die Bekämpfung des Menschenhandels spezialisiert haben. Das Unternehmen sorgte für die Übersetzung des Programms aus dem Englischen in 16 weitere Sprachen, darunter auch Französisch, Deutsch, Italienisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch und Türkisch. Es wurde sichergestellt, dass man entweder online oder im Klassenverband an den Schulungen teilnehmen kann, damit es in den 130 Ländern und Territorien, in denen Marriott tätig ist, zugänglich und verständlich ist. Die Trainings-Anweisungen sind ebenfalls mitarbeiterspezifisch, da sich die Signale, die ein Angestellter an der Rezeption sehen könnte, von denen, die eine Haushälterin oder ein Barkeeper sehen, unterscheiden können.

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) schätzt, dass weltweit mehr als 40 Millionen Menschen moderner Sklaverei ausgesetzt sind, während UNICEF sogar davon ausgeht, dass in etwa 25 Prozent der Fälle von weltweitem Menschenhandel Kinder betroffen sind.

Im Trainingsprogramm wird betont, dass die Wahrnehmung eines Signals nicht automatisch auf Menschenhandel hindeutet. Das Hotelpersonal muss mehrere Anzeichen erkennen und dem Management diese Indikatoren melden. Einige Beispiele für sichtbare und versteckte Warnsignale, die Marriott mit dem Hotelpersonal teilt:

  • Gäste mit sehr wenig Gepäck und Kleidung
  • Mehrere Männer, die nacheinander in dasselbe Hotelzimmer begleitet werden
  • Personen, die nicht frei sprechen können oder desorientiert wirken
  • Gäste, die keine oder wenig Housekeeping-Dienste des Hotels in Anspruch nehmen

„Menschenhandel ist für Hotelmitarbeiter sicherlich schwer zu erkennen, vor allen Dingen, wenn es nicht klar ist, worauf konkret zu achten ist. Man sieht nicht, wie Menschenhändler ihre Opfer festhalten. Menschenhandel läuft viel nuancierter und komplexer ab“, sagte Rodriguez. „Deshalb ist es so wichtig, den Mitarbeitern zu helfen, die Anzeichen von sexueller Ausbeutung und Zwangsarbeit zu erkennen. Unsere Mitarbeiter bekommen das Vertrauen, dass sie etwas bewirken können. Allein das ist für unsere Hotels sehr wichtig.“

Im Kurs lernen die Hotelangestellten, Situationen zu beobachten, Notizen zu machen und ihren Verdacht einem Vorgesetzten zu melden, der sich schließlich an die Justiz wenden kann. Die Strafverfolgungsbehörden ihrerseits betonen, dass dieses Training dazu beiträgt, die Sicherheit in der Gesellschaft zu erhöhen, da ein größeres Bewusstsein zu mehr Reaktionsfähigkeit innerhalb und außerhalb eines Hotels führen kann.

Das Training hat außerdem Auswirkungen weit über die Belegschaft von Marriott International hinaus. Auch Hotelgäste können lernen, wie Signale erkannt werden können. Gäste, die den Verdacht auf Menschenhandel oder Missbrauch haben, sollten sich nicht mit dem Kind oder dem Erwachsenen auseinandersetzen, sondern das Hotelmanagement oder den Sicherheitsdienst  alarmieren, die örtlichen Strafverfolgungsbehörden und/oder die lokale Notrufnummer für Notfallsituationen kontaktieren.

Wie den Opfern künftig auch per Künstlicher Intelligenz geholfen werden kann, erforschen derzeit Wissenschaftler der George Washington University und der Temple University (Tageskarte berichtete). 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bereits seit einigen Monaten hat das The Charles Hotel in München an der Neugestaltung von insgesamt 61 Suiten und Zimmern gearbeitet. Wie bereits bei der Eröffnung inspirierten dazu die Farben der Bäume, des Laubs und der Blumen im Alten Botanischen Garten.

IHG Hotels & Resorts (IHG) hat den Start seines „Low Carbon Pioneers“-Programms bekanntgegeben, das energieeffiziente Hotels zusammenbringt, die vor Ort keine fossilen Brennstoffe verbrennen und auf erneuerbare Energien setzen.

Hotelinvestor ASHG hat den erfolgreichen Abschluss der Renovierungsarbeiten in den ersten Hotels ihres Portfolios bekannt zu geben. Dank der Renovierung haben alle fünf Hotels das Green Key Zertifikat erhalten.

Das Achat Hotel Karoli Waldkirchen im Bayrischen Wald hat wiedereröffnet. Im Februar 2023 von den Achat Hotels übernommen, wurde das ehemalige Hotel der Michel-Gruppe zunächst umfangreichen Modernisierungen unterzogen.

Die Motel One-Gruppe setzt den Ausbau ihrer neuen Marke „The Cloud One“ weiter fort. Nach New York, Nürnberg und Hamburg, ist die Herberge am Düsseldorfer Kö-Bogen ab sofort buchbar, für Aufenthalte ab dem 1. Oktober 2024. Das The Cloud One Düsseldorf-KöBogen glänzt mit einer Fassade, die von Christoph Ingelhoven entworfen wurde.

Im alter von nur 49 Jahren ist Mike Fuchs, Direktor des Louis Hotel in München nach schwerer Krankheit gestorben. Das gab die Familie in Sozialen Netzwerken bekannt. Fuchs hinterlässt seine Frau und drei Kinder.

Das Schwitzer's Hotel am Park in Waldbronn geht bei der Integration internationaler Mitarbeitenden mit gutem Beispiel voran. Durch maßgeschneiderte Programme und eine gelebte Willkommenskultur schafft das Hotel ein Arbeitsumfeld, in dem sich alle Mitarbeitenden wohlfühlen und entfalten können. Ein Erfolgsmodell, das zeigt, wie Vielfalt zum Gewinn für alle wird.

Hotelgärten sind mehr als nur schön anzusehende Kulissen. Ob üppiges arabisches Gartenparadies oder herrschaftliches englisches Landgut: Marriott Bonvoy lädt in sieben vorgestellten Gärten dazu ein, diese lebendigen Orte voller Farben, Düfte und Leben zu erkunden.

INNSiDE by Meliá hat ihr erstes Haus in Portugal eröffnet: das INNSiDE Braga Centro im ikonischen Gebäude Retiro das Convertidas. Das Hotel an der Avenida Central wurde vollständig renoviert und verfügt über 109 Zimmer.

Die MHP Hotel AG berichtet über ein starkes zweites Quartal 2024. Der Betreiber von derzeit zehn Hotels im Premium- und Luxussegment meldet mit 81 Prozent eine deutlich über dem Vorjahreswert (Q2 2023: 76 %) liegende Belegungsquote.