Mit Künstlicher Intelligenz gegen Menschenhandel in Hotels

| Technologie Technologie

Wissenschaftler der George Washington University und der Temple University in den USA gehen in Kooperation mit Adobe Research mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz gegen Menschenhandel in Hotelzimmern vor. Wie unter anderem Heise berichtet, hätten die Forscher die KI mit mehr als einer Millionen Fotos von rund 50.000 Hotels trainiert. Dadurch sollen die Hotels identifiziert werden, in deren Zimmern Sexsklaven gehandelt würden. 

Vorgestellt wurde das System auf den AAAI Conferences auf Hawaii. Demnach soll die KI zum Beispiel auf Bildern von einschlägigen Escort-Anzeigen erkennen, in welchem Hotel das Foto aufgenommen wurde. Dies soll es der Polizei ermöglichen, Menschenhändler schneller zu ermitteln und den Opfern zu helfen. 

Wie Heise berichtet, würden Jahr für Jahr hunderttausende Menschen verschleppt und in die Prostitution gezwungen. Die in den Hotels aufgenommenen Bilder würden dann von den Menschenhändlern in den Online-Börsen veröffentlicht. Laut der US-Forscher tendieren sie offenbar dazu, für ihre Aufnahmen häufig die gleichen Hotels zu nutzen. Eine Identifizierung der Häuser könnte demnach zur Ergreifung der Täter führen. 

„Unser Ansatz zur Bestimmung der Hotels auf den Bildern besteht darin, ein konvolutionäres neuronales Netzwerk so zu trainieren, dass für jedes Bild ein kurzer Code erzeugt wird, bei dem Bilder aus demselben Hotel sehr ähnliche Codes haben und Bilder aus verschiedenen Hotels über sehr unterschiedliche Codes verfügen", erklärte die Erstautorin der Studie Abby Stylianou The Register. „Wir schließen dann die Hotelidentität aus den Bildern mit den ähnlichsten Codes."

Bis das System marktreif ist, wird es aber noch eine ganze Weile dauern. Das Problem ist bislang, dass den Forschern nicht genügend Opferfotos zur Verfügung stehen, die sicher einem bestimmten Hotel zugeordnet werden können. So kommt die KI bisher nur auf eine Erkennungsleistung von 24 Prozent. Deshalb sollen jetzt auch andere Forscher mitarbeiten, um die Erkennungsleistung zu erhöhen. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Expedia & Co.: Apple reagiert auf Spionage-Vorwürfe

In der vergangenen Woche machte Techcrunch öffentlich, dass einige große Reise- und Shopping-Apps die eigenen Nutzer überwachen. So sollen die Apps von zum Beispiel Expedia und Hotels.com unter anderem Screenshots und Videos von den Bildschirmen der Nutzer angefertigt haben. Nun reagierte auch Apple auf die Vorwürfe und stellte ein Ultimatum.

Digitalisierung: Hotel Zugspitze mit eigener Gäste-App

Die Digitalisierung schreitet immer weiter voran. Nun springt auch das Hotel Zugspitze in Garmisch-Partenkirchen auf den Zug auf: Für die Gäste wurde eine eigene Hotel-App entwickelt, die die Gästemappe ersetzt. Neben den Hotel-Infos gibt es auch die Möglichkeit für Tischreservierungen und Tipps aus der Region.

Digitalisierung in der Hotellerie: Hotelverband erneut Preis für Start-up-Unternehmen aus

Nach der großen Resonanz der Vorjahre, schreibt der Hotelverband Deutschland (IHA) auch im Jahr 2019 einen Branchenaward für Start-up-Unternehmen aus, um praxisnahe, digitale Produktentwicklungen für die Hotellerie in Deutschland zu fördern. Bewerbungsfrist ist der 31. März 2019.

Fast jeder Dritte hat schon mobil bezahlt

Anlässlich des Safer Internet Day hat Bitkom in einer Umfrage die Verbrauchersicht auf das mobile Bezahlen untersucht. Ergebnis: Fast jeder Dritte hat schon mobil bezahlt. Im Gegensatz zum Handel spielt das Zahlen mit Mobiltelefon oder Smartwatch aber bislang kaum eine Rolle. Hotels tauchen in der Umfrage gar nicht erst auf.

AXA und Deutsche Bank steigen bei Gastro-Startup Zeitgold ein

Das Gastro-Startup Zeitgold bietet eine Komplettlösung für die kaufmännische Leitung von Restaurants und anderen kleinen Unternehmen. Im Rahmen einer zehn Millionen Euro Finanzierungsrunde stiegen nun auch der Versicherungskonzern AXA und die Deutsche Bank mit ein. Mit dem frischen Geld soll das Wachstum beschleunigt werden.

Was bei mobilen Buchungen in der Hotellerie zu beachten ist

In der heutigen Zeit steuern Mobiltelefone das Leben vieler Menschen. Für Unternehmen bedeutet das häufig große Schwierigkeiten bei der Verbraucherbindung. Deshalb zeigt die Expedia Group anhand aktueller Daten nun einige der größten Tücken und erklärt, wie Hoteliers die Welt der Mobilgeräte optimal für sich nutzen können.

Sprachassistent liest Revenue Managern von Hotels jetzt Geschäftsberichte vor   

Unter dem Motto „Fragen statt suchen spart Zeit“, lassen die Leute von IDeaS Revenue Management Geschäftsdaten jetzt sprechen. Dadurch soll sich der tägliche Abruf von Geschäftszahle vereinfachen. Business-Kommandos zur Sprachsteuerung von Systemen würden für mehr Effizienz sorgen. 

Ctrip investiert in Hotelroboter

Das chinesische Reiseportal Ctrip hat sich an dem Unternehmen Yunji Technology beteiligt. Yunji ist ein in Peking ansässiges Unternehmen, das Roboter, unter anderem für Hotels, herstellt, die bereits in mehr als 500 Herbergen in China eingesetzt werden.

Hyatt-Hotels lassen Hacker eigene Systeme testen

Hyatt hat den Start eines öffentlichen „Bug-Bounty-Programms“ mit HackerOne bekanntgegeben. Dabei sollen sogenannte White-Hat-Hacker die Websites sowie die mobilen Apps des Unternehmens auf potentielle Schwachstellen untersuchen und sie anschließend Hyatt verraten (mit Video).

Google Assistant für Hotels: Zimmerbuchung per Sprachbefehl

Google hat eine Reihe Updates für den Google Assistant bereitgestellt. Nun unterstützt der digitale Helfer auch beim Check-in der Flugreise und bei der Buchung eines Hotelzimmers – zumindest bald in den USA. Dafür kooperiert Google mit verschiedenen Hotelmarken.

Nach Finanzspritze: Kassenhersteller Orderbird will Gastronomen Kredit geben

Wo Banken und Brauereien ihre finanzielle Unterstützung immer stärker hinterfragen, will sich der Kassenhersteller Orderbird engagieren und Gastronomen zukünftig Kleinstkredite anbieten. Das berichtet unter anderem das Handelsblatt. Zudem hat Orderbird einen Kredit in siebenstelliger Höhe und eine Finanzspritze von Investoren erhalten.

Gastrofix setzt auf Chatbot „Marc“

Der Kassenanbieter Gastrofix kooperiert mit dem Tech-Start-up Table Duck. Das junge Unternehmen aus den Niederlanden hat mit „Marc“ einen Chatbot entwickelt, der auf künstlicher Intelligenz basiert und erstmals Getränkebestellung und -bezahlung über den Facebook Messenger abwickelt.