Marriott will weltweit 1.700 Hotels in drei Jahren eröffnen  

| Hotellerie Hotellerie

Der Hotelkonzern Marriott will seine Führungsposition weiter ausbauen und verzückt die Anleger. Die Hotelgruppe hat angekündigt, bis 2021 weltweit mehr als 1.700 neue Hotels eröffnen zu wollen. Das sind durchschnittlich 1,5 Hotels pro Tag. In der Zeit will Marriott auch zwei Milliarden Dollar des Gewinns ausschütten sowie Aktien im Wert von bis zu neun Milliarden Dollar zurückkaufen. Das freut die Investoren. Marriott-Aktien gewannen um 2,5 Prozent an Wert.

Die weltgrößte Hotelkette Marriott lockt ihre Anleger mit milliardenschweren Aktienrückkäufen und Sonderdividenden. In den kommenden drei Jahren will der Konzern bis zu zwei Milliarden Dollar des Gewinns ausschütten sowie Aktien im Wert von bis zu neun Milliarden Dollar zurückkaufen. Marriott-Titel kletteren um 2,5 Prozent.

Marriott verfügt über ein Portfolio von 6.900 Hotels in 130 Ländern und vereint inzwischen mehr als 30 Marken unter seinem Dach. Neben Marken Marriott, Westin, LeMeridien oder Sheraton setz forciert das Unternehmen gerade im Luxusbereich die Entwicklung, und baut hier auf Marken wie The Ritz-CarltonRitz-Carlton ReserveSt. RegisWThe Luxury CollectionEditionJW Marriott und Bulgari setzen kann.

Laut Marriott sollen bis 2021 zwischen 275.000 und 295.000 neue Hotelzimmer hinzukommen. Insgesamt habe das Unternehmen 478.000 Zimmer in der Pipeline, darunter rund 214.000, die sich bereits im Bau befänden. Der jetzt vorgestellte Dreijahresplan des Unternehmens geht davon aus, dass der vergleichbare Hotelumsatz pro verfügbarem Zimmer (RevPAR) um ein bis drei Prozent pro Jahr steigt.

„Starwood hat uns zu einem starken Wettbewerber gemacht, der ein wertvolleres Treueprogramm bietet, Marken mit starker Anziehungskraft auf Mitglieder und Eigentümer, talentierte Mitarbeiter, hervorragende Standorte, und insbesondere in der schnell wachsenden Region Asien-Pazifik, erhebliche Kostensynergien bietet", sagte Arne Sorenson, Marriott International President und Chief Executive Officer. „Wir haben erst letzten Monat unser neues Treueprogramm Marriott Bonvoy gestartet. Das Programm erreichte zum Jahresende 2018 125 Millionen Mitglieder und wurde um rund 50.000 Mitglieder pro Tag erweitert.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nach einem tödlichen Notfall in einem Hotel auf Usedom soll die Untersuchung eines gestorbenen Gastes weitere Erkenntnisse liefern. Außerdem soll ein Sachverständiger die Hoteltechnik untersuchen.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar eine weitere Partnerschaft mit dem Namen „Fattal Partnership III (International) LP” abgeschlossen. Auch diese zielt darauf ab, die weitere Expansion voranzutreiben.

Oldenburg bekommt ein neues 4-Sterne-Hotel: Verwirklicht werden soll das Vorhaben direkt neben den Weser-Ems-Hallen. Läuft alles glatt, könnten die Arbeiten in etwa 18 Monaten beginnen.

Die Jugendherbergen in Deutschland haben im Jahr 2023 9,3 Millionen Übernachtungen gezählt. Das ist im Vorjahresvergleich ein Plus von 8 Prozent. Mit 3,8 Millionen Übernachtungen entfiel dabei mit 41 Prozent der größte Teil auf die Schulen.

Die Stadt Düsseldorf hat ein Verfahren gegen den Apartmenthotel-Anbieter Numa eingeleitet. Sie prüft, ob zwei Mehrfamilienhäuser am Wehrhahn in der Stadtmitte zweckentfremdet wurden. Die Baudezernentin hat angekündigt, das Geschäftsmodell von Numa persönlich zu untersuchen und gegebenenfalls zu unterbinden.

Dass die Silo-Türme der ehemaligen Kellogg’s-Fabrik auf der Überseeinsel in Bremen zu einem Hotel umgebaut werden, ist bekannt. Jetzt steht offenbar auch ein Starttermin fest: Medienberichten zufolge sollen bereits im Frühjahr oder Sommer die ersten Gäste in die 40 Meter hohen Silos einziehen.

Nach dem tödlichen Notfall in einem Usedomer Hotel sind mehrere Menschen in Krankenhäuser gebracht worden. Nach Angaben des Landkreises Vorpommern-Greifswald gibt es einen Menschen mit schweren Verletzungen und mehrere Leichtverletzte. Ein Sprecher sagte, ein Kohlenmonoxidmelder an der Kleidung von Einsatzkräften habe ausgeschlagen.

Wer wegen eines in Coronazeiten erlassenen Beherbungsverbots eine Hotelbuchung nicht wahrnehmen kann, hat Anspruch auf Rückerstattung der Vorauszahlung. Das stellte nun der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe klar.

Das Familienunternehmen Broermann Health & Heritage Hotels trauert um Gründer Dr. Bernard große Broermann, der am 25. Februar 2024 im Alter von 80 Jahren verstorben ist. Zur Gruppe gehören heute fünf Luxushotels.

Vom Hotelbetriebswirt über den Küchenmeister bis hin zum Sommelier: Mit über 20 berufsbegleitenden Weiterbildungen bereitet die Deutsche Hotelakademie (DHA) Fachkräfte auf die nächste Karrierestufe vor und vertieft ihr Wissen in Spezialgebieten. Die berufsbegleitenden Weiterbildungen der DHA ermöglichen es den Teilnehmern, das Lernen optimal mit ihrem Job und Privatleben zu vereinbaren.