MHP Hotels gehen an die Börse

| Hotellerie Hotellerie

Mit der MHP Hotel AG (ISIN: DE000A3E5C24) ist jetzt erstmals ein Hotelbetreiber aus dem White-Label-Segment an die Börse gegangen. Das Münchner Unternehmen strebt für die kommenden Jahre einen Expansionskurs an, sowohl durch organisches Wachstum als auch aktive Konsolidierungsschritte im europäischen Hotelmarkt. Dabei geht MHP nach den Einschränkungen durch die COVID-19-Pandemie ab dem Jahr 2022 von einer wieder wachsenden Nachfrage bei Premiumhotels aus.
 
Die MHP Hotel AG ist durch die Einbringung der Munich Hotel Partners GmbH in die bereits an der Börse München notierte frühere Lifespot Capital AG entstanden, die über kein operatives Geschäft mehr verfügte. Die GmbH-Gründer halten dadurch rund 84 Prozent an der Gesellschaft, die in MHP Hotel AG umbenannt wurde. Der Vorstand besteht aus den GmbH-Gründern Dr. Jörg Frehse (Sprecher), Ralf Selke und Michael Wagner sowie aus Andreas Empl, seit 2015 Vorstand der Lifespot Capital. Munich Hotel Partners erzielte im Vor-Corona-Jahr 2019 einen Konzernumsatz von 111 Millionen Euro.

MHP Hotels will Lücke im Hotelmarkt füllen 

MHP ist als White-Label-Betreiber ein wichtiges Bindeglied zwischen vorrangig institutionellen Hoteleigentümern wie zum Beispiel Fondsgesellschaften und global agierenden Hotelgruppen wie etwa Marriott, Hilton, InterContinental Hotels Group (IHG) oder Accor. Das Unternehmen arbeitet dabei als Franchisenehmer der Hotelgruppen, die im Gegenzug Marken, Reservierungssysteme, Bonusprogramme sowie Vertriebs- und Marketingtools zur Verfügung stellen. Mit den Immobilieneigentümern werden langlaufende Miet- bzw. Pachtverträge abgeschlossen.  
 
Aktuell gehören zum Portfolio der MHP Hotel AG die Le Méridien Hotels in Hamburg, Stuttgart, München und Wien, das Sheraton Düsseldorf Airport Hotel sowie das MOOONS Hotel in Wien als erstes Haus unter der eigenen Lifestyle- und Boutique-Hotelmarke MOOONS. Für 2022 ist bereits der Start des Autograph Collection Hotel Luc am Berliner Gendarmenmarkt sowie die Repositionierung und Neueröffnung des ehemaligen Swissôtels als Marriott Hotel Basel vorgesehen. Als einziger White-Label-Betreiber in Deutschland fokussiert sich MHP auf Hotels im Premium-Segment in attraktiven Metropollagen.
 
„Die Börsennotierung verleiht uns Rückenwind bei unserer Expansion. Wir wollen unser Portfolio in den nächsten Jahren um weitere Häuser im Premium-Segment ergänzen und verhandeln derzeit bereits mehrere Optionen“, so Vorstandssprecher Dr. Jörg Frehse. „MHP hat die Corona-Krise bisher gut gemeistert und ist finanziell so aufgestellt, dass wir uns an der Konsolidierung des fragmentierten deutschen Hotelmarktes aktiv beteiligen können.“
 
„Wir erwarten für die nächsten Jahre eine deutliche Wiederbelebung des Reise- und Tourismusgeschehens in unseren Märkten“, ergänzt Finanzvorstand Ralf Selke. „Unter der Annahme, dass die Corona-Restriktionen den Reiseverkehr nicht erneut über längere Zeit stark beeinträchtigen, wollen wir bereits 2022 wieder einen Umsatz in der Größenordnung zwischen 80 Mio. Euro und 100 Mio. Euro erreichen. Für die folgenden Jahre gehen wir von einem Umsatzzuwachs von 10 bis 15 Prozent pro Jahr aus.“
 
Wie von der Gesellschaft angekündigt, ist vorgesehen, den Wachstumskurs der MHP Hotel AG durch eine im ersten Halbjahr 2022 geplante Barkapitalerhöhung finanziell abzusichern. Im Zuge dieser Maßnahme soll sich der Freefloat der Aktie auf etwa 30 Prozent erhöhen.  


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der Hotelkonzern Accor hatte bereits im letzten Jahr angekündigt, zukünftig Luxuskreuzfahrten auf Superjachten anzubieten. Ein Ticket für eine Reise auf der Luxusjacht „Orient Express Silenseas“ könnte dann bis zu 20.000 Dollar kosten. Laut der „Financial Times“ steht Accor jetzt kurz vor einem 800-Millionen-Euro-Deal mit einer Investmentgesellschaft aus Dubai.

Die Hyatt Hotels Corporation hat heute ihre Ergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2023 bekanntgegeben. Der bereinigte Reinertrag belief sich auf 276 Millionen US-Dollar im Gesamtjahr, der RevPAR stieg um 17,0 Prozent.

Nach einem tödlichen Notfall in einem Hotel auf Usedom soll die Untersuchung eines gestorbenen Gastes weitere Erkenntnisse liefern. Außerdem soll ein Sachverständiger die Hoteltechnik untersuchen.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar eine weitere Partnerschaft mit dem Namen „Fattal Partnership III (International) LP” abgeschlossen. Auch diese zielt darauf ab, die weitere Expansion voranzutreiben.

Oldenburg bekommt ein neues 4-Sterne-Hotel: Verwirklicht werden soll das Vorhaben direkt neben den Weser-Ems-Hallen. Läuft alles glatt, könnten die Arbeiten in etwa 18 Monaten beginnen.

Die Jugendherbergen in Deutschland haben im Jahr 2023 9,3 Millionen Übernachtungen gezählt. Das ist im Vorjahresvergleich ein Plus von 8 Prozent. Mit 3,8 Millionen Übernachtungen entfiel dabei mit 41 Prozent der größte Teil auf die Schulen.

Die Stadt Düsseldorf hat ein Verfahren gegen den Apartmenthotel-Anbieter Numa eingeleitet. Sie prüft, ob zwei Mehrfamilienhäuser am Wehrhahn in der Stadtmitte zweckentfremdet wurden. Die Baudezernentin hat angekündigt, das Geschäftsmodell von Numa persönlich zu untersuchen und gegebenenfalls zu unterbinden.

Dass die Silo-Türme der ehemaligen Kellogg’s-Fabrik auf der Überseeinsel in Bremen zu einem Hotel umgebaut werden, ist bekannt. Jetzt steht offenbar auch ein Starttermin fest: Medienberichten zufolge sollen bereits im Frühjahr oder Sommer die ersten Gäste in die 40 Meter hohen Silos einziehen.

Nach dem tödlichen Notfall in einem Usedomer Hotel sind mehrere Menschen in Krankenhäuser gebracht worden. Nach Angaben des Landkreises Vorpommern-Greifswald gibt es einen Menschen mit schweren Verletzungen und mehrere Leichtverletzte. Ein Sprecher sagte, ein Kohlenmonoxidmelder an der Kleidung von Einsatzkräften habe ausgeschlagen.

Wer wegen eines in Coronazeiten erlassenen Beherbungsverbots eine Hotelbuchung nicht wahrnehmen kann, hat Anspruch auf Rückerstattung der Vorauszahlung. Das stellte nun der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe klar.