Neues Best Western Hotelprojekt im Quartier Kaiserlei zwischen Offenbach und Frankfurt

| Hotellerie Hotellerie

Zwischen Offenbach und Frankfurt entsteht ein neues Best Western Plus Hotel als Teil des Großprojekts Quartier Kaiserlei, das derzeit die CG Gruppe entwickelt. Das 188-Zimmer Hotel wird von der Macrander Hotel Gruppe betrieben, die auch das heutige Best Western Macrander Hotel Frankfurt/Kaiserlei führt. Nach Eröffnung und dem Umzug in das neue Businesshotel Anfang 2022 soll das heutige Hotel abgerissen werden.

Nun wurde der Pachtvertrag für das entstehende Hotel zwischen Projektentwickler und Bauherrn CG Gruppe und Macrander Hotels unterzeichnet. Der Macrander Gruppe steht somit ein Umzug vom alten ins neue Hotel bevor.

„Wir freuen uns sehr, dass wir am fast selben Ort des heutigen Hotels in der Strahlenberger Straße ein modernes Tophotel in einem neuen zukunftsweisenden urbanen Quartier eröffnen können“, sagt Johannes H. Lohmeyer, Geschäftsführer der Macrander Hotels GmbH, die in Dresden ein weiteres Best Western Hotel betreibt.

„Mit dem Quartier Kaiserlei entsteht ein nachhaltiges Zukunftsquartier, das für modernes und intelligentes Leben, Wohnen und Arbeiten steht“, sagt Christoph Gröner, Vorstandsvorsitzender und Gründer der bundesweit aktiven CG Gruppe. „Dazu gehören auch neue und ökologisch wertvolle Hotel- und Übernachtungskonzepte. Mit dem Hotelbetreiber Macrander Hotels und der globalen Marke Best Western haben wir hierfür die passenden Partner an Bord.“

Geplant ist, dass das neue Best Western Plus Hotel Frankfurt/Kaiserlei mit insgesamt 188 Zimmern Anfang 2022 eröffnen soll. Der Lobby- und Barbereich des Hotels wird Herzstück des Hauses und wird sich hinter einer Glasfassade über zwei Etagen ziehen. Neben einem Barkonzept soll es in dem Hotel Konferenzmöglichkeiten sowie einen kleinen Fitnessbereich geben. Hinter dem Hotel entsteht eine Grünfläche mit Teich sowie ein Marktplatz mit Restaurants und Cafés.

Der siebenstöckige Hotelneubau ist Teil des 3,5 Hektar großen Quartiers. Blickfang des neuen Quartiers sind die beiden 19- und 22-geschossigen ehemaligen Siemens-Bürotürme, die komplett revitalisiert und umgenutzt werden. Auf Basis des Vertical Village-Konzepts entsteht funktional durchdachter Wohn-, Arbeits- und Lebensraum. Direkt unter dem Baufeld entsteht eine Geothermie-Anlage zur Energieversorgung der Gebäude. Etwa 70 Prozent der Flächen im Quartier Kaiserlei werden CO2-neutral beheizt. So wird auch das Best Western Plus Hotel eine ökologisch ausgerichtete Energieversorgung erhalten.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Souper Heroes: Gäste der Pentahotels spenden Suppen und Geld für Bedürftige

Im vergangenen Dezember startete Penta die „Souper Heroes“-Kampagne mit dem Ziel, Spenden für lokale Organisationen zu generieren und Bedürftigen in den Wintermonaten eine heiße Suppe zu bieten. Zusammen kamen 6.300 Suppen und 13.000 Euro.

Fünf Millionen Gäste von Datenleck bei Marriott betroffen

Es ist schon wieder passiert: Wie bereits 2018 ist Marriott International erneut gehackt worden. Und wie 2018 sind auch dieses Mal wieder Millionen von Gästedaten in die Hände der Hacker gelangt. Mehr als fünf Millionen Gäste sollen betroffen sein.

Nach Dorint-Intervention: Kölner Hotels dürfen unter Auflagen wieder öffnen

Nachdem die Dorint-Gruppe vor das Verwaltungsgericht gezogen war, rückt die Stadt Köln  von ihrer strengen Verfügung zu Hotelschließungen wegen der Corona-Krise ab. Hotels in der Domstadt dürfen wieder für Geschäftsreisende öffnen.

Minimalbetrieb: Wie das Hotel Rebstock in Würzburg mit der Krise umgeht

Wie alle Herbergen ist auch das Hotel Rebstock in Würzburg massiv von der Corona-Krise betroffen. Wie muss ein Haus in solch einer Situation umstrukturiert werden? Welche Arbeiten gilt es, am Laufen zu halten, und wie viele Gäste können das Angebot überhaupt nutzen? Christoph Unckell gibt einen Einblick.

Gastbeitrag: Management in Zeiten der Krise

Der Tourismus steht vor großen Herausforderungen, die er so nicht kennt. Absolute Flaute, sogar Stillstand über Wochen und möglicherweise Monate. Was Unternehmer im Tourismus jetzt tun können. Ein Gastbeitrag der Beratung Kohl & Partner. 

250.000 Millionen Dollar: Kostenfreie Stornierungen und Entschädigungen bei Airbnb

Die Vermittlungsplattform Airbnb kommt Reisenden weiter entgegen: Bis Ende Mai gebuchte Unterkünfte können kostenlos storniert werden. Zugleich macht Airbnb 250 Millionen Dollar locker, um Vermieter für die Ausfälle zumindest teilweise zu entschädigen.

Von der Straße ins Hotel: Hilfe für Obdachlose

Ein Business-Hotel bekommt keine Tagungsgäste mehr und stellt seine Zimmer für Menschen bereit, die auf der Straße leben. Obachlose seien eine besonders kritische Risikogruppe in der Corona-Krise, erklärt der Sozialmediziner Trabert.

Hoteloffice statt Homeoffice

Viele Unternehmen haben aufgrund der Corona-Krise ihre Mitarbeiter ins Homeoffice schicken müssen. Allerdings verfügen nicht alle Mitarbeiter in den eigenen vier Wänden über optimale Gegebenheiten. So setzen derzeit viele Hotels mit speziellen Angeboten auf die Tagesgäste.

Weiterbildung in der Krise: E-Learning-Plattform von Hotelcareer

Mit hotelcareer.de/elearning hat Hotelcareer eine neue Weiterbildungsplattform geschaffen. Hier finden Interessenten Online-Kurse und Webinare, die Hotelcareer oder ein Partner der Jobbörse anbietet. In den kommenden Tagen folgen Tipps und Tricks zu Bewerbung, Vorstellungsgespräch und & Co.

Michel Rochat im Interview: "Der Tourismus wird wieder erwachen"

Michel Rochat ist ein Kenner der internationalen Hospitality-Branche und zugleich CEO der Ecole hôtelière de Lausanne (EHL). Im Interview spricht er über die Corona-Krise, die Herausforderungen für die Branche und die Folgen für den Tourismus.