Numa Group übernimmt Yays 

| Hotellerie Hotellerie

Die Numa Group, Anbieter von Apartments, hat den Konkurrenten Yays von Proprium Capital Partners übernommen. Yays betreibt 489 Apartmenteinheiten in den Niederlanden, Belgien und Frankreich. Numa erklärt sich mit dem Deal zum führenden Akteur in DACH und Benelux. Die Numa Group erwarb 100 Prozent von Yays; der Kaufpreis wurde nicht bekannt gegeben. Die Transaktion wurde von DLA Piper, CBRE und EY auf der Verkäuferseite sowie von Greenberg Traurig, Taylor Wessing und Eight Advisory auf der Käuferseite unterstützt.

Numa konzentriert sich auf Hotel- und Gewerbeimmobilien in zentralen Lagen europäischer Großstädte. Das Unternehmen zielt auf belebte Viertel und Hauptnachfragequellen für Tourismus- und Geschäftsreisende ab. Kürzlich erreichte das Unternehmen 1,5 Milliarden Euro an verwalteten Immobilien und betreibt über 4700 Zimmer und Apartments in 28 großen europäischen Städten. Yays wird etwa 20 Prozent neue Einheiten zum aktuellen Immobilienportfolio von Numa hinzufügen, wodurch die Gesamtzahl auf über 5200 Einheiten steigt. Yays hat noch Apartments in Frankfurt und Den Haag mit zusätzlichen 124 Einheiten in der Pipeline.

Laut Skift und Branchenexperten machten 2022 alternative Unterkünfte (z.B. Kurzzeitvermietungen) 20 Prozent des Reisemarktes aus. Diese Art des Unterkunftsangebots ist doppelt so schnell gewachsen wie der Rest des Marktes, und man geht von einer stetigen zweistelligen Wachstumsrate aus, da alternative Unterkünfte immer mehr zum Mainstream werden.

Christian Gaiser, CEO und Mitgründer der Numa Group, sagt: „Unsere Mission bei Numa ist es, eine neue Kategorie im Gastgewerbe zu schaffen, die den Bedürfnissen moderner Verbraucher entspricht. Wir haben gerade erst begonnen, das gesamte Reiseerlebnis zu digitalisieren und zu verbessern und streben stets danach, unsere Gäste besser mit ihren Lieblingsstädten zu verbinden.“ Er fügt hinzu: „Wir freuen uns darauf, mit Yays und dem Team zusammenzuarbeiten, um den dominierenden Akteur in den AAA-Städten Europas aufzubauen. Yays bietet ein sehr attraktives und kompatibles Portfolio an Immobilien mit hervorragenden Bewertungen und Gästezufriedenheit – in Märkten, in denen Numa noch nicht präsent ist. Somit bietet Yays einen perfekten Start für Numa, um eine führende Position in den Kernmärkten Amsterdam und Paris – zwei der Top-10-Ziele in Europa – zu entwickeln. Gemeinsam mit dem Yays-Team planen wir, unser gemeinsames Wachstum in Benelux und Frankreich zu beschleunigen.“

Javier Perez-Lecumberri von Proprium erklärt: „Wir haben Yays im Jahr 2017 mit dem Ziel erworben, eine starke Plattform in einem der aufregendsten Bereiche des Gastgewerbes zu unterstützen (Serviced Apartments). In den letzten sechs Jahren hat das Yays-Team eine herausragende Leistung erbracht und sich durch die Höhen und Tiefen eines wachsenden Sektors navigiert, einschließlich der beispiellosen Herausforderung einer globalen Pandemie. Mit der Reifung des Sektors werden sich weiterhin attraktive Konsolidierungsmöglichkeiten ergeben. Wir verfolgen die Erfolgsgeschichte von Numa schon seit einiger Zeit und sind überzeugt, dass die Kombination von Yays und Numa sowohl für die Gäste als auch für die Immobilienpartner einen Mehrwert schaffen wird.“

Zachary Schwartz, CEO der Yays Group, sagt: „Dies markiert einen entscheidenden Moment in der Geschichte von Yays, die vor mehr als 15 Jahren begann, getrieben von einem Pioniergeist und einer starken Verbindung zum niederländischen Markt. Während das Unternehmen zu einem führenden regionalen Boutique-Akteur in Benelux und Frankreich heranwuchs, trieb das Erbe an Einfallsreichtum und Unternehmergeist die jüngsten Entwicklungen, Innovationen und die Expansion über diese ursprünglichen Parameter hinaus voran. Und ich bin wirklich stolz auf das starke, gastfreundschaftsorientierte Team, das unsere Produktentwicklung und verbesserte Gästeerfahrung möglich gemacht hat. Mit dem Beginn des nächsten Kapitels von Yays ist klar, dass Numas Wachstumsvision für einen dominierenden europäischen Akteur im Bereich der Serviced Apartments – einer, der das Yays-Portfolio und seinen starken regionalen Marktanteil integriert – enorme Möglichkeiten für alle Teams, Eigentümer und Investoren in diesem transformativen Raum schaffen wird.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Hotellerie verzeichnet im Jahr 2023 steigende Umsätze. In den meisten teilnehmenden Häuser am Ranking der Top-100-Markenhotels in Deutschland der ahgz (dfv Mediengruppe) legten Raten und Auslastung erneut zu.

Marriott gibt die eigenen Expansionspläne für Polen bekannt: In den kommenden Jahren sollen mehr als zehn neue Hotels dem Portfolio hinzugefügt werden, darunter die Einführung von zwei bisher nicht vertretenen Marken.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar die dritte Partnerschaft mit großen israelischen Institutionen geschlossen. Die Partnerschaft soll die weitere Expansion vom angestammten Business­markt in das Segment der Urlaubsreisen beschleunigen.

Hilton will das eigene Resort-Portfolio in Europa rasch erweitern. Zehn Hotels mit mehr als 1.500 Zimmern sollen rechtzeitig zum Sommer unter den Marken Curio Collection by Hilton, Tapestry Collection by Hilton und DoubleTree by Hilton eröffnen.

Nach New York, Hamburg und Nürnberg hat die Motel One-Gruppe jetzt ein The Cloud One-Hotel in Prag. Das Haus will einen Hauch Prager Tradition bieten und verfügt über eine Rooftop-Bar mit Blick auf die Altstadt. Sehenswürdigkeiten wie die Karlsbrücke oder die Prager Burg sind nur einen kurzen Spaziergang entfernt.

Im Jahr 2023 erreichte das Serviced-Apartment-Segment in Deutschland eine durchschnittliche Jahresauslastung von 82 Prozent. Im Vorjahr waren es 80 Prozent, 2019 im Vergleich „nur“ 77 Prozent, so die Zahlen von Apartmentservice, die seit 2011 erhoben werden.

Die Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W) verzeichnete im 1. Quartal 2024 ein Transaktionsvolumen im Hotelsegment von insgesamt 260 Millionen Euro. Dies stellt im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 30 Prozent dar, der aber größtenteils auf den Verkauf des „Hotel de Rome“ in Berlin zurückzuführen ist.

Den Hotelverband Deutschland (IHA) erreicht aktuell die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia, so der Verband. Diese Betrugsversuche seien bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheine auch Expedia betroffen zu sein.

Das Parkhotel Bremen und das Dorint-Hotel in der Hansestadt sind im Streit um Entschädigungen für Einnahmeausfälle in der Corona-Pandemie vor dem Bundesgerichtshof gescheitert. Dorint sieht sich als größere Gesellschaft bei den Corona-Hilfen benachteiligt. Der BGH vertritt eine andere Auffassung. Dorint-Boss Dirk Iserlohe will jetzt vor das Bundesverfassungsgericht ziehen.

Das Le Méridien Frankfurt öffnet am 27. April 2024 erneut seine Türen für eine überraschende Hotel-Entdeckungstour. Unter dem Motto „Open Doors – Discover Le Méridien Frankfurt" lädt das Haus Interessierte ein, einen Blick hinter die Kulissen des internationalen Hotels im Herzen des Frankfurter Bahnhofsviertels zu werfen.