Radisson Hotel Group unterzeichnet in Spanien, Portugal und Italien

| Hotellerie Hotellerie

Die Radisson Hospitality AB, Teil der Radisson Hotel Group, hat neue Unterzeichnungen in Spanien, Portugal und Italien verkündet. Die Gruppe erweitert die Standorte Madrid, Bilbao und Sevilla um drei neue Immobilien. Hinzu kommen zwei Radisson Red Hotels in den portugiesischen Städten Lissabon und Porto, die das Portfolio der Gruppe um mehr als 560 weitere Zimmer erhöhen. Auch Italien bleibt weiterhin ein wichtiger Zielmarkt: Hier bringt die Radisson Hotel Group drei neue Objekte mit 550 Zimmern in den Metropolen Mailand und Rom auf den Weg.

Elie Younes, Executive Vice President & Chief Development Officer der Radisson Hotel Group, begrüßt den Wachstumskurs in der Region: “Südeuropa liegt ganz besonders im Fokus unseres Expansionsplanes. Zu den neun strategischen Unterzeichnungen in Rom, Mailand, Porto und Lissabon kommen nun auch drei neue spanische Hotels in Madrid, Sevilla und Bilbao hinzu."

In weniger als 18 Monaten verfügt die Radisson Collection nun EMEA-weit über 30 Hotels und nahezu 6.000 Zimmer im Betrieb oder in Entwicklung, während Radisson Red 22 Immobilien und 4.300 Zimmer im Betrieb oder in der Entwicklung verzeichnen kann. Gemeinsam bieten beide Marken Immobilien in Destinationen wie z.B. London, Paris, Brüssel, Moskau, Rom, Mailand, Dubai, Stockholm, Kopenhagen, Liverpool und vielen weiteren Metropolen.

Zu den wichtigsten Unterzeichnungen der Radisson Collection zählt als jüngste Ergänzung das legendäre The May Fair London, A Radisson Collection Hotel. Zudem hat Radisson RED eine Reihe von Hotels in ganz Europa unterzeichnet, einschließlich Immobilien in den nordischen und baltischen Ländern.

Zurück

Vielleicht auch interessant

In der Hotelgruppe  Great2stay haben sich die Marken Arthotel ANA, Aspire-Hotels, Maison-Hotels, rugs-Hotel, Scotty & Friends-Hotels unter Führung von Georgeus Smiling-Boss Heiko Grote zusammen gefunden. In den nächsten zwölf Monaten sollen bis zu zehn Hotels in der DACH-Region eröffnet werden.

Es ist ein bedeutender Ort der Weltgeschichte - in Schloss Cecilienhof in Potsdam sollen nach rund dreijähriger Sanierung wieder Hotelgäste übernachten können. Das Haus wird derzeit für rund 22,6 Millionen Euro saniert. Wie bereits bekannt, soll die Arcona-Gruppe, die derzeit in wirtschaftlichen Schwierigkeiten steckt, das Haus betreiben.

Der Apartment-Anbieter limehome arbeitet ab sofort mit dem Betreiber von Einkaufszentren, ECE, zusammen. Gemeinsam realisieren die Partner ein Konversionsprojekt im sächsischen Zwickau. Wo bisher Büroflächen vermietet wurden, werden ab März Serviced Apartments angeboten.

Das Jagdschloss „Hohe Sonne“ bei Eisenach steht seit 38 Jahren leer. Jetzt soll die Ruine abgerissen werden. Doch es gibt Hoffnung für das ehemalige Ausflugsziel: Ein Unternehmer plant, einen Teil des Barockschlosses wieder aufzubauen und in seinen geplanten Hotel- und Gastronomiebetrieb zu integrieren.

Der Hotelkonzern Accor hatte bereits im letzten Jahr angekündigt, zukünftig Luxuskreuzfahrten auf Superjachten anzubieten. Ein Ticket für eine Reise auf der Luxusjacht „Orient Express Silenseas“ könnte dann bis zu 20.000 Dollar kosten. Laut der „Financial Times“ steht Accor jetzt kurz vor einem 800-Millionen-Euro-Deal mit einer Investmentgesellschaft aus Dubai.

Die Hyatt Hotels Corporation hat heute ihre Ergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2023 bekanntgegeben. Der bereinigte Reinertrag belief sich auf 276 Millionen US-Dollar im Gesamtjahr, der RevPAR stieg um 17,0 Prozent.

Nach einem tödlichen Notfall in einem Hotel auf Usedom soll die Untersuchung eines gestorbenen Gastes weitere Erkenntnisse liefern. Außerdem soll ein Sachverständiger die Hoteltechnik untersuchen.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar eine weitere Partnerschaft mit dem Namen „Fattal Partnership III (International) LP” abgeschlossen. Auch diese zielt darauf ab, die weitere Expansion voranzutreiben.

Oldenburg bekommt ein neues 4-Sterne-Hotel: Verwirklicht werden soll das Vorhaben direkt neben den Weser-Ems-Hallen. Läuft alles glatt, könnten die Arbeiten in etwa 18 Monaten beginnen.

Die Jugendherbergen in Deutschland haben im Jahr 2023 9,3 Millionen Übernachtungen gezählt. Das ist im Vorjahresvergleich ein Plus von 8 Prozent. Mit 3,8 Millionen Übernachtungen entfiel dabei mit 41 Prozent der größte Teil auf die Schulen.