Schweiz: Meike Bambach ist Hotelière des Jahres 2019

| Hotellerie Hotellerie

Die langjährige Hoteldirektorin des Fünf-Sterne-Hotel Paradies in Ftan, Meike Bambach, wurde im renommierten Bilanz Hotelranking zur Hotelière des Jahres 2019 gekürt. Der Titel würdigt Bambachs persönlichen Einsatz und das Konzept des «Il Paradis» zum ersten «Members Only»-Club in der Schweizer Luxushotellerie.

Seit mehr als zehn Jahren führt sie das Hotel Paradies in Ftan mit viel persönlichem Engagement und Elan: Meike Bambach. Eine Gastgeberin in Person und Ankerfigur im 5-Sterne-Hideaway «Paradies» – ganz nah dran und stets diskret. Sie bürgt dafür, dass man in seinem zweiten Zuhause im Unterengadin alles so vorfindet, wie man es besonders mag. Im ganzen Haus spiegelt sich viel persönlicher Charme wieder – ihre Liebe zu einzigartigen Details ist überall spür- und erlebbar. Die Juroren des Bilanz Hotelratings anerkennen insbesondere ihren Gestaltungsgeist «wie man gepflegte Lässigkeit mit Leidenschaft verbindet und durch persönlichen Dauereinsatz und kontinuierliche Perfektionierung des Angebots einem Hotel eine Seele verleihen kann.» Dafür wurde Meike Bambach zur Hotelière des Jahres 2019 gekürt. Zugleich hat das Haus den stolzen 18. Rang unter den 50 besten Ferienhotels der Schweiz errungen.

Wie bei Freunden zu Hause
Bambach – die ihre Karriere mit einer klassischen Hotelfachlehre und anschliessendem Degree der Cornell University startete und viele spannende erstklassige Stationen von Australien (Hayman Island) über Los Angeles (Beverly Hills Hotel) und Hongkong bis nach Hamburg (Louis C. Jacob) absolvierte – hat zusammen mit Besitzer Horst Rahe vor nunmehr eineinhalb Jahren die avantgardistische Idee zum Club Privé «Il Paradis» im «Paradies» angestossen (siehe Box). Das einstige Künstlerhaus in Ftan war schon immer ein besonderer Rückzugsort für Genussmenschen. «Zu uns zieht es Menschen, die ihre Freiheit lieben. Wir kultivieren einen echt-informellen, gepflegten Luxus. Genau diese Lebensart des Understatements möchten wir hier erhalten», erklärt Meike Bambach. «Dieser Titel ist eine grosse Ehre für mich. Zusammen mit meinem grossartigen Team arbeite ich jeden Tag daran, dem Haus noch mehr Persönlichkeit einzuhauchen. Es bestärkt mich, dass wir mit dem mutigen Club-Konzept auf dem richtigen Weg sind. Denn dieses bringt uns noch näher zum Gast und macht es möglich, noch spezifischer auf deren Bedürfnisse einzugehen», so Bambach.

 

Club Privé «Il Paradis»: neues Konzept für Luxushotellerie
Als erstes 5-Sterne-Haus im deutschsprachigen Europa setzt das «Paradies» auf die Idee eines privaten Memberclubs, welcher noch individuellere Gastfreundschaft und persönlichere Atmosphäre schafft. Für die Member ist es ein zweites Zuhause wo sie die Freiheit geniessen, das zu tun, worauf sie gerade Lust haben.
Die Clubmitglieder profitieren von einem kompletten All-inclusive-Verwöhnprogramm auf 5-Sterne-Niveau. Dazu gehört unter anderem auch ein privater Chauffeur, der Member bequem von Tür zu Tür in die Ferien nach Ftan bringt. Nebst dem Membersclub gibt es auch die Möglichkeit, dem Owners Club beizutreten und exklusiver Hotel-Miteigentümer zu werden. Das Konzept kann jederzeit auch von Nicht-Member getestet werden.

Mehr Informationen: www.paradieshotel.ch/der-club

Das «Paradies» in Ftan liegt auf einem der schönsten Sonnenplateaus der Schweizer Alpen. Mit nur 23 Zimmern ist es ein Geheimtipp für alle, die ein kleines, feines Hideaway in den Bergen suchen. Hier findet man die Auszeit vom Alltag mit allem, was das Herz erfüllt: liebevolles Wohndesign, ausgezeichnete Küche, persönliche Gastfreundschaft, würzige Bergluft und jede Menge Entspannung. Die «Chasa da Fö» – wörtlich das Haus mit dem Herd – wird vom «Paradies» mitbetrieben und liegt auf über 2’200 m ü. M. auf der Alp Laret. Neu ist das Haus ein exklusiver Members-Club namens «Il Paradis». Dieser steht maximal für 200 Mitgliedschaften (zu jeweils zwei Personen) zur Verfügung. Dessen Motto lautet: ganz oben, ganz frei, ganz unter sich. Im Rahmen eines All-inclusive-Arrangements


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

In der Hotelgruppe  Great2stay haben sich die Marken Arthotel ANA, Aspire-Hotels, Maison-Hotels, rugs-Hotel, Scotty & Friends-Hotels unter Führung von Georgeus Smiling-Boss Heiko Grote zusammen gefunden. In den nächsten zwölf Monaten sollen bis zu zehn Hotels in der DACH-Region eröffnet werden.

Es ist ein bedeutender Ort der Weltgeschichte - in Schloss Cecilienhof in Potsdam sollen nach rund dreijähriger Sanierung wieder Hotelgäste übernachten können. Das Haus wird derzeit für rund 22,6 Millionen Euro saniert. Wie bereits bekannt, soll die Arcona-Gruppe, die derzeit in wirtschaftlichen Schwierigkeiten steckt, das Haus betreiben.

Der Apartment-Anbieter limehome arbeitet ab sofort mit dem Betreiber von Einkaufszentren, ECE, zusammen. Gemeinsam realisieren die Partner ein Konversionsprojekt im sächsischen Zwickau. Wo bisher Büroflächen vermietet wurden, werden ab März Serviced Apartments angeboten.

Das Jagdschloss „Hohe Sonne“ bei Eisenach steht seit 38 Jahren leer. Jetzt soll die Ruine abgerissen werden. Doch es gibt Hoffnung für das ehemalige Ausflugsziel: Ein Unternehmer plant, einen Teil des Barockschlosses wieder aufzubauen und in seinen geplanten Hotel- und Gastronomiebetrieb zu integrieren.

Der Hotelkonzern Accor hatte bereits im letzten Jahr angekündigt, zukünftig Luxuskreuzfahrten auf Superjachten anzubieten. Ein Ticket für eine Reise auf der Luxusjacht „Orient Express Silenseas“ könnte dann bis zu 20.000 Dollar kosten. Laut der „Financial Times“ steht Accor jetzt kurz vor einem 800-Millionen-Euro-Deal mit einer Investmentgesellschaft aus Dubai.

Die Hyatt Hotels Corporation hat heute ihre Ergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2023 bekanntgegeben. Der bereinigte Reinertrag belief sich auf 276 Millionen US-Dollar im Gesamtjahr, der RevPAR stieg um 17,0 Prozent.

Nach einem tödlichen Notfall in einem Hotel auf Usedom soll die Untersuchung eines gestorbenen Gastes weitere Erkenntnisse liefern. Außerdem soll ein Sachverständiger die Hoteltechnik untersuchen.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar eine weitere Partnerschaft mit dem Namen „Fattal Partnership III (International) LP” abgeschlossen. Auch diese zielt darauf ab, die weitere Expansion voranzutreiben.

Oldenburg bekommt ein neues 4-Sterne-Hotel: Verwirklicht werden soll das Vorhaben direkt neben den Weser-Ems-Hallen. Läuft alles glatt, könnten die Arbeiten in etwa 18 Monaten beginnen.

Die Jugendherbergen in Deutschland haben im Jahr 2023 9,3 Millionen Übernachtungen gezählt. Das ist im Vorjahresvergleich ein Plus von 8 Prozent. Mit 3,8 Millionen Übernachtungen entfiel dabei mit 41 Prozent der größte Teil auf die Schulen.