Selina eröffnet noch in diesem Jahr ein Hotel im österreichischen Bad Gastein

| Hotellerie Hotellerie

Die internationale Hotelkette Selina lässt die Strände Lateinamerikas hinter sich und steigt in die Berge. Schon im Herbst 2019 wird das erste Hotel in Österreich eröffnen. Standort ist das malerische Bad Gastein, auch „Berlin der Alpen“ genannt.

Damit betritt Selina erstmals alpines Terrain. Die Location ist eine Belle Époque-Villa aus den 1820er-Jahren. Da Selina jedes neue Objekt wie ein Boutique-Hotel mit lokalen Architekten, Designern, Handwerkern und Künstlern gestaltet, darf Bad

Gastein auf einen revolutionären Cross-Over gespannt sein. Die Transformation wird in nur 90 bis 120 Tagen vonstatten gehen. Selina hat inzwischen über 50 Standorte. Bis 2022 sind 100 geplant. Europa ist allerdings noch Neuland. Bisher war man nur in Portugal und Griechenland präsent. Mit zwei neuen Locations in Berlin, der in Bad Gastein sowie noch einigen mehr wird es jetzt Schlag auf Schlag gehen mit weiteren Hotels in ganz Europa.

Der Selina-Ansatz zielt ganz auf die Generation der Digital Natives und Millennials. „Klassische Hotelkonzepte sprechen junge, moderne Reisende nicht mehr an“, so Magnus Busch, Business & Development Manager bei Selina. „Wir haben ein alternatives Konzept für diese Zielgruppe entwickelt, das sich von den gängigen Angeboten unterscheidet. Wir finden es total spannend, dieses Konzept jetzt auch in Bad Gastein umzusetzen.“

Kreativer Schmelztiegel für Kunstschaffende

Selina greift den Kern dessen auf, was Bad Gastein ausmacht: ein hochalpines Juwel. Die steilen Hänge der Hohen Tauern, die heilenden Thermen und die wiedererwachte Grandezza der Belle Époque machen den Ort zu einem Royal Retreat, einem königlichen Rückzugsort. In den letzten Jahren hat sich Bad Gastein aber auch zu einem neuen Anziehungspunkt für junge Städter, Kreative und Sportler entwickelt. Der Ort bietet neben dem klassischen Wintersport-Angebot noch viel mehr. Inzwischen gilt Bad Gastein als kreativer Schmelztiegel für Kunstschaffende aus aller Welt. Als Schauplatz für eine Vielzahl an Kunst-, Musik- und Sport-Events finden in Bad Gastein zum Beispiel das Kunstfestival Sommer.Frische.Kunst und die Adidas Infinite Trails World Championships statt. Selina hat viele Ideen, dieses ganzjährig ausgerichtete Konzept weiter mit voranzutreiben. „Bad Gastein ist sehr spannend: Uns gefallen die unterschiedlichen Gesichter im Verlauf der Jahreszeiten. Und wir haben noch viele Ideen, um das ganze Potenzial dieses wunderschönen Orts zu wecken“, so Magnus Busch.

Millennials ticken anders

Die Millennial-Generation steht für die freie Kombination von Wohnen, Arbeit und Reisen. Millennials möchten von jedem Standort aus online gehen können, umprivat oder für die Arbeit einsatzbereit zu sein. Selina bietet dieser Zielgruppe ein  neues, frisches Hotelkonzept, um sich überall auf der Welt zuhause zu fühlen und Gemeinschaft erleben zu können. Millennials und digitale Nomaden sind bei Selina in allen Alters- sowie Budgetgruppen vertreten, mit variierenden Bedürfnissen nach Komfort. Aus diesem Grund werden individuelle Unterbringungen angeboten - sei es in einer Luxussuite, einem Einzel- oder Mehrpersonenzimmer. Damit ist das Sterne- und Preiskonzept der klassischen Hotellerie aus den Angeln gehoben. Angelehnt an Ideen und Wünsche der Local Community bietet jede Selina-Location eigene Freizeitangebote, die gemeinsam von Hotelgästen und Einheimischen genutzt werden. Diese können eine Bar, ein Restaurant, ein Workshop oder Kunst und Musikevents sein. Auch Wellness bildet bei Selina einen wichtigen Bereich, der unter anderem in Form von Yoga-Kursen, Sauna, Pool und Inhouse-Thermalbädern angeboten werden kann. Durch die individuelle Gestaltung und Unterbringungsmöglichkeiten bietet das Konzept den Flair eines entspannten Get-Together mit offenen Menschen aus aller Welt und mit allem, was das Leben von Millennials ausmacht.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

In der Hotelgruppe  Great2stay haben sich die Marken Arthotel ANA, Aspire-Hotels, Maison-Hotels, rugs-Hotel, Scotty & Friends-Hotels unter Führung von Georgeus Smiling-Boss Heiko Grote zusammen gefunden. In den nächsten zwölf Monaten sollen bis zu zehn Hotels in der DACH-Region eröffnet werden.

Es ist ein bedeutender Ort der Weltgeschichte - in Schloss Cecilienhof in Potsdam sollen nach rund dreijähriger Sanierung wieder Hotelgäste übernachten können. Das Haus wird derzeit für rund 22,6 Millionen Euro saniert. Wie bereits bekannt, soll die Arcona-Gruppe, die derzeit in wirtschaftlichen Schwierigkeiten steckt, das Haus betreiben.

Der Apartment-Anbieter limehome arbeitet ab sofort mit dem Betreiber von Einkaufszentren, ECE, zusammen. Gemeinsam realisieren die Partner ein Konversionsprojekt im sächsischen Zwickau. Wo bisher Büroflächen vermietet wurden, werden ab März Serviced Apartments angeboten.

Das Jagdschloss „Hohe Sonne“ bei Eisenach steht seit 38 Jahren leer. Jetzt soll die Ruine abgerissen werden. Doch es gibt Hoffnung für das ehemalige Ausflugsziel: Ein Unternehmer plant, einen Teil des Barockschlosses wieder aufzubauen und in seinen geplanten Hotel- und Gastronomiebetrieb zu integrieren.

Der Hotelkonzern Accor hatte bereits im letzten Jahr angekündigt, zukünftig Luxuskreuzfahrten auf Superjachten anzubieten. Ein Ticket für eine Reise auf der Luxusjacht „Orient Express Silenseas“ könnte dann bis zu 20.000 Dollar kosten. Laut der „Financial Times“ steht Accor jetzt kurz vor einem 800-Millionen-Euro-Deal mit einer Investmentgesellschaft aus Dubai.

Die Hyatt Hotels Corporation hat heute ihre Ergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2023 bekanntgegeben. Der bereinigte Reinertrag belief sich auf 276 Millionen US-Dollar im Gesamtjahr, der RevPAR stieg um 17,0 Prozent.

Nach einem tödlichen Notfall in einem Hotel auf Usedom soll die Untersuchung eines gestorbenen Gastes weitere Erkenntnisse liefern. Außerdem soll ein Sachverständiger die Hoteltechnik untersuchen.

Leonardo Hotels Central Europe hat im Januar eine weitere Partnerschaft mit dem Namen „Fattal Partnership III (International) LP” abgeschlossen. Auch diese zielt darauf ab, die weitere Expansion voranzutreiben.

Oldenburg bekommt ein neues 4-Sterne-Hotel: Verwirklicht werden soll das Vorhaben direkt neben den Weser-Ems-Hallen. Läuft alles glatt, könnten die Arbeiten in etwa 18 Monaten beginnen.

Die Jugendherbergen in Deutschland haben im Jahr 2023 9,3 Millionen Übernachtungen gezählt. Das ist im Vorjahresvergleich ein Plus von 8 Prozent. Mit 3,8 Millionen Übernachtungen entfiel dabei mit 41 Prozent der größte Teil auf die Schulen.