Souper Heroes: Gäste der Pentahotels spenden Suppen und Geld für Bedürftige

| Hotellerie Hotellerie

Im vergangenen Dezember startete Penta die „Souper Heroes“-Kampagne mit dem Ziel, in ganz Europa Spenden für lokale Wohlfahrtsorganisationen zu generieren und Bedürftigen in den kalten Wintermonaten eine heiße Suppe zu bieten (Tageskarte berichtete). Zwischen Dezember 2019 und Februar 2020 spendeten alle Pentahotels in Europa gemeinsam mit ihren Gästen mehr als 6.300 Suppen an bedürftige Mitglieder der Gesellschaft und generierten Spenden im Wert von über 13.000 Euro für lokale Wohlfahrtsorganisationen.

Auf Basis des Prinzips "Eine kaufen, eine spenden" entwickelte Penta die Kampagne, mit der sich ihre Gäste vor Ort engagieren konnten. Im Fokus stand das Engagement für die Gemeinschaft und in diesem Sinne kooperierten die Hotels jeweils mit einer Organisation vor Ort. Für jede erworbene Suppe wurde eine weitere Suppe gespendet. Das Unternehmen kreierte gemeinsam mit seinem neuen Partner "Kleinste Soep Fabriek" und dem Penta Executive Head Chef John King drei Suppen, die sowohl im Restaurant als auch im Glas zum Mitnehmen erworben werden konnten. Neben den gespendeten Suppen konnten die Pentahotels zudem freiwillige Geldspenden generieren, indem sie in der Wintersaison jeweils einen Euro auf die Rechnungen der Gäste aufschlugen.

Nun verkündete Penta, dass es die Initiative "Eine kaufen, eine spenden" dauerhaft in die Speisekarte der Restaurants aufnehmen wird. Das bedeutet, dass für jede "Suppe des Tages", die in einem Pentahotel gekauft wird, eine Suppe an Jemanden in der örtlichen Gemeinschaft gespendet wird.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

B&B Hotels eröffnet sechstes Hotel in Köln

Am 2. Juni eröffnete das B&B Hotel Köln-Ehrenfeld erstmals seine Türen. Es ist das sechste Haus der Hotelgruppe in der Rheinmetropole und war bereits im April fertiggestellt worden. Aufgrund der coronabedingten Auflagen erfolgte die Eröffnung erst nach Pfingsten.

Bundesgerichtshof: Hotels für Erwachsene sind keine Diskriminierung

Wenn ein Hotel Gäste erst ab 16 Jahren beherbergen möchte, ist das keine Diskriminierung. Dies hat nun der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden und damit die Vorinstanzen bestätigt. Laut Urteil können Bereiche, in denen Erwachsene unter sich sind, sachlich gerechtfertigt sein.

Österreichische Hotels trotz gutem Start vor weiteren Herausforderungen

Die österreichischen Hotels durften rechtzeitig vor dem Pfingstwochenende wieder aufsperren. Gut die Hälfte der Betriebe nutzte diese Möglichkeit. Eine wirtschaftliche Bettenauslastung ist für viele aber noch nicht möglich, so die Wirtschaftskammer.

Zugriffe auf Hotelwebseiten steigen deutlich an

Die Zugriffzahlen auf Hotelwebseiten nehmen deutlich zu. Customer Alliance hat seine Daten ausgewertet und stellt fest, dass der "Traffic" in der Kalenderwoche 21 65 Prozent gegenüber den Zugriffen Anfang Februar betrug. Im Ländervergleich schneidet Deutschland am besten ab.

Hunderte Hoteliers und Gastronomen wollen Landesregierungen verklagen

Mehr als 400 Unternehmer wollen ihre coronabedingten Einnahmeverluste von den Landesregierungen erstattet bekommen. Die ersten Schreiben wurden bereits verschickt, so zum Beispiel an den Berliner Senat sowie an die Regierungen in Bayern, Baden-Württemberg und Thüringen.

"Schlosshotels & Herrenhäuser" wird zu "The castle in an other country"

Philipp Patzel und Peter Fetz wollen die Hotelvereinigung als neue Marke in die Zukunft führen. Mit anderem Namen und überarbeitetem Auftritt sollen die Mitgliedsbetriebe zukünftig neue Gästeschichten ansprechen.

EHL will zur führenden Hospitality-Management-Schule im digitalen Zeitalter werden

Nach zweimonatiger Schließung ihres Campus hat die EHL-Gruppe heute ihre Standorte wiedereröffnet. In den letzten Wochen hat die Schule 7.000 Stunden lang Online-Kurse abgehalten. Jetzt will die EHL zum Vorreiter bei der digitalen Bildung in der Branche werden.

Der 150. Sommer im Hôtel du Cap-Eden-Roc

Das Hotel du Cap-Eden-Roc wird dieses Jahr 150 Jahre alt. Pünktlich zum Jubiläum kündigt das berühmte Hotel zum 1. Juli seine Wiedereröffnung an. Dabei werde man sich selbstverständlich an die Vorgaben des französischen Gesundheitsministeriums halten.

Marriott-CEO: Corona schadet nicht auf Dauer

Der Chef des weltgrößten Hotelunternehmens erwartet nicht, dass das Coronavirus die Hotelindustrie für immer auf den Kopf stellen wird. Er glaube nicht, dass es hinterher so viel anders aussehen werde als vor der Krise, so Marriott-CEO Arne Sorenson.

Verhaltener Neustart in der Hotellerie in Baden-Württemberg

Baden-Württembergs Hotellerie darf seit dem 29. Mai wieder Urlaubsgäste beherbergen. Der Neustart übers Pfingstwochenende lief jedoch eher verhalten, wie eine Umfrage zeigt: Bei zwei von drei Betrieben lagen die Umsätze bei weniger als 25 Prozent des Vorjahresniveaus.