„Trauriger Tag“: Booking.com startet weltweiten Personalabbau und befeuert Rabattschlacht

| Hotellerie Hotellerie

Bereits im August hatte Booking.com angekündigt, dass bis zu 25 Prozent der über 17.000 Mitarbeiter des Unternehmens aufgrund der Corona-Krise ihren Job-verlieren könnten. Jetzt beginnt der weltweite Stellenabbau. Booking spricht in einer E-Mail an die Hotels von einem „traurigen Tag“ für das Unternehmen. In einer weiteren Nachricht bietet Booking prominente Listungen gegen 40 Prozent Rabatt an.

Das Unternehmen schreibt, alles getan zu haben, um Arbeitsplätze zu erhalten. Seit gestern würden Mitarbeiter von Booking.com aber weltweit erfahren, ob sie persönlich von dem Stellenabbau betroffen seien. Dies sei ein sehr trauriger Tag für alle Mitarbeiter bei Booking.com.

Schlechte Aussichten für die Hotellerie: Die Verringerung der Arbeitsplatzanzahl erfolge auch, da sich die aktuelle Situation auf absehbare Zukunft nicht ändern werde, schreibt Booking.

Hoteliers, die fortan ohne Account Manager dastehen würden, versichert Booking diese per Mail zu kontaktieren, was allerdings einige Zeit dauern könnte. In der Zwischenzeit seien weder die lokalen Teams noch die Kundenservice-Teams in der Lage, zusätzliche Informationen zu etwaigen Personaländerungen zu geben, schreibt Booking und weist auf die „sensible Natur“ dieser Angelegenheit hin.

40 Prozent Rabatt für bessere Listung

Booking versichert jedoch, dass man sich weiterhin darauf konzentriere, Hotels durch „die Krise und darüber hinaus“ zu unterstützen. Zusammen wolle man die Situation meistern und gemeinsam wieder auf Erfolgskurs gehen. In einer weiteren Mail bietet Booking Hoteliers dann an, ihr Hotel direkt an die Spitze der Suchergebnisse zu stellen. Hoteliers, die einen Rabatt von mindestens 40 Prozent für bis zu 48 Stunden anbieten, wird versprochen, dass ihre Unterkunft ganz oben in den Suchergebnissen erscheint und mit einem speziellen orangefarbenen Symbol hervorgehoben wird.

Auch andere Plattformen streichen Jobs

Bereits im Mai hatte der Zimmervermittler Airbnb angekündigt, dass wegen der Corona-Krise die Belegschaft ebenfalls um 25 Prozent zurückgeschraubt werden solle. Bei Airbnb sollen rund 1900 Mitarbeiter weltweit entlassen werden.  Auch das Düsseldorfer Buchungsportal Trivago hat in einem Schreiben an seine Aktionäre bereits im April einen massiven Stellenabbau angekündigt. Gleiches gilt für Tripadvisor. Auch dort sollen 25 Prozent der Angestellten das Unternehmen verlassen, wie ebenfalls im April bekannt wurde.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Booking.com noch staatliche Hilfe gefordert und tatsächlich im Mai vom niederländischen Staat rund 61 Millionen Euro erhalten. (Tageskarte berichtete) Damit war das Unternehmen nach der Airline KLM und der Bahn in den Niederlanden der drittgrößte Hilfsempfänger. Booking Holdings hatte im Mai einen Einbruch der Hotelbuchungen und tiefrote Zahlen gemeldet. Zu dem Konzern gehören auch noch einige andere Websites wie Priceline oder Kayak.

Die Mail von Booking an die Hotels:


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Vom Hotelbetriebswirt über den Küchenmeister bis hin zum Sommelier: Mit über 20 berufsbegleitenden Weiterbildungen bereitet die Deutsche Hotelakademie (DHA) Fachkräfte auf die nächste Karrierestufe vor und vertieft ihr Wissen in Spezialgebieten. Die berufsbegleitenden Weiterbildungen der DHA ermöglichen es den Teilnehmern, das Lernen optimal mit ihrem Job und Privatleben zu vereinbaren.

Die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt Düsseldorf verzeichnet mit 5,4 Millionen Übernachtungen im Jahr 2023 einen neuen Rekord. Damit übertrifft Düsseldorf sogar den Deutschland- und NRW-Trend.

Wegen eines Wasserschadens werden die beiden Ibis-Hotels „Leipzig City“ sowie „Budget“ vorübergehend geschlossen. Die beiden Hotels der französischen Accor-Gruppe befinden sich im gleichen Gebäude und müssen kurzfristig saniert werden.

Nach einem bereits erfolgreichen Jahr 2022 war das Jahr 2023 in Sachen Wachstum ein Rekordjahr für das Unternehmen. 1,7 Millionen Gäste wohnten in den derzeit 130 Adagio Aparthotels. Die Durchschnittsbelegung lag bei 79 Prozent.

Die Amano Group feiert in diesem Jahr ihren 15. Geburtstag. Im August 2009 mit 30 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen eröffnet, ist das Team der Berliner Hotel Gruppe mittlerweile auf 550 gestiegen. Ein Highlight pünktlich zum Jubiläum ist die Expansion in die USA mit dem Hotel Amano Boston.

Bei der Zimmerauslastung schneidet Hannovers Hotellerie im Bundesvergleich schlecht ab. Unter 19 berücksichtigten Großstädten belegt die niedersächsische Landeshauptstadt anhand der Zahlen für das Jahr 2023 den vorletzten Platz.

In Neustift im Stubaital erfolgte am 21. Februar der Spatenstich für das 11. Explorer Hotel. Die Eröffnung ist für Dezember geplant. Wie schon die anderen Häuser der Marke setzt auch das neue Hotel im Stubaita auf umweltbewusste und aktive Urlauber.

Achtsamkeit, Unternehmenskultur, Nachhaltigkeit und Digitalität - Das sind die Zutaten, aus denen DQuadrat Living Wohlfühlorte schaffen will. Nicht nur für Gäste, sondern auch für das Team. Geschäftsführer Thomas Fülster stellt den Arbeitgeber in dieser neuen Jobcast-Folge vor.

Das zweite Haus der Marke „Das Schlafwerk“ wird ganz zentral in der Metropole Köln gebaut und soll im Sommer 2025 eröffnet werden. Das digitale Hotelkonzept von DQuadrat Living, das auf Longstay-Gäste abzielt, gibt es bereits in Stuttgart.

Spaniens Kartellbehörde hat eine vorläufige Strafe in Höhe von 486 Millionen Euro gegen Booking.com verhängt. Demnach soll das Unternehmen gegen das Wettbewerbsrecht im Land verstoßen haben.