V8 Hotel in Stuttgart testet Desinfektionsroboter

| Hotellerie Hotellerie

Im V8 Hotel in der Motorworld Stuttgart fährt derzeit ein Roboter selbstständig durch Zimmer und öffentliche Bereiche und befreit per UV-C-Strahlung Oberflächen und Raumluft von Bakterien, Pilzen und Viren. Für das Hotel eine Erleichterung im Housekeeping und ein Vorteil im Marketing, den es nun auch öffentlich über die DIRS21-Buchungsmaske kommuniziert. 

„Unser Housekeeping kann sich jetzt jede Menge Desinfektionsarbeit sparen“, sagt Simeon Schad, Gründer und Inhaber des V8 Hotels in der Motorworld Region Stuttgart. Vorbei ist die Zeit, in der die Hausdamen die Oberflächen und Türklinken einzeln abwischen und ständig chemisches Desinfektionsmittel einatmen mussten. Die Desinfektion der Zimmer und öffentlichen Bereiche übernimmt in dem 4-Sterne-Superior-Hotel nun ein Roboter. Er desinfiziert Oberflächen und Raumluft per UV-C-Strahlung. 

Hinter der Technik des Desinfektionsroboters steht die Firma Loewe Biosecurity, die sich mit solchen Hygienekonzepten schon beschäftigt hatte, bevor das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 entdeckt worden ist. Gemeinsam mit dem Tech-Partner ICA Group hat sie den Roboter Hero21 umgesetzt, der seit einigen Monaten als Prototyp eines künstlichen Housekeeping-Kollegen im V8 Hotel in Böblingen bei Stuttgart die Gäste begrüßt.

„Das kommt gut an“, berichtet Markus Hofherr, der zusammen mit Simeon Schad das automobilaffine Themenhotel führt. „Die Gäste fassen dadurch mehr Vertrauen zum Hotel und ein Hingucker ist es auch.“ Denn Hero21 kann so programmiert werden, dass er einen Gast persönlich begrüßt, ihn sogar mit dessen Namen anredet und über seine Desinfektionstätigkeit aufklärt.

Sauberkeit als Buchungsanreiz

Für das Hotelmarketing ist Hero21 auch an anderer Stelle nützlich – als Buchungsanreiz auf der hoteleigenen Webseite. Dort hat das V8 gemeinsam mit den DIRS21-Kundenbetreuern ein neues Pop-up in der DIRS21-Buchungsstrecke integriert, das auf den Service aufmerksam macht. „Das schafft Vertrauen bei Gästen, die möglicherweise noch mit der Buchung zögern“, sagt Hotelinhaber Simeon Schad. Und sein Kollege Markus Hofherr, Direktor des V8 Hotels, fügt hinzu: „Mit dem Hero21 gewinnen wir einen weiteren starken Beschützer unserer Gäste und Mitarbeiter, all das lässt uns zuversichtlich in die Zukunft schauen.“

Der „Vater“ des Desinfektionsroboters, Carsten Löhmer, CEO der Loewe Biosecurity, würde sich wünschen, dass der Künstliche Kollegen namens Hero21 bald auch durch weitere Hotels fährt. Bei dem Modell in den V8 Hotels handelt es sich um ein Pilotprojekt; der Roboter ist ansonsten schon im Klinik- und Care-Bereich im Einsatz. Andere Hotels könnten ihn aber auch erwerben oder leasen. Nach der Testreihe im V8 Hotel bei Stuttgart soll das Gerät auch in der Hotellerie in Serie gehen – laut Carsten Löhmer könnte das pünktlich zum 4. Quartal geschehen, also gerade dann, wenn der Herbst beginnt und die Corona-Fallzahlen zu steigen drohen. Die Investitionskosten dafür sollen sich rasch amortisieren, denn der Roboter desinfiziert fix: Einmal richtig programmiert, benötigt er nur zirka 5 Minuten pro Zimmer – deutlich produktiver, als wenn ein Housekeeping-Mitarbeiter Lappen und Desinfektionsspray in die Hand nehmen muss.

Hotel bleibt trotz Roboter menschlich

Ein Kollege aus Fleisch und Blut wird im Housekeeping dennoch benötigt. Und er muss auch den Roboter überwachen. Dieser wird nur in solche Zimmer geschickt, in denen eine Abreise erfolgt ist. „Eine Herausforderung zu Beginn war, den Roboter auf die hotelspezifischen Abläufe und räumlichen Gegebenheiten zu programmieren“, berichtet Hotelier Markus Hofherr. So wurden die Lagepläne des kompletten Hotels in die Software von Hero21 einprogrammiert. Die Hausdame kann nun jeden Tag individuell vorgeben, wo desinfiziert werden soll und wo nicht. 

„Sie sparen Arbeit im Housekeeping, desinfizieren umweltverträglicher und nachhaltiger“, sagt Löhmer. Nicht zuletzt würden auch Risiken für die Mitarbeiter minimiert, weil sie nicht mehr selbst die möglicherweise kontaminierten Räume reinigen müssen. „Mit dem Roboter übernehmen Hotels Verantwortung – für Gäste und Mitarbeiter.“


Zurück

Vielleicht auch interessant

Familotel hat im Jahr 2023 einen neuen Nettoumsatzrekord und durchbricht dabei erstmals die 300-Millionen-Euro-Schallmauer. Erwirtschaftet wird das Ergebnis durch die 63 Mitgliedsbetriebe und durch die Kooperation direkt.

Das Insolvenzverfahren rund um die Signa-Gruppe zieht immer größerer Kreise. Jetzt hat die Signa Prime Selection angekündigt, die ersten Immobilien zu verkaufen. Zu den ersten Häusern zählt unter anderem das Park Hyatt in Wien. Das Luxushotel wurde erst vor zehn Jahren eröffnet und befindet sich in der Nähe des Stephansdoms.

Nach einjähriger Renovierungszeit ist das Hotel Taschenbergpalais Kempinski feierlich wiedereröffnet worden. Die neu gestalteten 180 Zimmer und 31 Suiten überzeugen durch ihr elegantes Design. An der Decke der Lobby zeichnet die Beleuchtung den Flusslaufes der Elbe in Dresden nach. (mit großer Bildergalerie )

Limehome wird in der baden-württembergischen Universitätsstadt Mannheim mit 105 Einheiten einen der bisher größten Standorte Deutschlands eröffnen. Mannheim gehört zu den mehr als 80 neuen Standorten, die Limehome 2023 unter Vertrag genommen hat.

Das ehemalige US-Generalkonsulat am Alsterufer in Hamburg wurde erfolgreich verkauft. Die Derag-Gruppe aus München hat das „Weiße Haus an der Alster“ übernommen, um dort ein exklusives Hotel zu eröffnen. Wann das Hotel, das den Namen „The Jefferson“ tragen wird, eröffnet werden soll, ist noch unklar.  

Marriott International prognostizierte am Dienstag für das Jahr 2024 einen Gewinn, der unter den Erwartungen der Wall Street liegt, da sich die Zimmereinnahmen in den Vereinigten Staaten nach ihren Höchstständen nach der Pandemie normalisieren.

Airbnb will in den deutschen Nachbarländern Schweiz, Niederlande und Belgien wachsen. Die US-Firma verwies ausdrücklich auf jüngste Erfolge in Deutschland - obwohl man sich hier erst am Anfang sehe. Weltweit kämen auf einen Airbnb-Kunden immer noch neun, die in ein Hotel gehen würden, sagte Mitgründer und Chef Brian Chesky.

An der Stein-Therme in Bad Belzig, 80 Kilometer südwestlich von Berlin, sollen eine neue Reha-Klinik, Wohnungen und ein Hotel entstehen. Hinter dem Projekt steht ein Investor aus Kuweit, der insgesamt 300 Millionen Euro investieren will. Die Verträge für den Bau sind bereits fix.

Die Eröffnung in Leipzig steht im Frühling bevor, Stay KooooK München und Hamburg sind im Bau — und nach der Ankündigung des Stay KooooK Mannheim gibt SV Hotel mit dem Stay KooooK Bremen City das nächste Haus bekannt. Für das Haus war ursprünglich ein Vertrag mit Novum geschlossen worden. Dies dürfte nun nicht mehr gelten.

Ein Soho-House gibt es seit Jahren an prominentem Ort in der Berlin. Die Kette privater Mitglieder-Clubs wies jetzt einen Bericht von den Finanzanalysten GlassHouse Research zurück und dem hieß, Soho House habe seinen Mitgliederkreis zu schnell erweitert, was zu einem „Rückgang der Servicequalität“ geführt habe.