Deutsche trinken 508,2 Millionen Liter Bier weniger - Kleine Brauer schlagen Alarm

| Industrie Industrie

Die Corona-Krise setzt den Brauereien in Deutschland heftig zu. Im vergangenen Jahr sank ihr Bier-Absatz wegen der Feierverbote und der monatelang geschlossenen Gastronomie auf den historisch niedrigen Wert von 8,7 Milliarden Liter, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden berichtete. Doch der mengenmäßige Rückgang um 5,5 Prozent zum Vorjahr zeige die dramatische Lage nur sehr unzureichend, so der Brauerbund. Vor allem kleinere Betriebe müssen längst ums Überleben kämpfen, während wenige große Brauereien von dem gestiegenen Flaschenbierverkauf im Einzelhandel profitierten.

Die große Pleitewelle sei noch ausgeblieben, sagte Holger Eichele, Präsident des Deutschen Brauerbundes. Er ist normalerweise stolz auf die vielfältige Brautradition im Land. Mehr als 1400 Unternehmen hat der Verband bundesweit gelistet, die meisten verkaufen ihr Bier ausschließlich im engen Umkreis um ihre Braustätte. «Die merken jedes ausgefallene Volksfest.» Das Problem verschärft sich mit der weiterhin andauernden Corona-Sperre für Kneipen und Restaurants, denn sie nehmen kein Fassbier mehr ab. Das aber ist für die Brauereien das besonders lukrative Geschäft mit einer hohen Wertschöpfung.

 

Die nach eigener Einordnung «sehr gastro-lastige» Berliner Brauerei Lemke sucht neue Absatzkanäle über das Internet, will vom coolen Image der Hauptstadt im Export profitieren. «Einen Umsatzrückgang von mehr als der Hälfte kann auf Dauer kein Unternehmen verkraften», sagte Gründer Oli Lemke, der im laufenden Jahr Entlassungen nicht mehr ausschließen will. Immerhin gebe es inzwischen Aussicht auf staatliche Hilfen: «Nach den jüngsten Änderungen können wir nun wohl doch die November/Dezember-Hilfen für die Gastronomie bekommen. Unsere Steuerberater arbeiten am Limit, weil das alles extrem verschachtelt ist.»

Die Branchengrößen konnten ihre Gastroverluste besser mit einem gesteigerten Flaschenbierabsatz über den Lebensmitteleinzelhandel ausgleichen. Das Fachportal «Inside» sieht bei bekannten nationalen Marken wie Krombacher (-4,8 Prozent), Oettinger (-1,5 Prozent) oder Veltins (-3,5 Prozent) vergleichsweise kleine Mengenverluste. Schon härter hat es Bitburger (-8,0 Prozent) und Warsteiner (-16,2 Prozent) mit ihren höheren Gastro-Anteilen getroffen.

«Davon können wir nur träumen», sagte Christian Kerner vom Kölner Brauereiverband. In der Domstadt verkaufen die Brauhäuser traditionell einen sehr hohen Anteil ihres Kölsch direkt über die Tresen der Gaststätten, sind vom abermaligen Lockdown also besonders hart getroffen. Und weil in diesem Jahr auch noch die Karnevals-Saison ausfällt, könnte 2021 alles noch schlimmer werden.

Der Brauerbund verlangt weitere Hilfen: «Für die Gastronomie wurden weitreichende Hilfsmaßnahmen entwickelt – die 1500 überwiegend handwerklichen und mittelständischen Brauereien als indirekt Betroffene gehen jedoch bis auf wenige Ausnahmen leer aus», sagte Eichele. «Von Woche zu Woche geraten mehr Brauereien unverschuldet in existenzielle Not. Wenn Bund und Länder hier nicht gezielt und entschieden gegensteuern, droht vielen Brauereien die Insolvenz.» (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Pepsi mit Gewinnsprung - US-Getränkemarkt kommt wieder in Fahrt

Der Getränke- und Snack-Konzern Pepsico hat, dank hoher Nachfrage nach Softdrinks, Chips und Frühstücksflocken zu Jahresbeginn gut verdient. Der Nettogewinn legte im ersten Quartal im Jahresvergleich um rund 28 Prozent auf 1,7 Milliarden Dollar (1,4 Mrd Euro) zu.

Beste Rosés beim Cup der Gourmetwelten gekürt

Auch dank der kontinuierlich steigenden Qualität der Weine, bleibt Rosé der stärkste Trend auf dem Weinmarkt. Der 11. Cup der Gourmetwelten – der zweite in rosa - fand pünktlich zum Saisonstart statt.

BrewDog braut Prototypen in Berlin

Die schottische BrewDog braut jetzt neue Bier-Prototypen in Berlin. In Mariendorf wird zunächst Rubin Eisbock, ein Rauchbier und Pale Ale in Dosen abgefüllt. Ab sofort wird es jeden Monat eine neue Prototypen-Überraschung aus Berlin-Mariendorf geben.

Verleger Ralf Frenzel steigt bei Weingütern Wegeler und Krone Assmannshausen ein

Der Verleger Ralf Frenzel steigt strategisch und operativ in die Führung der renommierten Weingüter Wegeler und Krone Assmannshausen ein. Dazu hat sich der Herausgeber des Weinmagazins „Fine“ an den Weingütern beteiligt. Frenzel gehört auch der Kochbuchverlag „Tre Torri“.

Winzer melden Frostschäden - banger Blick auf die Eisheiligen

Der Kälteeinbruch der vergangenen Tage hat Frostschäden im Weinbau verursacht. Nachdem die Temperatur in der Nacht zum Dienstag auf Minusgrade gefallen war, sind in Baden vor allem Weinberge rund um den Kaiserstuhl, im Markgräflerland und im Ortenaukreis betroffen.

Jede vierte Brauerei in ihrer Existenz gefährdet

Die Bier-Auswahl in Deutschland könnte in Folge der Corona-Krise sinken. Jede vierte Brauerei sieht nach Branchenangaben ihre Existenz gefährdet. Einbrüche dieser Dimension habe es seit Ende des Zweiten Weltkriegs in der deutschen Brauwirtschaft nicht gegeben.

Transgourmet führt Bio-Marke für Außer-Haus-Markt ein

Transgourmet Deutschland führt die erste internationale Bio-Marke für den Außer-Haus-Markt ein: Natura. Damit ist Transgourmet der derzeit einzige Lebensmittelgroßhändler mit einer eigenen Bio-Marke.

Wäschereiverbund Servitex stellt auf nachhaltige Textilien für Hotels um

Als Anbieter für Mietwäschelösungen will Servitex seiner Vorbildfunktion gerecht werden und Hotels ab sofort ausschließlich nachhaltige Textilien anbieten. Die Umstellung werde nicht mit einer Preiserhöhung für die Hotelkunden verknüpft sein, so der Verbund.

Tre Torri-Chef Ralf Frenzel übernimmt Kochbuch-Verlage Teubner und Hallwag

Der Tre Torri-Verlag übernimmt die wirtschaftliche und inhaltliche Vermarktung für die Marken Teubner und Hallwag von Gräfe & Unzer. Mit dem Schritt baut der Wiesbadener Verleger Ralf Frenzel sein kulinarisches Kochbuch Portfolio weiter aus.

Kreatives im Weinglas: Von «Katzenpippi» über «Pornfelder» bis «Scheißwein»

Was deutsche Winzer mit ausgefallenen Namen wie «Nacktarsch» oder «Narrenkappe» einst vormachten, hat global längst Nachahmer gefunden. Vom «Scheißwein» in Frankreich bis zur «Nymphomanin» in Südafrika reicht die Spanne, mit der Weinbauern ihre edlen Tropfen vermarkten.