Internorga mit Programm vom 15. bis 19. März 2019 in Hamburg 

| Industrie Industrie

Smarte Küchengeräte, digitale Services, nachhaltige Produktions- und Lieferketten, ungebrochener Snacking-Boom, spannende (Nachwuchs-)Wettbewerbe und neue Food- und Gastro-Konzepte: Die 93. Ausgabe der Internorga hat es in sich. Von Freitag, 15. bis Dienstag, 19. März 2019, könnten Fachbesucher auf dem ausgebuchten Gelände der Hamburg Messe und Congress live erleben, was es braucht, um im Außer-Haus-Markt erfolgreich zu sein.

„Dranbleiben“ lautet daher das Motto der diesjährigen Internorga. Zwei Tage vor Start luden Messechef Bernd Aufderheide und die Branchenexperten Jochen Pinsker und Jean-Georges Ploner zu einem Pressegespräch in Hamburg. Neben den Messe-Highlights wurde erörtert, wie sich Berufstätige heute während ihres Arbeitstages verpflegen und welche Auswirkungen ihr Konsumverhalten auf die Gastronomie hat. Gefordert ist dabei insbesondere die Gemeinschaftsgastronomie. 

Erfolgsrezept Internorga  

Auf der Internorga können Marktteilnehmer die Trends und Innovationen in Gastronomie, Hotellerie, Bäckereien und Konditoreien mit allen Sinnen erleben und in direkten Austausch mit Kollegen und Branchenexperten gehen. Rund die Hälfte der deutschen Bundesbürger ist berufstätig. Diese Zielgruppe rückt zunehmend in den Fokus von Gastronomen und ihren Geschäftsmodellen. Dabei sind die Bedürfnisse der Erwerbstätigen individuell verschieden, das Angebot im Markt entsprechend groß. Egal, ob der schnelle Snack beim Bäcker, das günstige Mittagsmenü im Restaurant um die Ecke oder der Austausch mit Kollegen im Betriebsrestaurant – ihren Hunger stillen können die Menschen heute wann, mit wem und wo sie wollen. Wer im Markt herausstechen und am Puls der Zeit bleiben will, muss die Bedürfnisse seiner Zielgruppe daher genau kennen und bedienen. 

„Es ist spannend zu erleben, welche große Rolle die kulinarische Verpflegung von Berufstätigen für die Gastronomie heute spielt und welche Chancen und Risiken sich daraus für sie ergeben. Auf der Internorga bieten wir ihnen die richtigen Zutaten und das passende Zubehör für ein zukunftsfähiges Business im dynamischen Außer-Haus-Markt“, sagt Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress GmbH.  

Die große Vielfalt in der Branche spiegelt sich im Angebot der rund 1.300 Aussteller sowie im Rahmenprogramm der 93. Internorga, die unter anderem digitale Services sowie innovative Geschäftsideen im Kontext von Megathemen wie Snacking, Nachhaltigkeit und Regionalität in den Fokus rückt.

Flankiert wird die Messe von hochkarätigen Fachkongressen, (Nachwuchs-)Wettbewerben wie dem Next Chef Award mit Johann Lafer (16.-18. März 2019, Eingang Süd OG), dem Deutschen Gastro-Gründerpreis mit Tim Mälzer (15. März 2019, 15.00 Uhr, Eingang Mitte, Saal Chicago) oder dem Deutschen Vorentscheid der Pizza-Weltmeisterschaft (18. März 2019, 10.00-18.00 Uhr, Halle A2). 

Weitere Highlights auf dem Messegelände bilden die beliebte Newcomers Area, Craft Beer Arena und Craft Spitits Lounge in Halle B4 OG. Premiere auf der Internorga feiert die italienische Fachmesse Bellavita Expo. Die führende Fachmesse für italienische Food & Beverage-Produkte außerhalb Italiens präsentiert landestypische Spezialitäten in einem eigenen Bereich im Eingang Süd OG. Um angesagte Food- und Gastronomiekonzepte aus aller Welt geht es in den Vorträgen der Trendforscherin Karin Tischer im Pink Cube, der im Übergang zwischen B1 und B2 EG zu finden ist. 

Betriebsrestaurant als Teil des Employer Brandings

80,6 Milliarden Euro gaben die Verbraucher in Deutschland 2018 für gastronomische Leistungen aus – ein Anstieg von drei Prozent zum Vorjahr. So lautet das Ergebnis des aktuellen CREST Verbraucherpanels vom Marktforschungsinstitut npdgroup deutschland GmbH. Das größte Wachstum kommt dabei aus der Frühstückszeit: Über 3,5 Milliarden Euro gaben die Deutschen für die erste Mahlzeit des Tages außer Haus auf dem Weg zur oder bei der Arbeit aus. Im Vergleich zu 2010 hat sich dieses Geschäft annähernd verdoppelt. 

Dazu Jochen Pinsker, Senior Vice President Foodservice Europe, npdgroup deutschland GmbH: „Klare Gewinner des ungebrochenen Snacking-Trends sind Bäckereien, gefolgt vom Lebensmitteleinzelhandel sowie Lieferdienste.“ Zwar konnte die klassische Betriebsgastronomie auch 2018 mit 2,6 Prozent weiter wachsen. Mit knapp 7 Milliarden Euro Gäste-Erlösen inklusive Mensen stünde sie immer noch mit großem Abstand für die höchsten Verbraucherausgaben, aber die Anzahl der Alternativen für Berufstätige steige. „Ob im Betriebsrestaurant oder in der Gastronomie außerhalb des Unternehmens – Essenszeit soll immer mehr auch Zeit für Socializing mit Kollegen sein“, so Pinsker. Die Bedeutung der Betriebsrestaurants dürfe von Arbeitgebern daher nicht unterschätzt werden. Von der reinen Versorgungsfunktion könne hier ein zeitgemäßes Auftreten auch Teil des Employer Branding sein, so der Experte weiter.

„Klasse statt Masse“ – auch in der Gemeinschaftsgastronomie

Wenn die Mitarbeiter aufgrund der großen Auswahl in der Umgebung ihrer Unternehmen den Betriebsrestaurants zunehmend fernbleiben – worauf kommt es für die (Gemeinschafts-)gastronomie an, um diese Zielgruppe für sich zu gewinnen? Für Branchenexperte Jean-Georges Ploner steht fest: „Satt werden ist schon lange nicht mehr das einzige Bedürfnis der Konsumenten. Es geht ihnen um Selbstoptimierung, Well Being, Individualisierung, Kommunikation mit Kollegen und zu guter Letzt auch immer mehr um Genuss und Inspiration. Darauf muss die Branche eine Antwort haben“, so der Head of Global F&B Heroes und Präsident Leaders Club International.

Klare Vorteile von Restaurants gegenüber Betriebsrestaurants, mit ihren großen Mengen bei limitierter Speisenauswahl, sei deren Spezialisierung und kleine Portionierungen. Großes Potenzial für Akteure in der Gemeinschaftsverpflegung sieht der Experte daher in der Individualisierung von Gerichten und der Berücksichtigung des Socialising-Aspekts von Mittagspausen bei der Konzeptionierung. „Es gibt nur noch Anlässe, die ein bestimmes Bedürfnis und Verhalten erzeugen. Auf diese Unvorhersehbarkeit des Gästeverhaltens müssen wir in Zukunft eingehen.“ Erfolgreiche Betriebsrestaurant würden deshalb mehr und mehr zu klassischen Restaurants, so Ploner.

Analoger Austausch in einer digitalen Welt

Eine seit Jahren feste Konstante im Außer-Haus-Markt sieht Bernd Aufderheide im Messeformat: „Was für den Geschäftserfolg gerade in Zeiten von Digitalisierung und vollen Terminkalendern zählt, ist der persönliche, analoge, Austausch mit Kollegen und Experten sowie die Wettbewerbsbeobachtung aus nächster Nähe. Ich freue mich, dass wir der Branche mit dem Angebot der Internorga all das bieten können und bin sicher, dass für jeden Geschmack, für jedes Bedürfnis etwas dabei sein wird“, so Aufderheide. Dafür sorgen werden die rund 1.300 Aussteller aus 25 Nationen, die vom 15. bis 19. März 2019 ihre Produke, Trends und Innovationen präsentieren. Erwartet werden rund 95.000 Fachbesucher. 

Hier das komplette Programm:

Neu: Bellavita Expo / Eingang Süd OG

Dolce vita im hohen Norden: Die Internorga holt die italienische Fachmesse Bellavita Expo erstmalig nach Deutschland. Die führende Fachmesse für italienische Food & Beverage-Produkte außerhalb Italiens präsentiert landestypische Spezialitäten. Unter den Ausstellern finden sich sowohl kleine italienische Manufakturen als auch bekannte Marktführer. 

Neu: Getränkeideen Speedtasting / Raum Chicago

Am Sonnabend, den 16. März 2019 wird um 15 Uhr im Raum Chicago auf einer 17 Meter breiten Bühne Deutschlands größtes Getränke-Speed-Tasting stattfinden. Das Prinzip ist denkbar einfach: Jeder Hersteller bekommt für 3 Minuten die große Bühne, um sein Produkt zu präsentieren, während eine Expertenjury verkostet und mit ihrem Smartphone bewertet. Die Jury besteht aus Fachmedien, Bloggern, Gastronomen und Getränkefachgroßhändlern, die nicht nur nach Geschmack, sondern auch nach den Anforderungen und Erfolgsaussichten in der Gastronomie bewerten.

Vergrößert: CRAFT Spirit Lounge / Halle B4.OG

Nach der erfolgreichen Premiere in 2018 geht die Craft Spirit Lounge mit verdoppelter Fläche und 18 Ausstellern erneut an den Start. Hier können Gastronomen und Hoteliers sich von handgefertigten Spirituosen für ihre Getränkekarte inspirieren lassen – präsentiert und verköstigt werden edle Destillate wie Gin, Whiskey, Rum, Obstbrand, Kümmel oder Wodka.

Handgefertigt: Craft Beer Arena / Halle B4.OG

Während der Trend der Craft Spirits noch recht jung ist, sind handwerklich gebraute Biere inzwischen aus dem Außer-Haus-Markt nicht mehr wegzudenken. Zahlreiche Mikrobrauereien haben ihre Erfolgsgeschichte in der Beer Arena Arena gestartet. 2019 präsentieren rund 30 Brauer aus ganz Europa, darunter renommierte und junge Unternehmen, über 150 kreative Biere und laden zum Fachsimpeln ein.  

Trendy: Newcomers Area / Halle B4.OG

Der Place-To-Be für aufstrebende Unternehmen im Außer-Haus-Markt ist die Newcomers Area, in der rund 20 Aussteller das Fachpublikum von ihren Produkten überzeugen können. Vom Rührei in 15 Sekunden, über den ersten Insekten Burger Deutschlands nachhaltig produzierte Arbeitskleidung und das weltweit erste Online-Netzwerk für Imker und Bienenfreunde – im Fokus der Trendschmiede stehen 2019 neuartige, umweltschonende Produktionsverfahren, transparente Lieferketten sowie gesunde Lebensmittel und kreative Gastro-Servicekonzepte.

Heiß: Grill & BBQ Court / Halle A2 und Freigelände zwischen A2 und A3

Die neuesten Grillgeräte, spannende Aktionen und Vorführungen sowie Austausch und Tastings unter Experten – der Grill & BBQ Court findet zum dritten Mal in Kooperation mit dem Grill-Kontor Hamburg statt. Aufgrund der hohen Nachfrage wurde die Fläche im Freigelände sowie in der Halle A2 vergrößert und bietet den Besuchern einen Überblick über die aktuellen Trends im Grill-Segment. Vor Ort präsentieren sich nationale und internationale Anbieter von Küchentechnik und -ausstattung sowie von Pits und Smokern, Kühlräumen und Caterings.

Lecker: Food Truck Village / Eingang Mitte, Vorplatz

Auf dem Vorplatz der Messe, damit direkt unter dem Hamburger Fernsehturm, werden im Food Truck Village Streetfood vom Feinsten und zukunftsweisenden Konzepte der mobilen Kantine präsentiert. Im „Truckers Talk“ erhalten Besucher außerdem wertvolles Know-How aus der mobilen Praxis.

Awards, Nachwuchsförderung und Live-Entertainment

Internorga Zukunftspreis / Handelskammer
Donnerstag, 14. März 2019, nur mit Einladung

Der Internorga Zukunftspreis wird in diesem Jahr zum 9. Mal in den drei Kategorien Trendsetter Unternehmen – Gastronomie & Hotellerie, Trendsetter Produkt – Nahrungsmittel & Getränke und Trendsetter Produkt – Technik & Ausstattung vergeben. 

Deutscher Gastro-Gründerpreis / Eingang Mitte, Saal Chicago
Freitag, 15. März 2019, 15.00 Uhr

Mit dem Wettbewerb bieten Internorga, Leaders Club Deutschland und orderbird angehenden Gastronomen die Möglichkeit, Preise im Wert von je über 10.000 Euro zu gewinnen. Fünf Finalisten-Teams präsentieren ihre Geschäftsideen in fünfminütigen Präsentationen. Der Hauptgewinner wird vom Fachpublikum live gewählt und zusätzlich mit einer Startfinanzierung von 10.000 Euro prämiert. 

Deutscher Vorentscheid für die Pizza-Weltmeisterschaft / Halle A2
Montag, 18. März 2019, 10.00 bis 18.00 Uhr

Der deutsche Vorentscheid der Pizza-Weltmeisterschaft 2019 findet bereits zum zweiten Mal auf der Internorga statt. Die besten Pizzabäcker Deutschlands kämpfen vor Ort um einen Startplatz bei der Weltmeisterschaft in Italien.

Next Chef Award by Internorga / Eingang Ost OG

  • Challenge 1: Samstag, 16. März 2019, 14.00 Uhr
  • Challenge 2: Sonntag, 17. März 2019, 14.00 Uhr
  • Challenge 3: Montag, 18. März 2019, 11.00 Uhr
  • Finale: Montag, 18. März 2019, 15.00 Uhr

Beim Kochwettbewerb Next Chef Award mit Johann Lafer nutzen junge Köche aus allen gastronomischen Bereichen die einmalige Chance, sich als echte Profis vor einem Live-Publikum zu präsentieren und den Titel Next Chef 2019 mit nach Hause zu nehmen. 18 junge Talente (bis 26 Jahre) stellen ihr handwerkliches Können in spannenden Live-Challenges vor einer prominenten Jury auf der Messe unter Beweis.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

AB InBev bläst Verkauf von Hasseröder und Diebels ab

AB InBev hat sich entschieden, die Marken Hasseröder und Diebels sowie die zugehörigen Brauereien in Wernigerode und Issum nicht zu verkaufen. Im vergangenen Jahr waren Verhandlungen mit dem deutschen Finanzinvestor CK Corporate Finance gescheitert, danach wurden die Gespräch mit anderen Interessenten wieder aufgenommen.

ProWein 2019: Weißwein überholt Rotwein

Die deutschen Verbraucher haben 2018 mehr Weiß- als Rotwein eingekauft. Im vergangenen Jahr waren 46 Prozent aller hierzulande eingekauften Weine weiß. Zuletzt war dies im Jahr 1999 der Fall. Auch Roséwein gewinnt Marktanteile hinzu.

ProWein 2019: Deutschlands beste Sekte ausgezeichnet

Das Deutsche Weininstitut (DWI) hat am 17. März auf der internationalen Fachmesse ProWein die drei besten Sekte ausgezeichnet, die aus insgesamt 200 eingereichten Proben aus allen 13 deutschen Weinbaugebieten von einer internationalen Expertenjury zu den Siegern gekürt wurden.

ProWein 2019: 15. Meininger Award „Excellence in wine & spirit“ vergeben

Am Vorabend der Eröffnung der Messe ProWein in Düsseldorf, nahmen, vor rund 600 Gästen, sechs Persönlichkeiten aus der internationalen Weinbranche die Trophäen des 15. Meininger Award Excellence in wine & spirit in Düsseldorf entgegen. Weinunternehmer des Jahres national: Christof Queisser, Rotkäppchen-Mumm.

25 Jahre ProWein-Messe in Düsseldorf 

Zur Jubiläumsausgabe der Messe ProWein vom 17. bis 19. März werden über 6.800 Aussteller und rund 60.000 Fachbesucher erwartet. Nahezu alle Anbauregionen sind auf Ausstellerseite vertreten. Die erste Ausgabe der ProWein fand 1994 mit gerade einmal 321 Anbietern und 1.517 Besuchern statt.

Internorga Zukunftspreis 2019 verliehen

Traditionell am Vorabend der Messe wird der Internorga Zukunftspreis ​​​​​​​in den Kategorien ‚Trendsetter Produkt Nahrungsmittel & Getränke‘, ‚Trendsetter Produkt Technik & Ausstattung‘ sowie ‚Trendsetter Unternehmen Gastronomie & Hotellerie‘ verliehen. Überzeugt haben in diesem Jahr Bonduelle, WMF und das Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser.

Weniger Absatz, mehr Umsatz: Bitburger-Brauerei will den Bierpreis retten

Bitburger versucht höhere Bierpreise durchzusetzen und verzeichnet mit seiner Anti- Aktionsniveau-Politik erste Erfolge: Bei einer guten Entwicklung der Hauptmarke Bitburger und einem Umsatzplus von 1,3 Prozent auf 797,0 Millionen Euro (2017: 786,6 Millionen Euro) zeigt sich die Bitburger Braugruppe zufrieden mit dem abgelaufenen Jahr.

Die Highlights der Internorga 2019 im Überblick

Nach der Messe ist vor der Messe. Während Berlin noch die Nachwehen der ITB verkraften muss, macht sich Hamburg schon für die Internorga bereit. Vom 15. bis 19. März verwandelt sich das Gelände der Hamburg Messe und Congress dann in eine über 100.000 m² große Eventfläche für die Gastronomie.

Durchschnittspreis im Weinexport auf Rekordhoch

Die deutschen Weine sind im Ausland beliebt. Die dortigen Verbraucher haben im vergangenen Jahr durchschnittlich so viel wie noch nie für deutschen Wein gezahlt. Vor allem in Skandinavien legten die Ausfuhren ordentlich zu. Den größten Wertzuwachs konnten die deutschen Weinexporteure in Großbritannien erzielen.

„Frauen brauen!“: Carlsberg-Mitarbeiterinnen präsentieren ihre Bier-Kreation

Frauen haben Power, genauso wie männliche Brauer: Mit diesem Ansatz entstand bei Carlsberg Deutschland die Idee, zum Ehrentag für das weibliche Geschlecht, ein passendes Bier zu brauen. Von Frauen, für Frauen – und alle anderen Bierfreunde. Der Erlös geht zu 100 % an das Frauenzentrum FLAKS e.V. in Altona.

Europa-Park und Carlsberg unterzeichnen Partnerschaft

Die neue Wasserwelt „Rulantica“ im Europa-Park will ab Ende des Jahres Wasserratten aus aller Welt begeistern. Im Resort haben die Gäste dann nicht nur die Wahl zwischen neun Themenbereichen, sondern dürfen sich im dazugehörigen Museumshotel „Krønasår“ auch auf Getränke aus dem Hause Carlsberg freuen.

US-Sammelklage gegen Trivago abgewiesen

In den USA haben Investoren von Trivago das Unternehmen verklagt, nachdem die Aktien massiv an Wert verloren hatten. Laut Handelsblatt fühlten sich die Anleger verprellt. Ihrer Meinung nach habe sie das Online-Portal nicht auf „irreführende und umstrittene Verkaufspraktiken hingewiesen“. Ein Bundesgericht wies die Klage jedoch ab.