Internorga Zukunftspreis 2019 verliehen

| Industrie Industrie

Traditionell am Vorabend der Messe wird der Internorga Zukunftspreis in den Kategorien ‚Trendsetter Produkt Nahrungsmittel & Getränke‘, ‚Trendsetter Produkt Technik & Ausstattung‘ sowie ‚Trendsetter Unternehmen Gastronomie & Hotellerie‘ verliehen. Folgende Unternehmen haben dieses Jahr die unabhängige Jury um Wissenschaftler Dr. J. Daniel Dahm, Diplom-Ingenieur Carl-Otto Gensch, Ernährungswissenschaftler Rainer Roehl, Trendforscherin Hanni Rützler sowie Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress GmbH, überzeugt:

Trendsetter Produkt Nahrungsmittel & Getränke: Bonduelle Deutschland GmbH

Trendsetter Produkt Technik & Ausstattung: WMF Group GmbH

Trendsetter Unternehmen Gastronomie & Hotellerie: Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser

Seit 2011 ehrt der Internorga Zukunftspreis Unternehmen, die mit Mut und Engagement neue Standards definieren und als Triebkraft für einen zukunftsfähigen Außer-Haus-Markt agieren. Die Gewinner überzeugen durch hohe Effizienz, verantwortungsvolles Unternehmertum oder vorbildliche Nachhaltigkeitsstrategien. „Leidenschaft, Mut und Visionen sind Voraussetzung für zukunftsträchtige Konzepte und Produkte. Die Gewinner des Internorga Zukunftspreises 2019 haben diese Eigenschaften bewiesen. Sie setzen auf unterschiedliche Weise neue Standards für einen nachhaltigen Außer-Haus-Markt und gestalten die Branche aktiv mit“, sagt Bernd Aufderheide Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress GmbH und betont die Bedeutung des Awards: „Die gesamte Branche partizipiert an dem unermüdlichen Einsatz der Gewinner für eine nachhaltige Zukunft. Dieses Engagement honorieren wir mit der begehrten Auszeichnung.“ 

Für den Preis bewerben konnten sich Betriebe jeder Größe. Junge, innovative Unternehmen waren ebenso dabei wie traditionsreiche Familienunternehmen und industrielle Hersteller. „Die Breite der Einreichungen macht deutlich, wie zukunftsgerichtetes Denken und Wirtschaften diese Branche in ihrer Gesamtheit bewegt“, sagt Jurymitglied und Wissenschaftler Dr. J. Daniel Dahm.

Informationen zu den Gewinnern des Zukunftpreises 2019:

Trendsetter Produkt – Nahrungsmittel & Getränke: Bonduelle Deutschland GmbH

Der Trend „Plantbased Food“ gewinnt in der Gastronomie zunehmend an Bedeutung. Mit ihrer neuesten Entwicklung setzt die Bonduelle Deutschland GmbH Akzente in der vegan-vegetarischen Küche. Pépites nennt das Unternehmen die neu entwickelte, glutenfreie Kreation aus Hülsenfrüchten mit Karotte, Mais oder Zucchini. Dabei handele es sich laut Mitteilung nicht nur um eine Protein- und Ballaststoffquelle. Das Produkt sei zugleich hochconvenient und hervorragend auf die Bedürfnisse der Gemeinschaftsgastronomie ausgelegt. 

Trendsetter Produkt – Technik & Ausstattung: WMF Group GmbH

WMF CoffeeConnect ermögliche Gastronomen und Hoteliers, alle Kaffeemaschinen effizient und zentral zu managen und steigere dadurch Auslastung und Profitabilität der Systeme, so die Mitteilung. Dafür bediene sich WMF neuester digitaler Schnittstellen und Sensorik. Als integrierte Datenbasis für alle Produkt- und Prozessdaten könnten über die SaaS-Lösung (Software as a Service) jegliche im Betrieb befindliche Kaffeemaschinen verwaltet werden. 

Trendsetter Unternehmen – Gastronomie & Hotellerie: Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser

Der demographische Wandel sorge für eine Umverteilung der Altersstrukturen und für einen steigenden Anteil älterer Menschen. Um den Bedürfnissen dieser Altersgruppe in Zukunft gerecht zu werden, sei es immanent, schon heute geeignete Strukturen für ihre Versorgung zu schaffen. Als richtungsgebend erweise sich laut Mitteilung des Zukunftpreises das Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser (KWP), Österreichs größter Anbieter für Seniorenbetreuung. 38.000 Mahlzeiten bereiten die Mitarbeiter in 30 Frischküchen täglich zu. Im Mittelpunkt der Produktion stehen regionale, saisonale und biologische Nahrungsmittel. 74 Prozent der verwendeten Produkte stammen aus regionaler Erzeugung und ein Drittel aller Lebensmittel werden in Bio-Qualität bezogen. Eier, Milch und Kaffee stammen ausschließlich aus Bio-Produktion. 

Über die Internorga 
Die Internorga ist die Leitmesse für Hotellerie, Gastronomie, Bäckereien und Konditoreien. Mehr als 1.300 nationale und internationale Aussteller präsentieren über 95.000 Fachbesuchern ihre Produkte, Trends, Innovationen sowie digitalen Lösungen für den gesamten Außer-Haus-Markt. Begleitet wird die Fachmesse durch international besetzte Kongresse, ein umfassendes Rahmenprogramm und innovative Branchenwettbewerbe. Vom Verband der Deutschen Messewirtschaft (AUMA) ist die Internorga als einzige internationale Fachmesse für Gastronomie und Hotellerie in Deutschland klassifiziert.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Zero Sugar beflügelt Coca-Cola-Geschäft

Der Erfolg der kalorienfreien Coca-Cola Zero Sugar beflügelt das Geschäft des US-Getränkeriesen in Deutschland. Die Nachfrage nach der zuckerfreien Variante des Klassikers ist im vergangenen Jahr erneut im zweistelligen Prozentbereich gewachsen.

Internorga Zukunftspreis 2020: Das sind die Finalisten

Für junge wie etablierte Unternehmen mit vielversprechenden Ideen, ist der Internorga Zukunftspreis eine begehrte Auszeichnung. 2020 gab es wieder zahlreiche Bewerbungen für den Branchen-Award. Die Jury hat neun Finalisten ausgewählt.

Einfach nur Bio ist nicht mehr genug

Lange dominierten im Lebensmittelhandel Eigenmarken der Handelsketten und No-Name-Produkte das Bio-Angebot. Doch inzwischen werden Marken wie Demeter, Bioland oder Alnatura immer wichtiger. Experten beobachten: «Alle wollen Super-Bio».

Corporate Lodging Forum: HRS lädt zum Branchenevent nach Berlin ein

Traditionell vor der ITB in Berlin organisiert HRS das Corporate Lodging Forum. In diesem Jahr findet die Veranstaltung am Dienstag, 3. März in der Hauptstadt-Repräsentanz der Deutschen Telekom statt. Die Veranstaltungsreihe soll das gesamte Spektrum des Corporate Lodging abdecken.

Weinbauern suchen Balance zwischen Ökologie und Wirtschaftlichkeit

Württembergs Weinbauern wollen verstärkt alternative Methoden einsetzen, um chemische Pflanzenschutzmittel «auf das notwendige Maß» zu beschränken. Ein «Weiter so» werde es nicht geben, versprach Verbandspräsident Hermann Hohl.

Metro verkauft Supermarkttochter Real an Finanzinvestor

Seit 2018 will sich Metro von seiner Supermarktkette Real trennen. Nun ist die Tinte unter dem Kaufvertrag mit einem Finanzinvestor trocken. Danach droht der Supermarktkette Real die Zerschlagung. Es sollen auch Geschäfte geschlossen werden.

Neue Einnahmequelle: Grönland will Schmelzwasser exportieren

Das besonders vom Klimawandel betroffene Grönland will sein Schmelzwasser, einem Medienbericht zufolge, zu einem Exportprodukt machen und an Unternehmen verkaufen. «Wir haben große Mengen reinsten Wassers, und wir bieten an, diese Ressource zu nutzen», sagte Grönlands Energieminister.

„Start-up BW Elevator Pitch”: Sause – Die Seifenbrause gewinnt DEHOGA Cup

Der Gründungswettbewerb „Start-up BW Elevator Pitch“ sucht nach den einfallsreichsten Geschäftsideen. Der DEHOGA Cup fand auf der Intergastra statt und wurde als einziger Vorentscheid bundesweit ausgeschrieben. Das Team Sause – Die Seifenbrause aus München überzeugte die Jury und belegte den ersten Platz.

Mit Klimamodellen und Drohnen gegen den Wassermangel im Weinberg

In Franken fällt durchschnittlich dreimal weniger Regen als in Südbayern. Gerade für neue Rebstöcke kann dies das Aus bedeuten, bevor die ersten Trauben gelesen sind. Hilfe soll aus der Luft und vom PC kommen.

Französische Winzer fordern Notfond wegen US-Strafzöllen

Airbus hat Verständnis für französische Winzer, die unter US-Strafzöllen auf Wein leiden. Allerdings sei es nicht die richtige Lösung, Airbus wegen der Einnahmeverluste anzugehen. Die Winzer hatten zuvor die Regierung zum Handeln aufgefordert und die Schaffung eines Notfonds gefordert.