Kaffee-Krieg: Entscheidung im Darboven-Streit rückt näher

| Industrie Industrie

Albert Darboven möchte den Milliardär Andreas Jacobs als Nachfolger installieren. Zuvor muss ihn der Chef allerdings adoptieren, da nur Familienmitglieder auf den obersten Posten des Kaffeeimperiums dürfen. Nun soll der Familienstreit laut Welt-Informationen in Kürze entschieden werden. Vor allem für Juristen ist der Fall außerordentlich spannend: Ein solcher Streit um eine derartige Adoption sei in der deutschen Justiz bislang einmalig, so die Redaktion. Denn sollte das Vorgehen Schule machen, könnte es auch Auswirkungen auf andere Familienunternehmen haben. 

Eine Entscheidung wird noch vor Ende des Jahres erwartet. Beide Seiten wurden vom Gericht befragt. Ob die abschließende Entscheidung dann aber auch veröffentlicht wird, liegt in den Händen der Beteiligten. Die Erfolgsaussichten für eine Adoption seien laut Welt aber alles andere als sicher. So würden die Richter unter anderem darauf achten, ob ein langjähriges Familienverhältnis bestehe. Materielle Auswirkungen, wie zum Beispiel auf die anderen Geschwister, werden ebenfalls berücksichtigt. 

Capital sprach kürzlich ausführlich mit dem Sohn über den Konflikt und die Zukunft des Unternehmens. Arthur und zwei Cousins, die zusammen 42,5 Prozent der Anteile an dem Unternehmen halten, haben sich öffentlich gegen die Pläne des Seniorchefs gestellt.

Vor ein paar Wochen schrieb Senior-Boss Albert Darboven in seiner Stellungnahme „Die Wahrung und langfristige Absicherung meines Lebenswerkes sind meine oberste Pflicht als Unternehmer. Weiter heißt es in der Mitteilung: „Albert und Edda Darboven verbindet mit Herrn Dr. Jacobs eine langjährige tiefe Freundschaft. Meine Frau und ich wünschen uns, Herrn Dr. Jacobs auch ganz offiziell in unsere Familie aufzunehmen“, sagt Darboven. „Aber das ist eine rein familiäre Angelegenheit, die nur uns drei betrifft.“

Das sehen Sohn Arthur und die Cousins natürlich anders. Sohn Arthur sagte zu Bild: „Wir werden uns mit allen juristischen Mitteln gegen die Adoption von Herrn Jacobs wehren.“ Dazu gibt es auch einen offenen Brief in dem Arthur und seine Cousins Arndt und Behrendt Albert Darboven auffordern, von seinem Plänen Abstand zu nehmen. „Es ist für uns überhaupt nicht nachvollziehbar, dass Albert Darboven, unser Vater beziehungsweise Onkel, die Führung des Familienunternehmens an Dr. Andreas Jacobs übertragen will“, schreiben demnach die jüngeren Darbovens.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nominierungen für den Internorga-Zukunftspreis 2019 stehen fest

Wer auf der Shortlist des Internorga-Zukunftspreises steht, hat die Jury mit einer innovativen Nachhaltigkeitsstrategie, hoher Effizienz und verantwortungsvollem Handeln überzeugt. Aus zahlreichen Bewerbungen haben die Experten nun drei Finalisten ausgewählt. Von fair produzierter Arbeitskleidung aus recyceltem Plastikmüll aus dem Meer bis hin zu transparenten Erzeugergemeinschaften könnte die Bandbreite kaum größer sein.

Internorga in diesem Jahr mit Bellavita Expo und Pizza-Weltmeisterschaft

Die Internorga erweitert das Ausstellerangebot aus Italien und holt mit der Bellavita Expo erstmals die führende Fachmesse für italienische Food & Beverage-Produkte nach Deutschland. Der deutsche Vorentscheid der Pizza-Weltmeisterschaft sowie die nationale Barista Meisterschaft finden ebenfalls auf der Messe statt.

Britischer Mozzarella profitiert vom Brexit

Nicht nur die Bürger bereiten sich auf den Brexit vor, auch die Unternehmen reagieren und setzen, wenn möglich, vermehrt auf heimische Produkte. Das bemerken auch die Hersteller von britischem Mozzarella. So zum Beispiel der ehemalige Rennfahrer Jody Scheckter, der mittlerweile einen Bio-Bauernhof betreibt.

Coca-Cola enttäuscht beim Umsatz

Coca-Cola musste die Gewinnerwartung fürs laufende Jahr einkassieren. Wie das Handelsblatt berichtet​​​​​​​, leidet der Konzern wie seine Mitbewerber unter steigenden Fracht- und Rohstoffkosten. Um diese zu kontern, wurden die Preise erhöht. Das kam bei der durstigen Kundschaft aber nicht so gut an. Helfen könnte eine neue Geschmacksrichtung.

Bei Gerolsteiner sprudeln Umsatz und Absatz

Der Gerolsteiner Brunnen blickt auf ein zufriedenstellendes Geschäftsjahr zurück. Der Gesamt-Nettoumsatz von Mineralwasser und mineral-wasserbasierten Erfrischungsgetränken konnte um 7,8 Prozent auf 308,7 Mio. Euro gesteigert werden. Der Gesamtabsatz erhöhte sich auf 8,04 Mio. Hektoliter.

Ketchup-Klassiker: Heinz feiert 150-jähriges Jubiläum

Von der Meerrettichsauce zum bekanntesten Ketchup der Welt: Heinz feiert in diesem Jahr den 150. Geburtstag. Pünktlich zum Jubiläum blickt das Unternehmen auf die Geschichte des Gründers Henry John Heinz und den Weg vom kleinen Familienunternehmen zum Global Player zurück. 

Schotten gewinnen Whisky-Streit gegen Schwaben

Ein Whisky aus dem Rems-Murr-Kreis darf nicht länger „Glen Buchenbach“ heißen. Das hat das Landgericht Hamburg entschieden. Seit über fünf Jahren bekriegen sich die Schotten und Schwaben auf dem Schlachtfeld der EU-Spirituosenverordnung.

Ex-Worldhotel-Chef Rob Hornman heuert bei Hotelportal HRS an

Der ehemalige Wolrdhotels Chef, Rob Hornman, arbeitet jetzt für das Hotelportal HRS. Hornman, einstmals auch Vertriebs- und Marketingchef von Accor in Deutschland, wird Senior Vice President für die Region EMEA. Darüber hinaus gibt der Hotelvermittler weitere Personalien bekannt.

Fairtrade und Oxfam fordern Ende der Billig-Bananen

Auf der Fruchtmesse Fruit Logistica forderte Fairtrade gemeinsam mit Oxfam ein Ende der Abwärtsspirale für Bananenpreise. Trotz der steigenden Anforderungen an Qualität, Umwelt- und Arbeiterschutz, senken europäische Handelsketten ihre Einkaufspreise auf jährlicher Basis, so der Vorwurf.

Trivago macht Verlust und zeigt sich optimistisch

Die Hotelsuchplattform Trivago hat im vierten Quartal 2018 wieder Geld verdient. Für das Gesamtjahr 2018 schlägt aber ein Verlust vom 20,8 Millionen Euro zu Buche. Der Umsatz sank unter die Milliardengrenze. Für das laufende Jahr zeigen sich die Manager optimistisch. Trivago schrumpfe sich gesund, schreibt das Handelsblatt.

Pepsi will in die Gastro: Radeberger übernimmt Vertrieb

Die Radeberger Gruppe übernimmt den Vertrieb des PepsiCo-Portfolios in allen 16 Bundesländern. Die Partnerschaft bezieht sich auf den Vertrieb in der Gastronomie sowie in Getränkeabholmärkten. Gemeinsam soll die Präsenz von PepsiCo, insbesondere der zuckerfreien Cola Pepsi MAX, in der Gastronomie gestärkt werden.

Weingut Prinz von Hessen zum zweiten Mal auf der Berlinale vertreten

Berlinale-Stars genießen deutsche Weine: Das Weingut Prinz von Hessen ist zum zweiten Mal in Folge „Official Supplier“ für die Internationalen Filmfestspiele Berlin, die vom 7. bis 17. Februar 2019 stattfinden. Die Auswahl der Jury fiel auf den Prinz von Hessen Riesling Kabinett ROYAL trocken, Jahrgang 2016.