Nächster Finanzinvestor kauf ADA Cosmetics

| Industrie Industrie

Die französische Investmentgesellschaft Ardian hat die ADA Cosmetics Holding GmbH (ADA International) an Moonlake Capital aus Österreich verkauft. Moonlake Capital will ADA International bei seinem weiteren Wachstum unterstützen. Das ADA Comstics-Management bleibt an Bord und weiter mit einer Minderheit am Unternehmen beteiligt. Zu finanziellen Details vereinbarten die Parteien Stillschweigen.

Philip Wack, Managing Partner von Moonlake Capital, sagte: „ADA International ist ein führender Akteur im hochattraktiven und widerstandsfähigen Nischenmarkt für Hotelkosmetik. Wir freuen uns darauf, mit dem Management-Team um Wilhelm B. Könning zusammenzuarbeiten, um das Unternehmen bei seinen weiteren Wachstumsambitionen zu unterstützen.“
Wilhelm B. Könning, CEO von ADA International, sagte: „In den vergangenen vier Jahren haben wir unsere Position als Marktführer für hochwertige Hotelkosmetik in Europa deutlich ausgebaut. Im deutschsprachigen Raum beträgt unser Marktanteil mittlerweile mehr als 50 Prozent. In Großbritannien ist diese Zahl nur geringfügig niedriger und in Frankreich sind wir die zweitgrößte. Zusammen mit Ardian haben wir weitere wichtige Absatzmärkte wie Asien erschlossen. Darüber hinaus haben wir unsere innovative Produktpalette um Düfte, Verpackungen und Biokosmetik erweitert, um den internationalen Kundenbedürfnissen gerecht zu werden. Ardian war ein wichtiger Partner und hat uns auf diesem Weg enorm unterstützt. Wir freuen uns nun darauf, unsere Wachstumsstrategie mit Moonlake Capital fortzusetzen.“

ADA International ist ein führender Hersteller und Lieferant von hochwertigen Hotelkosmetikprodukten und Spendersystemen mit Sitz in Kehl. Mit seinen rund 700 Mitarbeitern beliefert das Unternehmen 3- bis 5-Sterne-Hotells in mehr als 50 Ländern.
Moonlake Capital ist eine neu gegründete Investmentgesellschaft mit Sitz in Österreich und einem assoziierten Büro in Großbritannien. Moonlake Capital investiert ausschließlich eigenes Kapital und geht dauerhafte Partnerschaften mit ihren Portfoliounternehmen ein. 
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Deutsche Winzer wollen nach China

Aufgrund der schieren Größe des Landes ist China seit 2013 der größte Rotweinmarkt der Welt. Bei 1,3 Milliarden Menschen spielt ein geringer durchschnittlicher Weinkonsum kaum noch eine Rolle. Laut Handelsblatt müssten deutsche Winzer jedoch Geduld haben, wenn sie im Land der Mitte durchstarten wollen. 

„Gastro-Regio-West“: Neues Messeformat in NRW

Gastro-Messen haben es in Nordrhein-Westfalen nicht leicht. Jetzt initiiert das Dorf Münsterland einen neuen Branchentreff im Messeformat. Die Erstauflage der „Gastro-Regio-West“ findet am 14. Januar 2019 statt.

Fritz-kola verschenkt Aufmerksamkeit

Fritz-kola verschenkt in diesem Jahr Aufmerksamkeit an Organisationen, die für ihre Arbeit viel zu wenig Gehör bekommen und aufgrund knapper Budgets nicht für sich werben können. Um das zu ändern und dieses Engagement zu unterstützen, überlässt ihnen das Unternehmen Raum auf den eigenen Plakatflächen.

Kaffee-Krieg: Albert Darboven darf nicht adoptieren

Die Entscheidung ist gefallen: Albert Darboven darf Andreas Jacobs nicht adoptieren. Wie das Handelsblatt berichtet, hat dies nun das zuständige Gericht in Hamburg-Blankenese entschieden. Wie es nun weitergehen wird, ist noch unklar.

Pepsi droht AfD mit rechtlichen Schritten wegen Fake-Plakat

Anfang der vergangenen Woche sorgte ein vermeintliches Werbeplakat von Coca-Cola für Aufregung. Das wollten die Anhänger der Partei offenbar nicht auf sich sitzen lassen und versuchten sich an einem Konter in Pepsi-Optik. Das wiederum fand Pepsi nicht so witzig und drohte mit rechtlichen Schritten.

Coca-Cola mit Werbelüge und Anti-AfD-Plakat

Der Brausehersteller Coca-Cola hat in diesen Tagen gleich zwei Mal unfreiwillig für Aufmerksamkeit gesorgt. Zunächst verlieh die Verbraucherorganisation Foodwatch dem Konzern den Goldenen Windbeutel für ihr „Glacéau Smartwater“. Dann sorgte auch noch ein Anti-AfD-Plakat für Aufregung.

Kaffee-Krieg: Entscheidung im Darboven-Streit rückt näher

Albert Darboven möchte den Milliardär Andreas Jacobs als Nachfolger installieren. Zuvor muss ihn der Chef allerdings adoptieren, da nur Familienmitglieder auf den obersten Posten des Kaffeeimperiums dürfen. Nun soll der Familienstreit laut Welt-Informationen in Kürze entschieden werden.

Der „Sekt des Jahres“ kommt von der Saar

Auf einer Gala in der Villa Kennedy in Frankfurt sind am Samstagabend die Preisträger des „Deutschen Sekt Award“ ausgezeichnet worden. Das Weingut Reverchon aus Konz-Filzen an der Saar hat mit seinem 2010er Riesling den Preis als „Sekt des Jahres“ errungen.

Winzerglühwein ist beliebt

Zum Start der alljährlichen Glühweinsaison bieten laut Deutschem Weininstitut (DWI) immer mehr deutsche Weinerzeuger Glühweine aus eigener Herstellung an. Wer seinen Glühwein lieber selbst zubereitet, sollte auf die Qualität des Grundweins achten, so das Institut. Das passende Rezept gab es auch gleich dazu.

Brau-Legende: Krombacher trauert um Seniorchef

Die Krombacher Brauerei hat den Tod von Seniorchef Dr. h. c. Friedrich Schadeberg bekannt geben. Der Unternehmer ist am vergangenen Montag im Alter von 98 Jahren verstorben. Schadeberg entwickelte Krombacher von einer kleinen Dorfbrauerei zu einem führenden Anbieter in der deutschen Getränke- und Brauwirtschaft.

Krombacher stoppt Zusammenarbeit mit Deutscher Umwelthilfe

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) wird derzeit massiv kritisiert. Vor allem mit ihrem Feldzug für Diesel-Fahrverbote sorgt der Verein für reichlich Ärger im Land. Mit der Krombacher Brauerei verlor die DUH nun einen prominenten Partner. Ob das mit den Fahrverboten zusammenhängt, wollte die Brauerei aber nicht verraten.

Falstaff Wein Guide 2019: Zweimal 100 Punkte

Nicht weniger als 63 Verkostungstage, fast 4.000 Weine – die Proben für den Falstaff Wein Guide waren ein Marathon. Es ging um den Weißweinjahrgang 2017 und der Rotweinjahrgang 2016. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Zwei Weine erhalten 100 Punkte.