Von veganen Garnelen bis zum Insekten-Knäckebrot: Anuga zeigt Food-Trends

| Industrie Industrie

Vom 5. bis 9. Oktober 2019 trifft sich die internationale Lebensmittel- und Getränke-Branche wieder zur Anuga in Köln. Zum 100.Jubliäum stellt die Fachmesse für Lebensmittel und Getränke mit rund 7.500 Ausstellern aus 106 Ländern einen neuen Rekord auf. Im Mittelpunkt der Messe stehen neue Produkte, Trends und zukunftsorientierte Konzepte.

Die Sonderschau Anuga taste Innovation Show übernimmt in diesem Kontext eine wichtige Funktion als Trendbarometer für Einkäufer und als Impulsgeber für das globale Food Business. Ausgewählt von einer Jury aus internationalen Fachjournalisten und Market Research Analysten, werden hier die Neuheiten präsentiert. Insgesamt haben sich 845 Unternehmen mit mehr als 2.250 Ideen um die Aufnahme in die Sonderschau beworben. Diese besten Produkte werden in einer Ausstellung im Messeboulevard Nord direkt vor der Halle 7 gezeigt. Den Katalog zur Ausstellung gibt es hier.

Insgesamt wählte die Jury 64 Produkte und Konzepte aus, die in puncto Idee, Innovation, Nachhaltigkeit und kreativer Umsetzung überzeugten - quer durch alle zehn Foodmessen der Anuga. Ein zentrales Thema sind pflanzenbasierte Fleisch- und Fischersatzprodukte. Vor allem fleischlose Burger und Würste auf Basis von Erbsen-, Favabohnen- und Reisproteinen gepaart mit Zutaten wie roter Beete, Kokosfett oder Quinoa sind hier vertreten. Nennenswert sind hier auch vegane Garnelen.

In diesem Zusammenhang spielen auch Proteine und alternative Proteinquellen, etwa aus Insekten, eine wichtige Rolle. Proteine sind besonders beliebt bei Sportlern und bei Menschen, die sich gesund und fit halten wollen, denn sie unterstützen den Muskelaufbau und den Hormonhaushalt. Die Produktpalette ist breit und reicht von probiotischen, proteinreichen Joghurts oder Puddings über pflanzliche Proteinburger und Proteinriegel angereichert mit Collagen bin hin zu Bio Insekten Bällchen oder Knäckebrot aus Grillenmehl.

Zu den neu interpretierten Zutaten zählt Hanf, der beispielweise in Limonaden, Eistee, Kaugummi, Hanfbrot mit Kürbiskernen und Hanfsamen oder als gefrorene Hanf-Gemüse Sticks verwendet wird.

Ready-to-Go und Ready-to-eat bleibt in Zeiten, in denen Menschen nach schnellen gesunden Snacks und Fertigmahlzeiten suchen, weiter im Trend. Hersteller setzen hier vermehrt auf gesunde Fertiggerichte mit natürlichen Zusätzen, neuen ausgeklügelten und nachhaltigen Verpackungen, darunter ein mit Gemüse gefüllter Brotsnack, Erbsenproteinbällchen mit Dip, Jackfruit Salat, gefrorenes Obst am Stiel oder vegane Lasagne in einer Holzfaserschale.

Auch das Thema Nachhaltigkeit ist weiterhin aktuell. Hier punkten Produkte wie Käse in einer kompostierbaren Celluloseverpackung oder aus Heumilch, Kaugummi ohne Plastikanteile sowie neue Bio-Joghurtalternativen aus Cashews.

Besonders kreativ hat sich auch die Getränkeindustrie aufgestellt. Hier zeigt sich auch der Trend hin zu mehr Individualisierung und Personalisierung. Aufmerksamkeit dürfte beispielsweise eine Trinkflasche, die über einen Duftring purem Wasser Geschmack verleiht, erzeugen.

Auch ungewöhnliche Aufmachungen und Geschmacksrichtungen sind im Getränke- aber auch im Frozen-Food-Bereich zu finden. Beispiele sind Kaffee aus der Dose, tintefarbener Gin, Matcha Nespresso Kapseln, feinstes italienisches Eis umhüllt von traditionellen japanischen Reisteig oder Himbeer-Chardonnay-Eiscreme.

Neben der Individualisierung spielt auch die Premiumisierung von Produkten eine wichtige Rolle auf der Anuga. Dies zeigt sich beispielsweise in Produkten wie Bieressig, Schnecken kombiniert mit Trüffel, Gewürze in edler Verpackung, geschmacksintensives Rindfleisch von der Kuh oder auch bei einer fertigen Cocktailvariante in zahlreichen Geschmacksrichtungen, die mit Hilfe eines sogenannten Toasters schnell und einfach zubereitet wird. Das ist Premiumbarqualität ohne aufwendiges Zubehör.

Die Top-Ten-Innovationen sind:

•    Bieressig mit Doppelbockbier von Acetaia Giuseppe Cremonini s.r.l. (Italien)

•    Avita Gemüse-Hanf-Sticks für Foodservice von Schne-frost (Deutschland)

•    Lava Bites der Firma Frostkrone Tiefkühlkost GmbH (Deutschland)

•    Essento Insect Ball der Essento AG (Schweiz)

•    Moving Mountains® Bratwurst von Moving Mountains Food Ltd (Großbritannien)

•    FiftyFifty von Jan Zandbergen BV (Niederlande)

•    Cashewgurt der Happy Cheeze GmbH (Deutschland)

•    WHOLI Crisp Bread von Wholi Foods (Dänemark)

•    Kukki Cocktail der Kukki GmbH (Deutschland)

•    Protein Burger von Bunte Burger GmbH (Deutschland)

Aktuelle Trends und zukünftige Lösungsszenarien spielen auf der Anuga auch noch in weiteren Sonderschauen und Themenbereichen eine Rolle.

Zu nennen ist hier insbesondere der „Boulevard of Inspiration“. Dieser bietet den Fachbesuchern Innovationkraft örtlich und thematisch gebündelt in drei Sonderschauen – der Anuga Trend Zone, der Anuga taste Innovation Show sowie der neuen Eventfläche Anuga Horizon 2050.

Weitere Sonderschauen widmen sich einzelnen Themen. Dazu gehören:

  • Anuga Organic Market und Anuga Organic Forum (Sonderschau von Vortragsprogramm begleitet)
  • Anuga Halal Market (Sonderschau)

Darüber bietet die Anuga mit dem dreier Kongressgespann E-Grocery Congress @Anuga 2019, iFood Conference und NEWTRITION X. ein Programm zu aktuellen Themen des Online-Handels, der personalisierten Ernährung sowie zu neuen Technologien wie Blockchain und Künstliche Intelligenz.

100 Jahre Anuga

Die Anuga feiert 2019 ihr 100-jähriges Jubiläum. Die erste Anuga fand 1919 in Stuttgart mit rund 200 deutschen Firmen statt. Anlehnend an das Konzept einer jährlichen Wanderausstellung folgten weitere Veranstaltungen der "Allgemeinen Nahrungs- und Genussmittel-Ausstellung, u.a. 1920 in München, 1922 in Berlin und 1924 in Köln. Mit rund 360 Ausstellern und 40.000 Besuchern war die erste Anuga in Köln die beste Veranstaltung seit ihrer Gründung, weshalb sich die Organisatoren für Köln als dauerhaften Standort aussprachen. 1951 nahmen erstmals über 1.200 Aussteller aus 34 Ländern teil, wodurch sich die Anuga endgültig als zentrale internationale Businessplattform für die Ernährungswirtschaft im zweijährlichen Turnus in Köln etablierte. Im Laufe der Zeit entwickelte sich die Messe, aus der führende Fachmessen wie die ISM und die Anuga FoodTec hervorgingen, von einer Food- und Processing-Plattform hin zu einer reinen Fachmesse für Lebensmittel und Getränke. 2003 erfolgte die Umsetzung des Anuga-Konzepts „10 Fachmessen unter einem Dach“. Heute ist die Anuga mit 7.405 Ausstellern und rund 165.000 Fachbesuchern aus dem Handel und Außer-Haus-Markt die Weltleitmesse für Lebensmittel und Getränke.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Wurst, Brot und Eis aus fränkischem Wein

Wein aus Franken lässt sich nicht nur trinken - sondern auch essen. Aus Silvaner werde Wurst, Käse oder Brot hergestellt, teilte der Fränkische Weinbauverband aus Würzburg mit. Es gebe aber auch Gelee, Gummibärchen und Eis mit dem Geschmack fränkischer Weine.

Coronavirus auch in Fleischfabriken in Österreich

Auch in Österreich sind in drei Großbetrieben zur Fleischverarbeitung mehrere Corona-Fälle aufgetaucht. Insgesamt seien zehn Mitarbeiter sowie 13 Personen aus deren Umfeld positiv auf das Coronavirus getestet worden, berichtete die Nachrichtenagentur APA am Sonntag.

Mehr kleine Betriebe: Söder regt Agrarwende in Deutschland nach bayerischem Vorbild an

Ministerpräsident Markus Söder fordert für Deutschland eine Agrarwende nach bayerischem Vorbild. «Warum setzen wir nicht mehr auf die kleineren Betriebe und unterstützen sie, als die großen Agrarfabriken zu haben», fragte Söder in einer Videobotschaft.

Urteil: Sonntagsarbeit in Eis- und Getränkeindustrie unzulässig

Um die Versorgung der Bevölkerung mit Eis und Getränken zu sichern, dürfen hessische Hersteller in Ausnahmefällen auch sonn- und feiertags produzieren. Doch Kirche und Gewerkschaft halten das für überflüssig. Nun hat der Verwaltungsgerichtshof entschieden.

Fleischindustrie in Deutschland vor Corona mit Rekordumsätzen

Vor den schweren Corona-Ausbrüchen in mehreren Großbetrieben hat die deutsche Fleischindustrie Rekordumsätze gemacht. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Erlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 14,8 Prozent.

Anzeige

Form und Funktion gegen Corona: Schutzwände mit System

Endlich geht es wieder los in der Gastronomie! Natürlich wird die Erfüllung strikter Auflagen verlangt. Unsere Schutzwände mit System passen sich jeder Situation an!

Winzer sagen guten 2020er Weinjahrgang vorher

Nach einer erneut eher frühen Rebblüte und reichlich Regen in der ersten Junihälfte erwarten die Winzer wieder eine relativ frühzeitige Weinlese und einen guten 2020er Jahrgang. Die Erträge werden aber eher klein ausfallen.

Riesling extrem» - Pfälzer Winzer setzen auf besonderes Terroir

Scharfkantig präsentiert sich die Säure beim Riesling vom Muschelkalk, vom Buntsandstein und Rotliegenden ist sie fruchtiger, harmonischer, brillanter. Solche Geschmacksunterschiede des Bodens sind für viele Winzer zu einem wesentlichen Verkaufsfaktor geworden.

Winzer gründen Schutzverband für Wein aus Sachsen

Weine aus Sachsen sollen künftig besser markenrechtlich geschützt sein. Dafür haben Sachsens Winzer einen Schutzverband gegründet. Dieser soll sich mit der Umsetzung des neuen Weingesetzes - und auch mit der geschützten Herkunftsbezeichnung ‎‎«Sachsen» befassen.‎

Boykott gegen Rassismus: Unilever und weitere Unternehmen stoppen Facebook- und Twitter-Werbung

Facebook und Twitter stehen wegen einer Flut an Hasskommentaren, Propaganda, Spam und Fake News schwer in der Kritik. Ein Werbeboykott soll die Online-Plattformen zu entschlossenerem Handeln drängen. Mit Unilever erhält eine in der Vorwoche gestartete Boykottaktion bedeutenden Zulauf.