Weinbauern suchen Balance zwischen Ökologie und Wirtschaftlichkeit

| Industrie Industrie

Württembergs Weinbauern wollen verstärkt alternative Methoden einsetzen, um chemische Pflanzenschutzmittel «auf das notwendige Maß» zu beschränken - das teilte der Weinbauverband Württemberg bei seiner Jahresbilanz am Dienstag in Weinsberg mit. Zu den Maßnahmen gehörten unter anderem moderne Pflanzenschutztechnik, ein erweitertes Warnsystem für Pilzkrankheiten und der Ausbau von Forschung und Entwicklung. Ein «Weiter so» werde es nicht geben, versprach Verbandspräsident Hermann Hohl.

Wo sonst stets das Wetter und die Qualität der Trauben Gesprächsthema gewesen seien, bliebe den Winzern 2019 vor allem als Jahr des Volksbegehrens «Pro Biene» in Erinnerung, sagte Hohl. Die Vereinigung hatte unter anderem die Halbierung von Pestiziden bis 2025 und ein Verbot von Pestiziden in Schutzgebieten gefordert und damit die Landwirtschaft in Aufruhr gebracht.

«Mit dem vollständigen Verzicht auf Pflanzenschutzmittel wäre eine Produktion von Nahrungs- und Genussmitteln unmöglich geworden», sagte Hohl. Am Ende eines mehrmonatigen Gesprächsprozesses gebe es nun mit den Umweltverbänden Reduktionsziele und die Möglichkeit einer Zukunftsoffensive für die Weinbaubetriebe in Württemberg. Er sei optimistisch, dass diese Ziele langfristig umsetzbar seien, sagte Hohl, und kündigte an, den Dialog mit Verbrauchen und Umweltverbänden fortzuführen und auszuweiten. So sollen Verbraucher künftig auf Weinfesten und anderen Veranstaltungen mit Infoständen über die Weinbaupraxis informiert werden.

Die Verbraucher selbst seien jedoch ebenfalls gefordert, sagte Hohl: «Das Einkaufsverhalten und die Wertschätzung über den Einkaufspreis hinaus werden in der Entwicklung der Weinwirtschaft eine entscheidende Rolle spielen.»


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bierkartell: Kölsch-Brauereien können auf niedrigere Geldbußen hoffen

Mehr als sechs Jahre nach Aufdeckung des Bierkartells in Deutschland, können drei Kölsch-Brauereien auf eine deutliche Verringerung der damals vom Bundeskartellamt verhängten millionenschweren Geldbußen hoffen. Dabei spielt auch ein «Corona-Rabatt» eine Rolle.

Fashion Week zieht von Berlin nach Frankfurt

Die bislang in Berlin angesiedelte Modemesse Fashion Week zieht im kommenden Jahr nach Frankfurt um. Zum ersten Mal soll die neue Frankfurt Fashion Week im Sommer 2021 veranstaltet werden. Das Konzept für die neue Fashion Week soll im Herbst vorgestellt werden.

Faktencheck: Wird Spargel entsorgt, um den Preis zu beeinflussen?

Große Mengen geernteten Spargels, abgekippt auf einem Feld in Rheinland-Pfalz - steckt dahinter eine Strategie zum Nachteil des Verbrauchers? Einige Nutzer in den sozialen Netzwerken vermuten das in ihren Kommentaren unter entsprechenden Fotos. Doch es gibt eine andere Erklärung.

Noch kein Ermittlungserfolg nach dem Fund vergifteter Getränke

Trotz zahlreicher Hinweise hat die Polizei noch keinen konkreten Verdacht, wer mehrere Getränkeflaschen aus Münchner Supermärkten mit Lösungsmittel vergiftet hat. «Wir haben bisher keine heiße Spur», räumte ein Sprecher der Polizei ein. Bis Donnerstagnachmittag seien 49 Hinweise eingegangen.

Krombacher mixt Limo und Bier

Limonade mit einem Schuss Krombacher Pils: Krombacher ergänzt mit seinem neuen Limobier sein Biermischgetränke-Sortiment. Das neue Produkt bekommt einen eigenen Markenauftritt in farbenfrohem Design.

2,3 Milliarden für Kaffee: Jacobs-Holding JDE Peet's mit erfolgreichem Börsengang

Die JDE Peet's hat bei Europas bislang größtem Börsengang in diesem Jahr rund 2,3 Milliarden Euro eingesammelt. Das Unternehmen wird beherrscht von der deutschen Milliardärsfamilie Reimann. Für den Börsengang wurden der Kaffeeröster Jacobs Douwe Egberts mit der US-Kaffeekette Peet's zusammengelegt.

Öko-Test: Mineralwasser in Deutschland ist durchweg gut

Wer in Deutschland ein Mineralwasser kauft, kann wenig falsch machen. Von 100 getesteten Medium-Wässern sind 65 mit «sehr gut» oder «gut» bewertet worden. Das geht aus einem Test der Zeitschrift «Öko-Test» (Ausgabe Juni 2020) hervor.

Amtliche Lebensmittelkontrollen während Corona reduziert oder ausgesetzt

Eine bundesweite Umfrage des ARD-Politikmagazin "Report Mainz" bei allen zuständigen Landesbehörden hat ergeben, dass in 14 von 16 Bundesländern routinemäßige Lebensmittelkontrollen mit Beginn der Corona-Krise reduziert oder komplett eingestellt wurden.

Massive Frostschäden in Weinbergen an fränkischer Mainschleife

Erfrorene Traubenansätze, braune Weinblätter: Die Nachtfröste Mitte Mai haben in Frankens Weinbergen auf mehr als der Hälfte der Anbaufläche deutliche Spuren hinterlassen. Etwa 60 Prozent der Fläche sind geschädigt.

Erste Online-Weinmeile an Pfingsten ein Erfolg

Die Saale-Weinmeile in diesem Jahr ist wegen der Corona-Pandemie ausgefallen, aber es gab eine Alternative: Statt wie sonst an Pfingsten mit Tausenden Gästen in Weingütern zu feiern, haben sich die Organisatoren etwas Neues einfallen lassen - via Internet.