Weinvertrieb: Weingüter Seebrich und Schmitges werden Gutskomplizen

| Industrie Industrie

Die vier Weingüter, die sich bislang als Gutskomplizen für einen gemeinsamen Weinvertrieb zusammenschlossen, bekommen zwei neue „Mittäter“. Ab Mitte Februar 2020 sind die Güter Schmitges aus Erden an der Mosel und Seebrich aus Nierstein in Rheinhessen neue Partner in dem Verbund, der sich auch direkt an die Gastronomie richtet.

Mit den beiden Traditionsweingütern decken die Gutskomplizen nun sechs der 13 Anbaugebiete in Deutschland ab. Wie alle Gutskomplizen, stehen auch die neuen Mitglieder für hochwertigen Weinbau mit Tradition. Die acht Weingüter, komplettiert durch das Partnerweingut Tenuta Tenaglia im Piemont und das Champagnerhaus Nicollas Feuillatte, bieten dem Weinfachhandel ausgesuchte Sortimente zu fairen Preisen und Konditionen. Das Konzept rentiert sich: Der gemeinsam organisierte Vertrieb schafft neue Plattformen und Absatzkanäle, die ein einzelner Anbieter selbst kaum erschließen könnten. 

Winzer Jochen Seebrich freut sich auf die Zusammenarbeit: „Die Gutskomplizen sind für ein Familienweingut eine große Chance und bieten Fachhandel und Gastronomie maßgeschneiderte Leistungen an“. Und Kilian Schmitges ergänzt: „Die Gutskomplizen zeigen seit Jahren, wie zeitgemäßer Weinvertrieb funktioniert. Kooperationen, wie diese helfen allen Beteiligten.“

Inzwischen versammeln die acht Partner 260 erstklassige Weine und Schaumweine in einem zentral geführten Lager, weisen ihr Angebot in einem Katalog aus und veranstalten Messeauftritte. Der Einsatz zeigt Wirkung: „In den letzten zwei Jahren konnten aus dem gemeinsamen Lager 400.000 Flaschen pro Jahr vermarktet werden. Die jährlichen Steigerungsraten liegen bei durchschnittlich 10 Prozent.

„Wir sind immer daran interessiert, mit der Gutskomplizen-Gruppe zu wachsen und die besten Partner für den Fachhandel und die Gastronomie zu finden. Mit Seebrich und Schmitges stoßen nun zwei tolle Familienweingüter zu uns, die unser Sortiment abrunden und den deutschen Markt perfekt kennen“, so Goldmann weiter.

Der Wein- und Verkaufsprofi steuert den Gutskomplizen-Vertrieb aus Eltville im Rheingau. Über den Weinfachhandel hinaus, richten sich die Gutskomplizen auch direkt an ihre Kunden in der gehobenen- und in der Spitzengastronomie sowie in der Hotellerie: Hier werden Angebote zum Beispiel auf die Erfordernisse individueller Wein- und Bankettkarten abgestimmt. Ferner veranstalten die Gutskomplizen Weinabende und Weinmenus oder organisieren und moderieren Veranstaltungen rund um das Thema Wein. Für die Zukunft planen die Winzer, gemeinsame Weinprojekte zu etablieren, aber auch weitere Familienweingüter aus anderen Weinbauregionen zu gewinnen.

Zu den Gutskomplizen zählen derzeit das Weingut zur Schwane in Franken, das Weingut Sonnenhof aus Württemberg, das Weingut Studier aus der Pfalz, das Weingut Allendorf aus dem Rheingau, das Weingut Schmitges aus Erden an der Mosel, das Weingut Seebrich aus Nierstein in Rheinhessen und das Partnerweingut Tenuta Tenaglia aus dem Piemont und Nicolas Feuillatte aus der Champagne.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Neue Einnahmequelle: Grönland will Schmelzwasser exportieren

Das besonders vom Klimawandel betroffene Grönland will sein Schmelzwasser, einem Medienbericht zufolge, zu einem Exportprodukt machen und an Unternehmen verkaufen. «Wir haben große Mengen reinsten Wassers, und wir bieten an, diese Ressource zu nutzen», sagte Grönlands Energieminister.

„Start-up BW Elevator Pitch”: Sause – Die Seifenbrause gewinnt DEHOGA Cup

Der Gründungswettbewerb „Start-up BW Elevator Pitch“ sucht nach den einfallsreichsten Geschäftsideen. Der DEHOGA Cup fand auf der Intergastra statt und wurde als einziger Vorentscheid bundesweit ausgeschrieben. Das Team Sause – Die Seifenbrause aus München überzeugte die Jury und belegte den ersten Platz.

Mit Klimamodellen und Drohnen gegen den Wassermangel im Weinberg

In Franken fällt durchschnittlich dreimal weniger Regen als in Südbayern. Gerade für neue Rebstöcke kann dies das Aus bedeuten, bevor die ersten Trauben gelesen sind. Hilfe soll aus der Luft und vom PC kommen.

Französische Winzer fordern Notfond wegen US-Strafzöllen

Airbus hat Verständnis für französische Winzer, die unter US-Strafzöllen auf Wein leiden. Allerdings sei es nicht die richtige Lösung, Airbus wegen der Einnahmeverluste anzugehen. Die Winzer hatten zuvor die Regierung zum Handeln aufgefordert und die Schaffung eines Notfonds gefordert.

Pepsico wächst schwungvoller zum Jahresende

Der Limonaden- und Snackhersteller Pepsico hat zum Jahresende 2019 Fahrt aufgenommen. Der Umsatz stieg im Schlussquartal um 5,7 Prozent auf 20,6 Milliarden US-Dollar (18,9 Mrd Euro), wie der Konkurrent von Coca-Cola mitteilte. In Europa sprudeln Gewinne dank SodaStream.

Intergastra und Koch-Olympiade eröffnet

Mit dem Entzünden der Flamme durch Fabian Hambüchen war klar: der olympische Geist – dieses Mal mit Kochmütze – ist symbolisch in Stuttgart angekommen. Die IKA/Olympiade der Köche und die Fachmesse Intergastra sind in Stuttgart auf dem Messegelände eröffnet worden.

INTERGASTRA 2020: Neuigkeiten, Termine und Olympiade der Köche

Vom 15. bis zum 19. Februar lockt die INTERGASTRA wieder nach Stuttgart. Die Messe rechnet mit rund 1.400 Ausstellern und über 100.000 Besuchern. Erfolgsgaranten seien laut Messechef unter anderem die Ausrichtung auf innovative Themen, das facettenreiche Angebot und die thematische Hallenplanung.

Mehr Bier und höhere Preise: Heineken steigert Gewinn

Für den zweitgrößten Bierbrauer der Welt läuft das Geschäft gut: Fast überall wird mehr Bier getrunken und auch teurere Marken. Wenn da nicht der Coronavirus in Asien wäre.

Wachstumstempo bei Nestlé lässt nach

Beim Lebensmittelkonzern Nestlé hat das Wachstumstempo nachgelassen. So legten die Schweizer im Schlussquartal 2019 aus eigener Kraft noch um drei Prozent zu, in den Quartalen davor waren die Zuwächse durchweg höher gewesen.

Spirituosen-Hersteller Pernod Ricard bekommt Coronavirus zu spüren

Der französische Whiskey- und Wodka-Hersteller Pernod Ricard bekommt die Folgen des Coronavirus zu spüren. Die Lungenkrankheit schade der Nachfrage im Kernmarkt in China, teilte das Unternehmen mit. Die Prognose für das Geschäftsjahr wurde gekappt.