Wie die Industrie auf Corona reagiert

| Industrie Industrie

Während Hotels und Restaurants geschlossen sind, haben auch die Zulieferer und andere Unternehmen auf die Corona-Krise reagiert und bieten nun entsprechende Produkte oder Dienstleistungen an. 

So hat zum Beispiel das Salzburger Unternehmen hotelkit in nur 24 Stunden mit seinem Produkt medikit binnen 24 Stunden eine Lösung für die Salzburger Landeskrankenhäuser entwickelt, um eine dezentrale Erfassung und zentrale Auswertung von Bettenkapazitäten in Echtzeit zu ermöglichen. Medikit wird dabei die Bettenkapazitäten aller Stationen koordinieren und managen. Im Reporting werden die Daten aller Krankenhäuser im Bundesland Salzburg dabei in Echtzeit dokumentiert. „Mit medikit sparen wir uns extrem viel Zeit. Vor allem der Dokumentations- und Koordinationsaufwand ist um einiges gesunken”, so Privatdozent Dr. Paul Sungler, Geschäftsführer der Salzburger Landeskliniken.

„Wir sind sehr stolz darauf, dass wir in diesen Tagen für die Krankenhäuser in Salzburg eine digitale Stütze sind und unseren Beitrag in dieser schweren Zeit leisten können,” ergänzt Marius Donhauser, CEO von hotelkit.

Gastrofix stärkt Außer-Haus-Geschäft 

Das Außer-Haus-Geschäft mit Liefer- und Abholservice ist in Zeiten von Corona für viele Restaurants der letzte Strohhalm. Auch Gastrofix springt seinen Kunden deshalb mit einem Hilfsprogramm zur Seite. Zu den gestarteten Maßnahmen zählen ein kostenloses Digitalpaket mit entsprechenden Tools, ein Lieferservice-Finder für Deutschland sowie kostenlose Webinare. Gleichzeitig gibt das Unternehmen jedem Mitarbeiter bis zu 500 Euro, um die Gastrofix-Kunden durch Delivery- und Take-away-Bestellungen zu unterstützen.

Basis des Hilfsprogramms ist ein kostenloses Digitalpaket, das Gastrofix gemeinsam mit Branchen-Partnern geschnürt hat. Es besteht aus einer digitalen Speisekarte mit Bestellfunktion von resmio, einem SumUp-Kartenleser für kontaktloses, hygienisches Bezahlen, der Gastrofix Kundendatenbank samt Gutscheinverwaltung sowie einem wählbaren weiteren Tool. „Uns ist bewusst, dass das unter den gegebenen Umständen nur ein kleiner Beitrag sein kann”, sagt Reinhard Martens, Vice President Germany von Gastrofix by Lightspeed. “Aber wir hoffen doch, dass es unseren Kunden in diesen schwierigen Zeiten hilft, über die Runden zu kommen“

Lieferservice-Finder für Deutschland

Es ist nicht die erste Maßnahme, die Martens und Gastrofix nach Ausbruch der Covid-19-Pandemie gestartet haben. Bereits seit einigen Wochen macht das Unternehmen Gastronomen in kostenlosen Webinaren fit für die Zeit nach Corona. Zudem bewirbt der Kassenanbieter Betriebe aus seinem Kunden-Pool, die Speisen und Getränke zum Liefern oder Abholen anbieten. Dazu wurde eigens ein Lieferservice-Finder erstellt, der Restaurants mit Delivery oder Take-away aufführt. 

Darüber hinaus bringt Gastrofix eine Kampagne des Mutterunternehmens Lightspeed nach Deutschland: Unter dem Motto #gastrofixlocal stellt Gastrofix jedem seiner Mitarbeiter bis zu 500 Euro zur Verfügung, um bei Kunden von Gastrofix oder Lightspeed in Europa einzukaufen. “Wir freuen uns über die Initiative, die Lightspeed vor kurzem für seine Mitarbeiter auf der ganzen Welt gestartet hat”, sagt Reinhard Martens. “Damit können jetzt auch die Gastrofix-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter aktiv dazu beitragen, das Außer-Haus-Geschäft unserer Kunden zu stärken und ihnen so durch diese schwere Zeit helfen.”

Gutschein-Hilfe mit neuem Online-Portal von Melitta

Auch Melitta Professional Coffee Solutions, Ticket24 und Point Digital unterstützen das Gastgewerbe mit einer Online-Plattform, die den Gutschein-Service einfacher und für den Gastgeber kostenlos gestalten soll. Gastronomen müssen sich registrieren, Gutschein-Beträge auswählen und die Gutscheine bei Einlösung quittieren, die weitere Abwicklung übernimmt das Tool "ticket2go" der Ticket24 GmbH. Gäste wählen Betrieb und Betrag, bezahlen (per Vorkasse, Sofortüberweisung oder PayPal) und bekommen ihren unbefristet gültigen Gutschein per Mail zugesendet. Auch Spenden sind möglich.

Die Unternehmen stellen sicher, dass die Unterstützung der Gäste den Gastgebern in voller Höhe zu Gute kommt und die Gäste für ihre Gutscheine auch keine zusätzlichen Gebühren zahlen müssen. "Jetzt ist unsere Solidarität gefordert", erklärt Marcel Kreutze, Geschäftsführer Ticket24. "Wir unterstützen die Gastronomie in dieser schwierigen Phase gerne mit dem Service einer effektiven Online-Plattform, die Menschen verbindet, dem Gastgewerbe sofort hilft und zugleich Vorfreude auf bessere Zeiten vermittelt", erläutert Marco Gottschalk, Geschäftsleitung Marketing bei Melitta Professional Coffee Solutions. Auch wenn die Beschränkungen hoffentlich bald wieder gelockert werden können: Das Online-Portal soll bis auf weiteres durchgehend geöffnet bleiben.

#GutscheinestattKlopapier

Unter dem Motto #GutscheinestattKlopapier wurde ein neues Projekt gestartet, um Hotels und Gastronomiebetriebe zu unterstützen. Auf der neuen Webseite können Gutscheine gesucht und direkt bei lokalen Anbietern gekauft werden. Betriebe, die sich neu anmelden, bekommen Unterstützung bei der kostenlosen Ersteinrichtung. Toilettenpapier müsse man nicht hamstern, denn Klopapier sei genug für alle da, so der Aufruf auf der Webseite. Stattdessen sollten die Nutzer lieber die lokalen Restaurants, Freizeitbetriebe, Einzelhändler, Dienstleister, Hotels und andere Betriebe vor Ort unterstützen, indem man einen Gutschein bestelle. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

«Heftig ins Kontor» Corona trifft Warsteiner Brauerei hart

Die Warsteiner Brauerei hat im Corona-Jahr 2020 deutlich weniger Bier verkauft. Der Absatz ging im Vergleich zum Vorjahr um 16,2 Prozent zurück - im Inland waren es 17,4 Prozent Minus, im Ausland 11,8 Prozent, wie aus einer Mitteilung vom Donnerstag hervorgeht.

Veltins stundet Rückzahlung für Gastronomie im ersten Quartal

Die Brauerei Veltins hat neue Hilfsmaßnahmen für ihre Vertragspartner in der Gastronomie beschlossen. Danach erhalten die bereits im vergangenen Jahr temporär ausgesetzten Darlehensrückzahlungen über das gesamte erste Quartal nochmals eine Erleichterung.

Saale-Unstrut: Kaum Aussicht auf Eiswein

Zu trocken, zu wenig geerntet, Corona-Krise und (noch) zu wenig Frost. Um Eiswein steht es diesen Winter in Sachsen-Anhalt bisher schlecht. Die Weinbauern an Saale und Unstrut setzen auf Kreativität und Qualität.

Krombacher: Dank alkoholfreier Getränke nur 3,9 Prozent Umsatzrückgang

Deutschlands größte Privatbrauerei Krombacher hat die Folgen der Corona-Krise auf das Biergeschäft mit starken Standbeinen im Einzelhandel und bei alkoholfreien Getränken abfedern können. Der Umsatz der Gruppe ging um nur 3,9 Prozent in 2020 zurück. Der Gastro-Absatz sank um 60 Prozent.

Deutsche trinken mehr Wein

Die Deutschen haben im vergangenen Weinwirtschaftsjahr vom 1. August 2019 bis zum 31. Juli 2020 im Durchschnitt 0,6 Liter mehr Wein pro Person getrunken als im Vorjahreszeitraum. Dies geht aus der aktuellen Weinkonsumbilanz hervor.

Mice-Messe Imex fällt auch 2021 aus

Die Mice-Messe Imex in Frankfurt fällt auch im Jahr 2021 aus. Das teilten die Veranstalter Ray Bloom und Carina Bauer auf der Internetseite der Messe mit. Die Imex war bereits im Jahr 2020 ausgefallen.

Kahla Porzellan will mit neuem Eigentümer wieder durchstarten

Nach dem insolvenzbedingten Neubeginn will der Thüringer Porzellanhersteller Kahla bereits in diesem Jahr die Gewinnzone erreichen. Das Unternehmen will sich mit einem neuen Eigentümer insbesondere auf den deutschen Markt fokussieren.

Alkoholfreier Wein: Wie die prozentarmen Tropfen wirklich schmecken

Wenn dem Wein sein Alkohol als Aromaträger abhandenkommt, ist er nicht mehr der, der er mal war. Aber auch alkoholfreie Weine können Geschmack ins Glas bringen. Fragt sich nur, wie viel davon.

Thüringen exportiert mehr Bier

Der Bierabsatz der Thüringer Brauereien und Bierlager hat sich in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres positiv entwickelt. Vor allem der Export ins Ausland zog kräftig an. Exportiert wurden 483.000 Hektoliter, ein Anstieg um knapp 22 Prozent.

Gerstensaft wird hochprozentig: Das «Lockdown»-Bier aus der Lausitz

Im ersten Lockdown blieben Gastwirte literweise auf ihrem Bier sitzen. Ein Brauereichef und ein junger Brenner aus der Lausitz retten den Gerstensaft mit einer Idee: aus Bier wird Likör.