Expedia und Trivago mit desaströsen Quartalszahlen

| Marketing Marketing

Wie die gesamte Reisebranche, hat es auch die Online-Buchungsportale in der Corona-Krise hart getroffen. Für das zweite Quartal 2020 legte die Expedia Group jetzt katastrophale Zahlen vor: Das Volumen der Buchungsleistungen reduzierte sich im Vorjahresvergleich um rund 90 Prozent, von 28,2 Milliarden auf 2,7 Milliarden US-Dollar. Erzielte die Gruppe, zu der unter anderem Trivago, Hotels.com und Travelocity gehören, im gleichen Vorjahresquartal noch ein Nettoergebnis von 183 Millionen US-Dollar, wird nun ein Verlust von 753 Millionen US-Dollar ausgewiesen. 

Gleiche Einbrüche auch im Geschäftskundenbereich. Die B2B-Unit mit den Expedia Partner Solutions und Egencia erzielte einen Umsatz von 68 Millionen Dollar, was ebenfalls einem Minus von 90 Prozent entspricht.

Trivago wies einen Umsatz von 18 Millionen aus Dollar aus, nach 253 US-Dollar im Vorjahresquartal, was einem Minus von 93 Prozent entspricht. Trivago hat auf die Krise bereits mit einem harten Sparkurs reagiert. Das Büro in Amsterdam wurde geschlossen, der Standort in Leipzig wird aktuell abgewickelt – und das Entwicklungscenter im spanischen Palma mit seinen rund 60 Mitarbeitern an eine Tochter des Düsseldorfer Handelskonzerns Metro abgegeben.

Das operative Ergebnis von Expedia lag im zweiten Quartal 2020 bei minus 849 Millionen US-Dollar (Vorjahr: plus 265 Millionen US-Dollar). Übrig blieb ein Nettoergebnis von minus 753 Millionen US-Dollar (Vorjahr: plus 183 Millionen US-Dollar) bzw. minus 5,34 US-Dollar je Aktie (Vorjahr: plus 1,21 US-Dollar).

„Das zweite Quartal des Jahres 2020 war wahrscheinlich das schlechteste, das die Reisebranche in ihrer jüngsten Geschichte erlebt hat, und Expedia wurde natürlich nicht verschont. Nach dem Tiefpunkt der Talsohle im April sahen wir jedoch eine kontinuierliche Verbesserung bei den Bruttobuchungen bis Mai und Juni, wobei sich die Stornierungen abschwächen. Es ist jedoch klar, dass es eine holprige und uneinheitliche Erholung mit weltweit schwankenden Viruszahlen und Beschränkungen für Länder und Regionen die sich ständig ändern“, sagte der Vizepräsident und CEO, Peter Kern, der leicht optimistisch in die Zukunft blickt. „Durch die Neugestaltung und Vereinfachung unserer Organisation haben wir uns in die Lage versetzt, unsere Marken, unsere Daten und unsere Plattformtechnologien zu optimieren. Diese Veränderungen haben es uns auch ermöglicht, unser Geschäft zu rationalisieren. Dank der enormen Anstrengungen unseres Teams bin ich zuversichtlich, dass wir auf dem richtigen Weg sind, um aus der Pandemie gestärkt herauszukommen.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Burger King will in Belgien Michelin-Stern

Burger King greift in Belgien mit dem neuen Master Burger nach einem Michelin-Stern. Der belgische CEO Kevin Derycke wandte sich dazu in einem offenen Brief direkt an die Inspektoren der Gourmetbibel. 

Mandarin Oriental kündigt Partnerschaft mit Oberoi Hotels an

Die Mandarin Oriental Hotel Group hat eine strategische Partnerschaft mit der Oberoi Group angekündigt. Im Rahmen dieser Vertriebskooperation werden sollen Arrangements geschaffen werden, die in allen Hotels von Oberoi und Mandarin Oriental angeboten werden.

Steigenberger und IntercityHotel Partner bei Deutschlandtour mit neuem E-Auto von VW

Steigenberger und IntercityHotel engagieren sich für E-Mobilität: Sie sind Partner bei einer großen Deutschlandtour mit dem neuen E-Auto von VW. Die Deutsche Hospitality unterstützt das Vorhaben durch Sponsoring von Übernachtung und Verpflegung.

a&o Hostels mit neuer Stornoregelung

Bis zum 31. Dezember 2021 können Schulklassen und Gruppen ab zehn Personen sämtliche a&o-Leistungen kostenlos und noch am Tag ihrer geplanten Anreise stornieren. Mit der neuen Stornoregelung will a&o den Reise-Restart insbesondere für Gruppen weiter stützen.

Leaders Club mit neuem Markenauftritt

Der Leaders Club Deutschland gönnt sich einen neuen Markenauftritt. Dieser spiegele die gewachsene Kompetenz des Netzwerks als analoge ebenso wie digitale Plattform für Startups, etablierte Gastronomen und ihre Partner aus der Zulieferindustrie.

Reismarke «Uncle Ben's» soll künftig «Ben's Original» heißen

Der US-Lebensmittelkonzern Mars benennt seine Reismarke «Uncle Ben's» in «Ben's Original» um. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Die ursprüngliche Bezeichnung war im Zuge der öffentlichen Debatte um Rassismus und mangelnde Gleichberechtigung in die Kritik geraten.

Alica Schmidt wird Markenbotschafterin der unique by Atlantic Hotels

In Bremen und Kiel entstehen derzeit die beiden ersten unique by Atlantic Hotels. Neue Markenbotschafterin wird die Leichtathletin Alica Schmidt. Die 21jährige Läuferin gilt ­– gemessen an ihren Instagram Followerzahlen ­– als populärste Deutsche Sportlerin in den sozialen Medien.

Marriott mit neuen Inhalten auf digitaler Meeting- & Event-Plattform

Nach der Bekanntgabe der neuen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen und der Einführung des "Global Cleanliness Council" präsentiert Marriott International nun die neu definierten Prozesse und umgestalteten Räumlichkeiten auf seiner digitalen Meeting- und Eventplattform.

Bauernhof-Challenge: McDonald's spendiert Familien Urlaub auf dem Land

Da durch die Corona-Pandemie für viele Menschen der Urlaub in der Ferne in diesem Jahr ausfällt, gibt McDonald's Deutschland Familien die Chance, einen Urlaub auf dem Land zu gewinnen. Die Bewerbung ist bis zum 30. September möglich.

Tohru Nakamura macht jetzt Autowerbung für Lexus

Der Zwei-Sternekoch Tohru Nakamura ist jetzt Markenbotschafter der japanischen Premium-Automobilmarke Lexus. Gemeinsam wolle man „überraschende und außergewöhnliche Wege finden, um die Markenwelt von Lexus mit der Kulinarik zu verbinden“, so Nakamura in einem Facebook-Post.