«Junkfood»-Werbung: Organisationen pochen auf mehr Schutz für Kinder

| Marketing Marketing

Verbraucherschützer rufen die Bundesregierung dazu auf, Kinder stärker vor Werbung für ungesunde Lebensmittel zu schützen. Die Organisation Foodwatch veröffentlichte dazu am Mittwoch einen Bericht mit dem Titel «Junkfluencer», in dem die Organisation die Praxis von Großkonzernen anprangert, junge Influencer zu engagieren, um im Internet für stark zucker- und fetthaltige Produkte zu werben. Kinder seien in sozialen Netzwerken mit gezielter Werbung für sogenanntes «Junkfood» konfrontiert, ohne dass es einen ausreichenden Schutz für sie gebe, beklagt Foodwatch.

Auch der Verbraucherzentrale Bundesverband kritisierte am Mittwoch, dass Kinder unzureichend vor solchen Werbestrategien geschützt seien. Die bisherigen «Selbstverpflichtungen» böten «zahlreiche Schlupflöcher», die Bundesregierung müsse das Kindermarketing strenger gesetzlich regulieren, hieß es in einer Mitteilung. Als Reaktion darauf verwies das Bundesagrarministerium am Mittwoch auf Appelle an die Werbewirtschaft, strengere Regeln für diese Art von Marketing festzuschreiben.

«Die Lebensmittelindustrie macht mit übergriffigen Marketingmethoden Geschäfte auf Kosten der Kindergesundheit. Mit Hilfe von Influencern senden die Unternehmen ihre Werbebotschaften an den Eltern vorbei direkt ins Kinderzimmer und auf die Handys junger Menschen», schrieb Foodwatch in einer Erklärung. Dem Bericht der Organisation zufolge heuern Konzerne, darunter Coca-Cola, McDonald's und Haribo, im Netz junge Influencer an, um Produkte wie Pommes, Burger oder Softdrinks gezielt an Kinder gerichtet zu vermarkten. Für die Recherche wertete die Organisation im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben tausende Posts, Stories und Videos bekannter Social-Media-Stars aus.

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) erklärte am Mittwoch, dass «weitergehende Beschränkungen notwendig» seien, um Lebensmittelwerbung, die sich an Kinder richtet, zu regulieren. Auch auf Social-Media-Plattformen müsse das Thema «stärker in den Blick» genommen werden. «Werbung darf Kinder nicht dazu verleiten, sich ungesund zu ernähren», sagte Klöckner. Sie habe den Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft deshalb aufgefordert, «die Verhaltensregeln zu verschärfen». Konkret habe sie auf «Nachbesserungen bei der Altersgrenze und bei der Werbung für Lebensmittel mit ungünstiger Nährstoffzusammensetzung» gedrungen, sagte Klöckner.

Das Ernährungsministerium weist darauf hin, dass Lebensmittelwerbung in Deutschland durch einen Staatsvertrag der Bundesländer geregelt sei. Dieser werde wiederum von den Verhaltensregeln ergänzt, die der Deutsche Werberat erarbeite. «Die Länder haben es versäumt, eine verantwortungsbewusste Regelung zu finden und durchzusetzen, um den Schutz von Kindern wirksam zu gewährleisten», hieß es dazu aus dem Ministerium. Die Verhaltensregeln müssten überarbeitet werden, um Kinder besser schützen zu können.

Der Lebensmittelverband Deutschland wies am Mittwoch in einer Stellungnahme darauf hin, dass es in Deutschland bereits Regeln zum Schutz von Kindern vor Werbung in Medien gebe. Social-Media-Kanäle unterlägen «zusätzlichen Beschränkungen, auch durch die Plattformen selbst». Etwa bei Instagram oder TikTok gebe es ein Mindestalter von 13 Jahren, die Werbung finde nicht «im rechtsfreien Raum» statt. Den Bericht von Foodwatch kritisierte der Verband als «reißerisch» und «methodisch unausgewogen». Ein Großteil der Beiträge von Influencern entstehe «häufig ohne Zutun der Unternehmen», erklärte der Verband. «Sie können es in diesen Fällen weder verhindern, noch beeinflussen, dass ihre Produkte - im guten, wie im schlechten Sinne - in Social Media aufgegriffen werden.»


Zurück

Vielleicht auch interessant

Romantik digitalisiert Hotelführer und Magazine: Inspirationen rund um Reise und Kulinarik 

In Corona-Zeiten bringt die Hotelmarke ihren Hotel-Guide jetzt erstmals in einer digitalen Version auf den Markt und spielt zusätzlich das Lifestyle-Magazin „Romantiker“ in verschiedenen Online-Formaten aus. Besonders treue Fans können trotzdem gedruckte Exemplare erhalten.

Google mit kostenfreien Angeboten für Hotels und Reiseveranstalter

Google plant, sein Reise-Portal stärker für kostenlose Einträge von Hotels und Reiseveranstaltern zu öffnen. Das werde der Internetkonzern am Dienstag auf der Reisemesse ITB ankündigen, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“.

Maritim mit neuem Bonusprogramm „MyMaritim“

Maritim vereinfacht das eigene Bonusprogramm: Mit jeder Online-Buchung über die Maritim Website werden mit „MyMaritim“ Punkte gesammelt, bei der kostenfreien Anmeldung gibt es zudem 1.000 Willkommenspunkte. 

Nach Bach und Goethe: Playmobil-Schiller wirbt für Thüringen

Eine weitere berühmte Persönlichkeit schwingt in Miniaturformat die Werbetrommel für Thüringen. Neben den Nachbildungen von Bach und Goethe kann seit Dienstag eine kleine Plastikfigur Friedrich Schillers des Spielzeugherstellers Playmobil erworben werden.

Nach Kitchen Impossible: Alexander Wulf präsentiert "Sternebox" im Online-Shop

Nach der TV-Ausstrahlung des Kochduells Mälzer vs. Wulf war die erste Produktion der "Alex´ Sternebox" binnen weniger Stunden im Online-Shop von "der BioMüller" ausverkauft. Nun wird neu produziert und in der 2. Märzwoche ausgeliefert.

Metro erweitert fleischfreies Sortiment

Metro Deutschland begegnet der immer stärkeren Nachfrage von pflanzlichen Alternativen zu Fleischprodukten und bietet Gastronomen weitere Artikel. Ab sofort gibt es in den Großmärkten veganes Hack und eine vegane Fleischwurst der Eigenmarke Metro Chef.

Bonusprogramm Marriott International: Marriott Bonvoy erweitert App

Marriott Bonvoy, das Bonusprogramm von Marriott International, hat eine neu gestaltete Version seiner mobilen App herausgebracht. Die aktualisierte Version soll Mitgliedern mehr personalisierte Empfehlungen und neue Optionen rund um die Reise bieten.

Booking.com wird offizieller Reisepartner des Eurovision Song Contests 2021

Booking.com wird 2021 offizieller Reisepartner des Eurovision Song Contests. Zusätzlich zu einer integrierten Markenpräsenz während der Live-Shows wird das Unternehmen bei zusätzlichen Übertragungen sowie bei Online- und sozialen Aktivitäten und Werbeaktionen aktiv sein.

Recruiting bei der Deutschen Bahn mit 82-jähriger Influencerin Uschi

Die Deutsche Bahn hat eine neue Kampagne gestartet, mit der die Arbeitgebermarke gestärkt werden soll. Mit „Uschi“, einer 82-jährigen Influencerin, die von den Youtube-Kanälen „Senioren Zocken“ und „Oma Geht Steil“ bekannt ist, wurde zudem eine sehr spezielle Ansprache gewählt.

Meliá Hotels: Kostenlose Corona-Tests in Mexiko und der Dominikanischen Republik

Meliá Hotels International bietet ab sofort in den zehn Hotels in Mexiko und der Dominikanischen Republik kostenfreie Antigen-Tests für internationale Gäste an, die bei Rückreise in ihr Heimatland einen negativen Covid-19-Test vorlegen müssen.