Arbeitskampf: Drastische Äußerungen erlaubt

| Politik Politik

Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf hat entschieden: Auch drastische Äußerungen wie etwa „bescheißen“ seien im Einzelfall während des Arbeitskampfes zulässig. Der klagende Arbeitgeber hatte zudem von der NGG verlangt, derartige Äußerungen zu unterlassen und beruhigend auf die Menge einzuwirken. Das Gericht entschied jedoch gegen ihn.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Merkel gegen Urlaub in Ferienwohnungen und Öffnung von Außengastronomie

Bundeskanzlerin Merkel hat ihre Ablehnung von Urlauben etwa in Ferienwohnungen oder auf Campingplätzen während des exponentiellen Wachstums der Corona-Infektionen bekräftigt. Auch die Öffnung von Außengastronomie sei nicht ratsam.

Merkel will jetzt Urlaubsreisen ins Ausland verbieten

Die Bundesregierung prüft, ob Reisen in beliebte Urlaubsgebiete im Ausland wegen der Corona-Pandemie vorübergehend unterbunden werden können. Es gebe einen entsprechenden Prüfauftrag, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch in Berlin.

Schleswig-Holstein: Minister will Tourismus mit Modellprojekten Perspektive bieten

Noch keine Öffnung im ganzen Land, aber partiell in Regionen mit niedrigen Corona-Zahlen - dies könnte dem gebeutelten Tourismus im Norden bald zumindest etwas helfen. Minister Buchholz will das gezielt anpacken. Die Bundesregierung erntet viel Kritik.

Osterruhe gekippt - Merkel bittet um Verzeihung

Nach massiver Kritik und Verwirrung um die geplante Corona-Osterruhe hat Bundeskanzlerin Angela Merkel diese Regelung aus den jüngsten Bund-Länder-Beschlüssen wieder gekippt. Sie übernehme dafür die Verantwortung, sagte Merkel und bat die Bürgerinnen und Bürger um Verzeihung.

Nach massiver Kritik: Merkel stoppt Osterruhe

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat nach massiver Kritik entschieden, den Bund-Länder-Entscheid zur sogenannten Osterruhe zu stoppen. Das teilte Merkel am Mittwoch in einer kurzfristig einberufenen Schalte mit den Ministerpräsidenten der Länder mit, wie Kreise berichten.

Nach Kritik: Merkel berät kurzfristig erneut mit Ministerpräsidenten

Nach der massiven Kritik an den Oster-Beschlüssen der Bund-Länder-Runde Anfang der Woche will Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kurzfristig erneut mit den Ministerpräsidenten der Länder beraten. Um 11.00 Uhr werde es eine Schalte der Kanzlerin mit den Regierungschefs geben.

Mallorca rudert beim Tourismus zurück: «Wollten gar keine Urlauber»

Angesichts wieder steigender Corona-Zahlen auf Mallorca und der heftigen Reaktionen in Deutschland, hat die Regionalregierung beim Tourismus die Notbremse gezogen. Die Regionalregierung will die erst Mitte März wieder geöffneten Innenräume von Cafés, Restaurants und Kneipen erneut schließen.

Tweet von AfD-Mann: Touristiker kritisieren Vorsitzenden des Ausschusses für Tourismus scharf

Ein Zusammenschluss von 27 Branchenverbänden hat einen Tweet des Vorsitzenden des Ausschusses für Tourismus im Bundestag, Sebastian Münzenmaier, in dem ein kausaler Zusammenhang zwischen Deutschland im Lockdown und den Fragen der internationalen Migration konstruiert wird, scharf verurteilt.

Niederlande verlängern Lockdown bis 20. April

Die Niederlande verlängern ihre Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung bis zum 20. April. Angesichts weiter steigender Infektionszahlen und Krankenhausaufnahmen von Infizierten, habe die Regierung keine andere Wahl, sagte Ministerpräsident Mark Rutte in Den Haag ein.

Geplante Ruhetage an Ostern machen Unternehmer und Mitarbeiter ratlos

Der Gründonnerstag und der Karsamstag sollen einmalig als „Ruhetage“ gelten. Am Karsamstag sollen nur Lebensmittelgeschäfte öffnen dürfen. Wie die Regelung umgesetzt werden soll und ob Gastronomen liefern dürfen, ist bislang völlig unklar. Unterschiedliche Signale kommen aus den Ländern.