Tim Mälzer fordert in den Tagesthemen Rettungsfonds und weitere Hilfen

| Politik Politik

TV-Koch und Gastronom Tim Mälzer hat live in den Tagesthemen ein fünfminütiges Interview gegeben. Darin weist Mälzer auf die Bedeutung des Gastgewerbes hin und fordert, dass die Senkung der Mehrwertsteuer auf mindestens drei Jahre und auf Getränke ausgeweitet werde. Der Koch plädiert ebenso für einen Rettungsfonds, der tatsächliche Fehlsummen ausgleiche oder eine gesetzliche Verpflichtung zur Minderung der Miete. 

Mälzer fühlt sich von der Politik stiefmütterlich behandelt. Die Regierung habe keinen echten Rettungsschirm oder Plan für die Branche ausgearbeitet, sagte er in den Tagesthemen. Obwohl nun erste Lockerung für Restaurantbesitzer oder Café-Betreiber gelten, rechnet Mälzer mit hohen Verlusten. Auf ihn und andere Gastronomen kämen viele Unkosten zu. "Wir müssen das Personal, die Mieten und Lieferungen bezahlen", sagte er. Die Zahl der Gäste werde sich auf die Hälfte reduzieren. "Wir haben zwar Einnahmen, doch dieses Jahr endet für uns mit einer Verlustrechnung", sagte er. Er sieht auch für die nächsten zwei bis drei Jahre keine Besserung. Mälzer wünscht sich für die Zukunft stärkere Signale aus der Politik, die Gastronomie zu unterstützen. "Immerhin verdienen zwei Millionen Angestellte dort ihren Lebensunterhalt", sagte Mälzer.
 

Abschließend forderte der Unternehmer, dass die Senkung der Mehrwertsteuer auf mindestens drei Jahre und auf Getränke ausgeweitet werden müsse. Darüber hinaus plädierte Mälzer für einen Rettungsfonds, der tatsächliche Fehlsummen ausgleiche oder eine gesetzliche Verpflichtung zur Minderung der Miete.

Im Vorfeld des Tagesthemen-Interviews hatten sich bekannte Köche und Hoteliers in einem Video zusammengetan und auf die Bedeutung der Branche hingewiesen. Die Aktion, zu der sich Betreiber von Restaurants und Hotels aus ganz Deutschland zusammengeschlossen haben, steht unter dem Motto "Wir sind gekommen, um zu bleiben". In einem Video fordern sie von der Politik: "Bitte schaffen Sie uns jetzt eine Perspektive. Retten Sie Deutschland Gastronomie und Hotellerie und die vielen Menschen dahinter, die diese vielfältige Branche lebendig machen."

Hier das Video:

[Anzeige]
Desinfektion im Hotel und Restaurant geht auch mit Stil
Zukünftig sind im Hotel und Restaurant Mittel zur Desinfektion der Hände das neue „Must-have“. Hygiene geht aber auch mit Stil – sogar im Look & Feel der eigenen Marke. Gastgeber bereiten sich jetzt vor und profitieren vom Tageskarte-Vorteil.
Mehr erfahren


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hotels in MV dürfen über Weihnachten Familienbesucher beherbergen

Hotels und Pensionen in Mecklenburg-Vorpommern dürfen vom 23. Dezember bis 1. Januar für Gäste öffnen, die ihre Familie besuchen. Drei Übernachtungen seien erlaubt, teilte Wirtschaftsminister Glawe nach einem Treffen der Landesregierung mit Vertretern von Wirtschaft, Kommunen und Verbänden mit.

Software hakt: 5000 Firmen warten in Bayern auf Überbrückungshilfe

Rund 5000 bayerische Unternehmen warten derzeit auf die Auszahlung der versprochenen Corona-Überbrückungshilfe II. Erste Anträge seien schon im Oktober gestellt worden, aber bis Freitag seien erst 127 Auszahlungen erfolgt, so Wirtschaftskreise.

Freistellung von Rundfunkbeiträgen wegen Corona

Die Rundfunkanstalten haben sich gestern, auch auf Drängen von DEHOGA und Hotelverband, auf weitere Entlastungen für besonders von der Corona-Pandemie betroffene Unternehmen verständigt. Sie weiten die Möglichkeit für Unternehmen aus, sich von der Beitragspflicht freistellen zu lassen.

28.000 Anträge: Hohe Nachfrage nach Novemberhilfen

Die Novemberhilfen für Unternehmen stoßen auf eine hohe Nachfrage. Mehr als 28.000 Anträge wurden bereits eingereicht, davon rund 12.500 von Selbstständigen. Bei 10.000 Anträgen sollen den Angaben zufolge bereits Auszahlungen im Volumen von rund 18 Millionen Euro erfolgt sein.

Dezemberhilfe im Überblick: Bund weitet Corona-Finanzhilfen aus

Der Bund weitet seine Finanzhilfen für Firmen und Selbstständige aus, die von der Corona-Krise besonders betroffen sind. Für Dezemberhilfen sind mindestens 15 Milliarden Euro eingeplant - die Zuschüsse sind vor allem für Betriebe etwa aus der Gastronomie vorgesehen.

Überbrückungshilfe III: Mehr Hilfen für Unternehmen

Die Bundesregierung weitet die Überbrückungshilfen für coronabedingt besonders belastete Unternehmen aus. Die bisher bis Jahresende befristeten Hilfen werden bis Ende Juni 2021 verlängert. Dabei handelt es sich um direkte Zuschüsse. Details bei Tageskarte.

Novemberhilfe: Verfahren für Abschlagszahlungen

Vier Wochen nach der Ankündigung, hat das Bundeswirtschaftsministerium Details zu der geplanten Novemberhilfe bekannt gegeben. Nun hat das Wirtschaftsministerium noch einmal Informationen zu den Abschlagszahlungen veröffentlicht, die noch im November fließen sollen.

Keine Corona-Lockerungen über Weihnachten und Silvester in Berlin

Das Weihnachtsfest in diesem Jahr wird wegen Corona ein anderes sein, es gibt Beschränkungen. Für Familien in Berlin wird es indes noch schwieriger als anderswo, gemeinsam unter dem Tannenbaum zu feiern.

Arbeitsminister Heil will Billiglöhne bei Lieferdiensten bekämpfen

Die Pandemie lässt Online-Plattformen wie Essenslieferdienste weiter boomen. Doch die Arbeitsbedingungen von Fahrern und anderen in der Branche stehen in der Kritik. Neue Regeln sollen helfen.

Merkel will Lockdown für Wintersport in ganz Europa – Widerstand aus den Alpen

Bundeskanzlerin Angela Merkel will wegen der Corona-Krise die Skigebiete in Europa geschlossen halten - stößt aber auf Widerstand aus Österreich und der Schweiz. Auch die Liftbetreiber in Deutschland warnen vor großen Einbußen im Tourismus.