Abläufe vereinfachen: hotelkit mit Software für das Housekeeping

| Technologie Technologie

Bereits über 800 Hotels weltweit setzen auf die Hotel-Operations- und Kommunikations-Software von Hotelkit. Jetzt entwickelte das Salzburger Unternehmen eine Anwendung, die die Prozesse im Housekeeping vereinfachen soll.

„Aufgrund zahlreicher Kundenwünsche und Nachfragen haben wir uns vergangenes Jahr mit Vertretern renommierter Hotels zusammengesetzt, um gemeinsam ein neues Tool zu entwickeln. Zu den beteiligten Hotels gehörten unter anderem das berühmte Sacher Hotel in Wien oder das Radisson Blu Hotel Hamburg Airport. Ziel war hierbei, die Arbeitsabläufe im Housekeeping wesentlich effizienter zu gestalten“, so Marius Donhauser, Gründer von hotelkit und Inhaber des Hotel Salzburger Hof in Salzburg.

Sebastian Herzog, General Manager Radisson Blu Hotel Hamburg Airport, ergänzt: „Wir nutzen das neue Tool seit einigen Tagen im Testbetrieb. Aber schon die ersten Tage haben gezeigt, dass die Kernaufgabe sehr gut gelöst ist und die eingebrachten Ideen und Wünsche sehr gut eingebunden werden konnten. Auch die Mitarbeiter der Zimmerreinigung sowie der Housekeeping-Assistenz kamen schon nach sehr kurzer Zeit mit den Routineaufgaben zurecht.“ 

hotelkit Housekeeping digitalisiert alle Abläufe der Housekeeping-Abteilung. Das neue Software-Tool wird als Stand-Alone Produkt sowie integriert in die bestehende Lösung von hotelkit angeboten. Schnittstellen zu Hotelmanagementsystemen liefern die benötigten Gästedaten - Anreise- und Abreisedatum, Präferenzen und VIP Status - für die automatisierte Zimmerzuteilung an das Housekeeping-Team. Nach der Reinigung wird der aktuelle Zimmer-Status direkt an das Hotelmanagementsystem gemeldet, damit die Front-Office Mitarbeiter stets informiert sind.  
 
Marius Donhauser ist überzeugt, dass der Einsatz von hotelkit Housekeeping die Anwender im Hotelalltag aktiv unterstützt: „Die Sauberkeit des Zimmers ist für den Gast mit das wichtigste Kriterium bei der Auswahl des Hotels. Entsprechend müssen hier intern Prioritäten gesetzt werden. Außerdem hat sich an der Arbeitsweise in dieser Abteilung in den letzten Jahren wenig verändert. Von zahlreichen Papierlisten bis hin zu weiten Wegen oder unzählige Telefonate gehören hierbei zur Tagesordnung. Wenig zielführend und vor allem anfällig für Fehler.“
 
Mithilfe des neuen, spezialisierten Tools von hotelkit behält der Housekeeper einfacher den Überblick über den Fortschritt der Reinigung und kann durch standardisierte Checklisten und Inspektionen eine höhere Qualität garantieren. Darüber hinaus profitieren Mitarbeiter im Housekeeping von einer effizienten und zeitgemäßen Arbeitsweise. Durch die Digitalisierung von täglichen Arbeitsprozessen können schnelle Reaktionen sowie eine bessere Effizienz erreicht werden. Das führt zu einer Qualitätssteigerung und einer damit verbundenen Verbesserung der Gästezufriedenheit.

Über hotelkit
Das Unternehmen wurde im Jahr 2012 durch den Salzburger Hotelier Marius Donhauser gegründet. hotelkit entstand zuerst durch den Eigenbedarf der Hoteliersfamilie Donhauser. Bei hotelkit handelt es sich um eine Kommunikationssoftware, welche auf die Hotellerie spezialisiert ist und die interne Kommunikation sowie operative Prozesse organisiert. 
Die Hotelmitarbeiter profitieren von einer transparenten, internen Kommunikation sowie der zentralen Dokumentation von Hotelwissen. Somit können tägliche Aufgaben, Checklisten, Reparaturen sowie Gästewünsche effizient und strukturiert abgewickelt werden. 

Die Mitarbeiter haben die Möglichkeit, via PC, Tablet oder Smartphone auf hotelkit zuzugreifen, um Informationen auszutauschen. Neben der Weitergabe von wichtigem Firmenwissen erleichtert hotelkit beispielsweise Übergaben am Front Office, bietet einen Kalender für Termine und Events, gewährt über das Handbuch Einblick in Prozesse und Standards und verfügt über ein Reparaturen-Tool. 
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Geschäftsreisende setzen wegen Corona auf mobiles Bezahlen

Die Kontaktbeschränkungen und Hygienemaßnahmen haben digitale Bezahlmethoden in den Fokus der Deutschen gerückt. Zwei Drittel der Beschäftigten wollen auf Geschäftsreisen künftig mit einem mobilen Endgerät zahlen, fast genauso viele mit Online-Diensten.

Mobile Zahlungen im Trend: Was für Hotels bei der Auswahl entscheidend ist

Auch in der Hotellerie geht der Trend zu mobilen Zahlungen. Doch Hotels können nicht alle verfügbaren Zahlungsmethoden anbieten. Was bei der Wahl entscheidend ist, und welche Funktionen unbedingt benötigt werden, hat nun apaleo analysiert.

Sechs von zehn Urlaubern verschicken ihre Grüße per Messenger

Grüße aus den Ferien zu verschicken, gehört für fast alle Urlauber zum Sommer dazu. Am häufigsten werden in diesem Jahr dafür Messenger-Dienste genutzt: Fast sechs von zehn Urlaubern wollen ihre Grüße per Whatsapp, Telegram und Co. verschicken.

Studie zur Digitalisierung im Gastgewerbe: Wirkungsvoll oder überschätzt?

Wie können durch digitale Tools der Service verbessert und Ressourcen kosteneffizient eingesetzt werden? Welche Auswirkungen hat der Einsatz digitaler Lösungen auf betriebswirtschaftliche Prozesse? Gastronovi hat in einer Studie diese Fragen in den Mittelpunkt gestellt.

Startups setzen auf Künstliche Intelligenz

Schon bald könnte Künstliche Intelligenz zu einer Standard-Technologie in Startups gehören. Aktuell gibt fast jedes zweite Startup in Deutschland an, KI einzusetzen. Darüber hinaus plant mehr als jedes Dritte den Einsatz oder diskutiert darüber.

Ostfriesische Insel-App soll auch nach Corona Besucher lenken

Für die Ostfriesischen Inseln wird eine Smartphone-App zur Steuerung des Besucheraufkommens in Restaurants, Museen, Schwimmbädern oder bei Konzerten entwickelt. Nicht nur Reservierungen sollen direkt möglich sein, sie soll auch dabei helfen, mögliche Corona-Infektionsketten nachzuverfolgen.

TÜV und GIATA mit Covid-19 App für Hotels

Hotels, Gäste und Reiseveranstalter suchen nach verlässlichen und unabhängigen Hygienekriterien, um bei Buchungen ein sicheres Gefühl zu haben. TÜV SÜD, Flowtify und das Travel-Technology-Unternehmen GIATA veröffentlichen dazu nun eine App.

Neustart nach der Krise: Facebook macht Kleinunternehmer digital fit

Facebook möchte bis zum Jahresende 10.000 Unternehmer digital fit machen. Unter dem Motto #WirliebenMittelstand will das Unternehmen die am stärksten betroffenen Branchen Tourismus, Gastronomie und Einzelhandel bei dem Ausbau ihrer Digitalstrategie unterstützen.

Sicherheitslücke: „Daten-Gate“ bei Lunchgate

Auch in der Schweiz müssen Gäste im Restaurant ihre Daten angeben. Experten haben jetzt eine massive Sicherheitslücke in der Corona-Datenbank der Lösung des Anbieters Lunchgate entdeckt. Kontaktdaten von Restaurantbesuchern waren im Netz frei abrufbar.

Whitepaper zum Zimmerservice: 50.000 F&B-Bestellungen in 670 Hotels analysiert

Suitepad hat rund 30.000 Essens- und 20.000 Getränkebestellungen in 670 Hotels analysiert und in einem Whitepaper zusammengetragen. Denn wer die Vorlieben seiner Gäste kenne, eine entsprechende Strategie fahre und offen für Neues sei, könne zusätzliche Umsätze generieren, ist Suitepad überzeugt.