Amadeus kauft Travelclick für 1,53 Milliarden US-Dollar

| Technologie Technologie

Mega-Deal in der Technologieszene: Amadeus kauft Travelclick für satte 1,53 Milliarden US-Dollar, wie Skift berichtet. Amadeus, mit seinen Software-Angeboten bislang eher auf die großen Hotelgruppen spezialisiert, öffnet mit der Übernahme die Tür zum Mittelstand: Travelclick verfügt über 25.000 Kunden.

Der US-Software-Anbieter Travelclick mit Sitz in New York City bezeichnet sich als führender globaler Anbieter in 176 Ländern. Das Unternehmen bietet cloudbasierte Lösungen für Hoteliers, darunter ein zentrales Reservierungssystem für mittelgroße und unabhängige Hotels, eine Lösung für das Gästemanagement sowie Bereich Business Intelligence-Software an.

Amadeus hat seinen Hauptsitz in Madrid und CEO Luis Maroto kommentiert die Übernahme, die von den Wettbewerbsbehörden noch genehmigt werden muss mit den Worten: „Es ist unser Ziel, dem Hotelgewerbe die Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, die es für das Wachstum des Geschäfts und die Schaffung einzigartiger Gästeerlebnisse benötigt. Durch den Zusammenschluss unserer beiden Portfolios können wir Hotels aller Art und Grösse auf der ganzen Welt genau das bieten.“

Der Deal verdoppelt die Anzahl der Hotels, die Amadeus mit Hospitality Software erreicht, auf 53.000. Bislang nutzten 28.000 Hotels mindestens ein Amadeus Hospitality-Produkt. 

Branchenexperten bestätigen, das der wertvollste Teil von TravelClick deren Business Intelligence-Software sei - ein Angebot, das Amadeus derzeit fehle. Die Tools helfen Hotels dabei, ihre Buchungen im Vergleich zu Mitbewerbern über die Vertriebskanäle hinweg zu verstehen, was zur Feinabstimmung ihrer Preisstrategien beitragen kann.

Voraussichtlich sollen alle 1100 Travelclick-Mitarbeiter übernommen werden. Der Deal soll im vierten Quartal 2018 abgeschlossen werden. Travelclick – derzeit noch im Besitz des Private-Equity-Unternehmens Thoma Bravo – verfügt über 14 Niederlassungen weltweit: in New York, Atlanta, Barcelona, Bukarest, Chicago, Dallas, Dubai, Hongkong, Melbourne, Orlando, Ottawa, Paris, Shanghai und Singapur. Also Travelclick 2014 das letzte Mal unter den Hammer kam, lag der Preis noch bei 930 Millionen US-Dollar.

Zurück

Vielleicht auch interessant

37 Millionen Euro: Frisches Kapital für Holidu

Holidu, die Suchmaschine für Ferienhäuser, hat sich 37 Millionen Euro an Kapital gesichert. Mit der neuen Investition erhöht sich die Gesamtfinanzierung des Unternehmens mit Hauptsitz in München auf mehr als 100 Millionen Euro seit seiner Gründung.

Unternehmen spüren wirtschaftlichen Nutzen der Digitalisierung

Corona hat den Blick der Unternehmen auf die Digitalisierung stark verändert. Gut ein Jahr nach dem ersten Lockdown zweifeln nur noch 12 Prozent aller Unternehmen mit 20 oder mehr Beschäftigten am wirtschaftlichen Nutzen der Digitalisierung.

Eventmachine und apaleo arbeiten zusammen

Sobald der Veranstaltungsmarkt wieder anzieht, müssen Hotels und andere Locations in der Lage sein, die Anfragen sofort zu beantworten. Das wollen nun Eventmachine und apaleo gewährleisten, indem sie ihre Kräfte bündeln.

Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Schnelltest-Ergebnisse an

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes kann jetzt auch die Ergebnisse von Schnelltests anzeigen. Mit dem Update können die Anwender nach dem Schnelltest einen QR-Code einscannen und erhalten dann kurze Zeit später in der App das Testresultat.

Live Audio Rooms: Facebook macht Clubhouse Konkurrenz

Der jüngste Erfolg der Talk-App Clubhouse hat Facebook aufgeschreckt. Das weltgrößte Online-Netzwerk stellte in der Nacht zum Dienstag einen ähnlich funktionierenden Konkurrenzdienst mit dem Namen Live Audio Rooms vor.

Digitalisierung: Limehome setzt auf SuitePad

Das Münchner Unternehmen Limehome treibt die technologische Weiterentwicklung seiner Apartments voran und setzt nun flächendeckend auf das “SuitePad” des gleichnamigen Anbieters. Nach einer Testphase sollen nun alle Apartments mit dem Touchpad ausgestattet werden.

Übernahme: HRS kauft Zahlungsdienstleister Itelya

HRS gestaltet durch die Übernahme des Zahlungsdienstleisters Itelya den Bezahl-und Abrechnungskreislauf von Hotelaufenthalten für seine Großkunden neu. Itelya wird in mehr als 180 Ländern genutzt.

Gastro-MIS ebnet den Weg für bundeseinheitlichen elektronischen Kassenbon

Kassensystem-Anbieter Gastro-MIS ist offizieller Wegbereiter des vom Fachverband DFKA ins Leben gerufenen, bundeseinheitlichen „Elektronischen Kassen-Beleg-Standards“. Seit 1. April gibt es damit eine rechtskonforme Alternative zu Kassenbons auf Papier.

Luca-App trotz Kritik auf dem Vormarsch

Die Bundesländer tun sich schwer damit, eine einheitliche Entscheidung über das beste digitale Tool für die Eindämmung der Corona-Ausbreitung zu finden. Favorit bleibt die Luca-App, obwohl die Kritik an der Lösung eines Berliner Start-ups nicht verstummt.

Whitepaper "Digitalisierte Gastgeber": Letzte Hoffnung Digitalisierung 

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Gastronomie und Hotellerie in Deutschland sind verheerend. Hotels, die die Krise am Ende überleben werden, wissen, dass sie auch ihre Hotel-Gastronomie dringend digitaler aufstellen müssen. Lightspeed hat zu diesem Thema ein aktuelles Whitepaper veröffentlicht.