Apaleo erreicht den Meilenstein von 1.000 Häusern

| Technologie Technologie | Pressemitteilung

Apaleo hat einen wichtigen Meilenstein bekannt gegeben: 1.000 Hotels und Serviced Apartments nutzen jetzt die offene Property-Management-Plattform für die Hotellerie, was eine Verdoppelung der Standorte in nur 18 Monaten bedeutet.

Diese Häuser, die sich auf 24 verschiedene Länder weltweit verteilen, verfügen über insgesamt 50.000 Zimmer. Das gesamte Portfolio besteht zu 60% aus Hotels und zu 40 % aus Serviced Apartments. Die Plattform stellt den Betrieb von mehr als 40% der Serviced Apartments in Deutschland sicher, wo Apaleo seinen Hauptsitz hat.

Der Kundenstamm von Apaleo setzt sich zusammen aus zukunftsorientierten Hotelgruppen und technologieorientierten Unternehmen des Gastgewerbes. Zu den Kunden gehören Betreiber von Serviced Apartments ohne Personal wie Limehome und Numa, renommierte Hotels mit ausgewähltem Service wie die von Soho House gestalteten Mollie's, den Vagabond Club Häusern, Lindemann Hotels sowie alternative Unterkunftskonzepte wie Raus (Cabins im Grünen), L'Escale Royale (schwimmende Hausboote) und Tin Inn (recycelte Schiffscontainer). Der Umfang der bespielten Segmente zeigt die inhärente Flexibilität der Plattform, da sie in hohem Maße angepasst werden kann, um jedem Übernachtungstyp gerecht zu werden.

Die treibende Kraft hinter dem Erfolg von Apaleo ist der zugrundeliegende API-first-Ansatz für das Property Management, der das Unternehmen an die Spitze der Revolution im Hotelgewerbe stellt. Verankert in der hochmodernen MACH-Architektur bietet Apaleo eine beispiellose Geschwindigkeit, Zuverlässigkeit und grenzenlose Flexibilität bei der Erstellung der von seinen Kunden bevorzugten Technologie-Stacks und ermöglicht damit das, was Apaleo "Composable Hospitality" nennt.

Die offene Plattform zur Hotelverwaltung wurde kürzlich auch von dem globalen Hotelentwickler, -investor und -betreiber citizenM ausgewählt, um seine Innovation und Effizienz zu beschleunigen und seine ehrgeizigen Wachstumspläne voranzutreiben.

Martin Reichenbach, CEO von Apaleo, sagte: "Dies ist ein großer Meilenstein für uns und zeigt die unbestreitbaren Vorteile von API-basierten, offenen Plattformen für die Hospitality-Industrie. Die zunehmende Akzeptanz von Best-of-Breed-Technologien unter Hotel- und Serviced-Apartment-Marken zeigt, dass der vorherrschende All-in-One-Ansatz langsam ausstirbt und dass transformative Plattformen, die Unternehmen in die Lage versetzen, sich an veränderte Märkte anzupassen und ihr Gästeerlebnis kontinuierlich zu erneuern, die Zukunft sind.

Wir freuen uns, zukunftsorientierte Hotel- und Serviced-Apartment-Marken bei der Abkehr von veralteten Property-Management-Systemen zu unterstützen, und sind stolz darauf, die Revolution offene APIs anzuführen."


 

Über Apaleo

Apaleo wurde 2017 in München gegründet und ist die offene Property Management Plattform für Hotelgruppen und Serviced Apartments. Apaleo ermöglicht es Beherbergungsbetrieben, mit freiwählbaren Apps aus dem Apaleo Store, das ultimative digitale Erlebnis für Gäste und Mitarbeiter zu schaffen. Die Plattform wurde auf der Grundlage der Überzeugung entwickelt, dass Software für das Gastgewerbe nie auf einen bestimmten Zeitpunkt festgelegt sein sollte, da sich die Erwartungen von Gästen und Mitarbeitern ständig ändern und steigen und sich jedes Gastgewerbeunternehmen anpassen muss, um zu überleben und zu florieren. Die Betreiber schließen sich Apaleo an, weil sie an den wahren Wert des Ökosystems und der Gemeinschaft glauben, um Innovationen zu beschleunigen. Zu den Kunden zählen numa, Limehome, Mollie's by Soho House und Vagabond Club.

Mehr Informationen finden Sie auf apaleo.com.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nachhaltigkeit, unterschiedliche Bedürfnisse von Teilnehmenden sowie die Zeit- und Kostenersparnis durch die Reduktion des Reisevolumens beflügeln den Trend zu Hybridveranstaltungen. Auch im Le Méridien Frankfurt steigt die Nachfrage.

Künstliche Intelligenz erlebt in der deutschen Wirtschaft einen spürbaren Schub. Inzwischen nutzen 15 Prozent der Unternehmen KI, vor einem Jahr waren es erst 9 Prozent. Gut zwei Drittel halten KI für die wichtigste Zukunftstechnologie.

Hotels und Restaurants wollen digitaler werden. Doch was ist die richtige Technologie für Gastgeber? Wo erhalten Hoteliers und Gastronomen Informationen zu den relevanten Anbietern? Die Antwort gibt das neue Vergleichsportal von Tageskarte. Hier können Nutzer die Lösungen direkt bewerten und selbst wichtige Erkenntnisse gewinnen.

Künstliche Intelligenz ist nicht länger eine fiktive Technologie aus Science-Fiction-Filmen; sie hat Einzug in die Gastronomie gehalten und verändert damit die Art und Weise, wie Restaurants operieren. Salomon FoodWorld hat dazu einen Leitfaden entwickelt.

Amazon, Meta und vier andere Tech-Riesen müssen in der EU künftig schärfere Regeln einhalten – Booking.com gehört nicht dazu. Die Unternehmen haben nun sechs Monate Zeit, um die Vorschriften umzusetzen.

Das NH Collection Nürnberg City digitalisiert seine Tiefgarage. Zum Einsatz kommt das digitale Parkraumsystem von Peter Park, das ohne Schranken und ohne Tickets funktioniert. Die Parkdauer wird automatisch berechnet.

In Deutschland steht PayPal nach wie vor unangefochten an der Spitze der meistgenutzten Zahlungsverfahren. Als Mitglied der eWallet-Systemfamilie hat es sich nicht nur als herausragender Pionier etabliert, sondern den deutschsprachigen Markt regelrecht erobert.

Geschäfts- und Freizeitflüge könnten nach Ansicht von Experten schon in wenigen Jahren klimaneutral möglich sein. Die E-Fliegerei sei heute da, wo vor zehn Jahren die E-Autos waren, erklärte Zukunftsforscher Morell Westermann.

Kryptowährungen sind mittlerweile den meisten Menschen ein Begriff. Mit dazu beigetragen haben auch die zahlreichen explosiven Kursentwicklungen. Viele Anleger konnten dadurch einiges an Geld verdienen. Auf den Kurshöhepunkt vieler Kryptowährungen folgten dann aber tiefe Einbrüche. Seither warten viele Investoren auf den nächsten Bullrun.

Das Food-Tech-Unternehmen Circus übernimmt die Küchenroboterfirma Aitme aus Berlin. Mit der Übernahme von Aitme erweitert Circus sein Team um Experten im Bereich Robotik und integriert die Kochroboter in seine Infrastruktur.