App-Tickets für Restaurants und Geschäfte?

| Technologie Technologie

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) bringt App-Tickets für Läden, Restaurants und Fußgängerzonen ins Gespräch, um in der Corona-Krise die Menschenströme zu steuern. Die Geschäfte könnten in einer App Informationen wie Öffnungszeiten und Verkaufsfläche hinterlegen, erläuterte der DIHK in seinem Vorschlag. Auf dieser Basis könnte dann das zulässige Kundenaufkommen errechnet und Kunden ein Ticket für einen bestimmten Zeitraum zugeteilt werden. Sie könnten sich dann vor Ort zum Beispiel mit einem QR-Code in der App Zugang Verschaffen.

Im Ausland werden solche Lösungen bereits zum Teil eingesetzt. So kann man in den USA über die eigentlich für Restaurant-Reservierungen gedachte App OpenTable inzwischen auch Zeitfenster für den Einkauf in Supermärkten buchen.

Bei Restaurants müssten bei dem Modell die Tischzahl und auch die Zeiten für Desinfektion berücksichtigt werden, betonte der DIHK. Zugleich könnten Städte und Gemeinden mit Hilfe auf einzelne Hotels bezogener Tickets den Zugang zu Orten steuern. Genauso könne es kostenlose Tickets für den Tagestourismus geben.

Die Ticketsysteme könnten auch mit Parkplatz-Daten gekoppelt werden, schlägt der DIHK vor. Damit wäre etwa kostenloses Parken in dem gebuchten Zeitraum möglich, eventuell auch mit einem reservierten Stellplatz.

Dem DIHK schwebt insgesamt ein breiter Einsatz digitaler Lösungen für die sichere Öffnung der Innenstädte vor. So könnten auch Bewegungsdaten verwendet werden, um Menschen über ihre Smartphones zu warnen, wenn die öffentlichen Verkehrsmittel bereits voll seien.

Außerdem verweist der DIHK auf lokale digitale Plattformen, über die Einzelhandel, Gaststätten und Dienstleister auch bei geringeren Kundenströmen Umsätze erzeugen könnten. Eine weitere Maßnahme könne die Integration von Click&Collect-Modellen sein, bei denen Artikel online gekauft und im Laden nur abgeholt werden.

Über das Konzeptpapier hatte zunächst das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtete. Es sei am Wochenende an Bundeskanzlerin Angela Merkel, Wirtschaftsminister Peter Altmaier (beide CDU) und die Spitzen der Koalitionsparteien übermittelt worden.

Bei den App-Ideen des DIHK geht es um ganz andere Anwendungen als die geplante Corona-Warn-App, mit der Menschen benachrichtigt werden sollen, wenn sie sich in der Nähe von Infizierten aufhielten.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Live Audio Rooms: Facebook macht Clubhouse Konkurrenz

Der jüngste Erfolg der Talk-App Clubhouse hat Facebook aufgeschreckt. Das weltgrößte Online-Netzwerk stellte in der Nacht zum Dienstag einen ähnlich funktionierenden Konkurrenzdienst mit dem Namen Live Audio Rooms vor.

Digitalisierung: Limehome setzt auf SuitePad

Das Münchner Unternehmen Limehome treibt die technologische Weiterentwicklung seiner Apartments voran und setzt nun flächendeckend auf das “SuitePad” des gleichnamigen Anbieters. Nach einer Testphase sollen nun alle Apartments mit dem Touchpad ausgestattet werden.

Übernahme: HRS kauft Zahlungsdienstleister Itelya

HRS gestaltet durch die Übernahme des Zahlungsdienstleisters Itelya den Bezahl-und Abrechnungskreislauf von Hotelaufenthalten für seine Großkunden neu. Itelya wird in mehr als 180 Ländern genutzt.

Gastro-MIS ebnet den Weg für bundeseinheitlichen elektronischen Kassenbon

Kassensystem-Anbieter Gastro-MIS ist offizieller Wegbereiter des vom Fachverband DFKA ins Leben gerufenen, bundeseinheitlichen „Elektronischen Kassen-Beleg-Standards“. Seit 1. April gibt es damit eine rechtskonforme Alternative zu Kassenbons auf Papier.

Luca-App trotz Kritik auf dem Vormarsch

Die Bundesländer tun sich schwer damit, eine einheitliche Entscheidung über das beste digitale Tool für die Eindämmung der Corona-Ausbreitung zu finden. Favorit bleibt die Luca-App, obwohl die Kritik an der Lösung eines Berliner Start-ups nicht verstummt.

Whitepaper "Digitalisierte Gastgeber": Letzte Hoffnung Digitalisierung 

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Gastronomie und Hotellerie in Deutschland sind verheerend. Hotels, die die Krise am Ende überleben werden, wissen, dass sie auch ihre Hotel-Gastronomie dringend digitaler aufstellen müssen. Lightspeed hat zu diesem Thema ein aktuelles Whitepaper veröffentlicht.

Hotelbird macht digitalen Check-in über Booking.com möglich

Das Münchner Technologieunternehmen Hotelbird ermöglicht jetzt den Check-in im Hotel über die App und die Webseite von Booking.com. Hotelpartner von Hotelbird können den neuen Booking.com-Kanal freischalten um Gästen den digitalen Check-in anzubieten.

Hotel-Technologie-Trends 2021: Alles auf Abstand 

Lockdown und Corona-Regeln bringen die Branche an ihre Grenzen. Neben den Herausforderungen haben sich jedoch auch Technologien und Trends weiterentwickelt. TrustYou-CEO Benjamin Jost kennt die Hotel-Technologie-Trends für 2021.

apaleo schließt Finanzierungsrunde in Höhe von 4,5 Millionen Euro ab

apaleo gibt den Abschluss einer Finanzierungsrunde in Höhe von 4,5 Millionen Euro mit Force Over Mass, Redalpine und Bayern Kapital bekannt. Für das Hospitality- und Property-Management hat das Unternehmen eine offene, API-basierte Cloud-Plattform entwickelt.

Türöffnung per Smartphone ohne App

Salto und Code2Order haben ihre Systeme integriert und bieten nun neue digitale Services für Hotelgäste an. Diese können dadurch den Hotelaufenthalt über das eigene Smartphone steuern – und das inklusive Türöffnung ohne App.