Audio-Augmented Reality mit Beethoven-Rundgang in Wien und New York

| Technologie Technologie

Österreich Werbung und WienTourismus entwickelten interaktive Stadtrundgänge für die erst seit Juni in Österreich erhältlichen Bose Frames: Mit Sonnenbrille samt Lautsprecher und der neuen #RelatedToAustria-App führt Ludwig van Beethoven akustisch durch Wien und New York. In Wien können BesucherInnen und Einheimische die Brillen ab sofort in der Tourist-Info am Albertinaplatz ausborgen.

Die Bose Frames schützen nicht nur vor der Sonne, sondern informieren über Wiener Sehenswürdigkeiten und das Leben von Ludwig van Beethoven, dessen Geburtstag sich 2020 zum 250. Mal jährt. Die Brille ist ein fortgeschrittener Audio-Guide, der – gekoppelt an die neue #RelatedToAustria-App am Smartphone – über Lautsprecher an den Bügeln der Brille den Städtetrip zum interaktiven Erlebnis macht.

New York als Werbeträger für Wien

In New York soll die AR-Brille bereits in der Inspirationsphase für einen Urlaub in Österreich begeistern. Dort führt #RelatedToAustria die Gäste zu verschiedenen Locations mit Wien-Bezug, etwa in ein Wiener Kaffeehaus mitten im Big Apple. Ludwig van Beethoven gibt wahlweise auf Deutsch oder Englisch den Städteführer und stellt inhaltlichen Bezug zu Österreich her. New Yorker Sehenswürdigkeiten wie die Carnegie Hall oder das Alexander Hamilton Monument im Central Park verwandeln sich dabei zum Werbeträger für Wien.

Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung: „Design, Kultur und Technik vereint – das Projekt ist ein wunderschönes Beispiel für branchenübergreifende Kooperation im Tourismus und dafür, wie die Guest Journey mit Innovationen aus der Digitalisierung angereichert werden kann“.

Interaktiver Rundgang an der Seite Beethovens

Vor Ort in Wien entdeckt das Publikum Orte, an denen der Wahlwiener Ludwig van Beethoven seine Spuren hinterließ: Der Komponist führt zum Palais Lobkowitz und zum Theater an der Wien, aber auch die Wiener Staatsoper und der Bösendorfer Salon im Musikverein sind Teil des Stadtspaziergangs. Die App reagiert auf Geodaten – wer sich also mit aktivierter App und Brille in der Nähe eines dieser Orte aufhält, bekommt die Gedanken des Musikgenies zu hören, als würde dieser im 21. Jahrhundert durch Wien spazieren.

Norbert Kettner, Direktor des WienTourismus: „Als Hauptstadt der klassischen Musik genießt Wien Weltruf – dies betonen wir anlässlich unseres kommenden Jahresmottos ‚Vienna 2020 – Capital of Music‘ und des 250. Geburtsjahres Ludwig van Beethovens umso stärker. Mit dem gezielten Einsatz von Audio-Augmented Reality schlagen wir eine Brücke und vermitteln historisches Erbe mit State-of-the-Art-Technologie, um das Gästeerlebnis um eine überraschende Facette zu bereichern.“

Eindrücke beim Kaffee nachwirken lassen

Es wäre nicht Wien, würde zum Abschluss des Rundgangs nicht noch ein Kaffeehausbesuch warten. Kooperationspartner Palais Hansen Kempinski lädt ein, den Rundgang bei einem Kaffee aufs Haus ausklingen zu lassen. Florian Wille, General Manager des Palais Hansen Kempinski: „Berühmte Musiker sind die Quintessenz von Wien, gleichzeitig verbindet die Stadt ihr historisches Erbe mit einer jungen, modernen Kultur. Auch unser Ringstraßenpalais spannt den Bogen zwischen traditionellem Wiener Charme und zeitgemäßem Luxus, der Architekt unseres Palais‘ hat auch den Wiener Musikverein entworfen, in dessen Trägerverein Beethoven lange vor Errichtung des Gebäudes Ehrenmitglied war. Geschichten zu erzählen und sie erlebbar zu machen, ist für uns als Hotel zentraler Teil unserer Kommunikation – ich freue mich sehr, Partner des Projekts zu sein!“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Jeder Achte würde Steak aus 3D-Drucker essen

Laut einer Bitkom-Umfrage kann sich rund jeder achte Bundesbürger vorstellen, künftig auch Fleisch aus dem 3D-Drucker zu essen. Bei diesem Verfahren wird aus Rinder-Zellen ein Stück Fleisch produziert – massenmarkttauglich ist diese Methode jedoch noch nicht.

Kartellamt will mehr Möglichkeiten zur Kontrolle von Digitalgiganten

Das Bundeskartellamt will mehr Möglichkeiten zur Kontrolle von Digitalkonzernen wie Facebook. «Wir sollten bestimmten Digitalgiganten früher und schneller als bislang Auflagen machen können», sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der «Rheinischen Post».

GIATA und Priceline Partner Network kündigen weltweite Zusammenarbeit an

Die GIATA GmbH, ein Anbieter von Inhalten für die Tourismusbranche aus Berlin, und das Priceline Partner Network (PPN), der Marktführer im Bereich Online-Reiseangebote, kombinieren zukünftig ihren Hotel-Content und Inventarangebote.

Medien: Gastrofix Übernahme kostet bis zu 126 Millionen Dollar

Nach der Übernahme des Kassenherstellers Gastrofix durch Lightspeed werden jetzt finanzielle Details bekannt. „Deutsche Startups“ hat ausgerechnet, dass die Kanadier die Übernahme bis zu 126 Millionen Dollar kostet. In bar legt Lightspeed wohl 61 Millionen Dollar auf den Tisch.

TUI mit Service und Beratung via WhatsApp

Tui startet mit einem neuen Service-Angebot ins neue Jahr: Gemeinsam mit MessengerPeople bietet das Unternehmen seinen Kunden ab sofort die Möglichkeit, sich via WhatsApp zu informieren, Angebote einzuholen oder Fragen zu Buchungen zu stellen.

Lightspeed übernimmt deutschen Kassenanbieter Gastrofix

Der Kassen- und Software-Hersteller Lightspeed aus Kanada übernimmt den deutschen Anbieter Gastrofix. Lightspeed zählt fast 57.000 Einzelhandels- und Restaurantbetriebe zu seinen Kunden und wird mit der Übernahme zu einem der führenden Kassenanbieter für die Gastronomie in Europa.

hotelkit räumt bei HotelTechAwards ab

Die US-Amerikanische Vergleichsplattform Hotel Tech Report hat seine HotelTechAwards für die besten Software-Lösungen in der Hotellerie vergeben. Mit gleich drei Auszeichnungen ist hotelkit aus Österreich der große Abräumer. Weitere europäische Anbieter, wie SuitePad, OTA Insight oder Mews Systems wurden ausgezeichnet.

Start-up Advocado will alltägliche Rechtsprobleme kostenfrei per App lösen

Das Legal-Tech-Start-up Advocado aus Greifswald setzt die bekannten Inkassoportale unter Druck. Das Unternehmen startet eine App, mit der Nutzer mit ein paar Klicks kostenfrei Regressforderungen zum Beispiel gegen Reiseunternehmen stellen können.

ADAC-Tochter Pincamp macht Campingplätze online buchbar

Mit der Einführung der Online-Buchungsfunktion für Campingplätze geht Pincamp, das Camping-Startup der ADAC SE, den nächsten Schritt bei der Digitalisierung der Camping-Branche. Ab sofort können die ersten 200 Plätze in verschiedenen Ländern Europas direkt gebucht werden.

Apple Pay startet in Deutschland durch

Die Deutschen lieben Bargeld und setzen recht selten Kreditkarten ein. Mobile Bezahlverfahren wie Apple Pay scheinen aber auch in Deutschland einen Nerv bei Verbrauchern getroffen zu haben. Nun bieten auch ehemalige Apple-Pay-Skeptiker den Dienst an.