Aus Gastrofix wird Lightspeed 

| Technologie Technologie

Nachdem Lightspeed im Januar Gastrofix übernommen hat (Tageskarte berichtete), vollzieht das Unternehmen jetzt auch den Markenwechsel. Zum 31. August verschwindet die Marke Gastrofix und wird durch Lightspeed ersetzt. In seinen Funktionen bleibt das POS-Produkt jedoch unangetastet. Die Nutzer können ihr Kassensystem also  wie gewohnt weiter nutzen. Auch die Ansprechpartner bleiben dieselben: Das gesamte Team hinter Gastrofix wurde von Lightspeed übernommen.

Der Markenwechsel wird gleichzeitig in allen Ländern, in denen Gastrofix aktiv ist, vollzogen. Dazu zählen die wichtigen Märkte Deutschland und Österreich sowie Norwegen. Darüber hinaus ist Lightspeed in den Niederlanden, Belgien, Großbritannien, Frankreich und der Schweiz aktiv.

“Im Namen von Gastrofix möchte ich mich bei allen Kunden für das entgegengebrachte Vertrauen und die erfolgreiche Zusammenarbeit bedanken”, sagt Reinhard Martens, Co-Founder und CEO von Gastrofix und jetzt Vice President Germany von Lightspeed, zum bevorstehenden Markenwechsel. “Wir werden auch in Zukunft unter dem Namen Lightspeed den Geschäftsalltag von Gastronomen und Hoteliers mit innovativen Produkten und einer persönlichen Betreuung erleichtern.”

Cristina Astorri, Marketing Director EMEA bei Lightspeed, ergänzt: „So ein Change-Prozess ist eine enorme Herausforderung und betrifft alle Abteilungen. Erfreulicherweise ist es uns durch die intensive Zusammenarbeit der Teams bei Gastrofix und Lightspeed nicht nur gelungen, einen reibungslosen Markenwechsel zu gewährleisten, sondern auch als Lightspeed-Familie in Rekordzeit zusammenzuwachsen.“

Nach der Übernahme des Kassenherstellers Gastrofix durch Lightspeed (Tageskarte berichtete) waren dann auch finanzielle Details des Deals bekannt geworden. „Deutsche Startups“ rechnete aus, dass die Kanadier die Übernahme bis zu 126 Millionen Dollar kosten könne. Das wäre das zehnfache des Umsatzes, der, laut Bericht zuletzt bei 12,5 Millionen Dollar, lag. 

Laut Clipperton, Finanzberater bei dem Verkaufs, kaufte Lightspeed alle ausstehenden Anteile von Gastrofix zu einem Preis von rund 61 Millionen Dollar in bar. Das kanadische Unternehmen wird außerdem fast 1,5 Millionen nachrangige stimmberechtigte Aktien zu einem Preis von 28,16 Dollar pro Aktie ausgeben, vorbehaltlich einer Anpassung des Betriebskapitals nach Abschluss der Transaktion.

Die zu dem Deal in Deutschland veröffentlichte Pressemitteilung verzichtet auf die Nennung finanzieller Details. Der englische Pressetext von Lightspeed sorgt für Aufklärung:

“Lightspeed has entered into an agreement to acquire all of the outstanding shares of Gastrofix for a base purchase price of approximately US $61 million in cash on closing and the issuance of 1,437,930 subordinate voting shares in the capital of Lightspeed, at a value of US$28.16 per share, subject to post-closing working capital adjustment. In addition, certain Gastrofix employees, directly or indirectly, can earn an additional US$4.0 million in deferred cash consideration along with the issuance of 95,464 subordinate voting shares in the capital of Lightspeed, at a value of US$28.16 per share, through January 2022 if various performance objectives are met.
An additional amount of up to US$10.6 million in deferred cash consideration along with the issuance of up to 250,598 subordinate voting shares in the capital of Lightspeed at a value of US$28.16 per share, are payable or issuable to the selling shareholders of the company if revenues overperform the planned revenue from the German market in each of the next 2 years.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

SuitePad expandiert mit Cross Hotels & Resorts in Asien 

SuitePad verstärkt mit den Cross Hotels & Resorts sein Engagement auf dem asiatischen Markt. Die Hotelkette hatte zunächst in einigen Pilot-Projekten SuitePads eingeführt – nun soll die Ausstattung sämtlicher Häuser der Gruppe bis 2022 abgeschlossen werden.

Hotelzimmer als Auktion: Midnightdeal kommt nach Deutschland

Auf Midnightdeal bestimmen Nutzer per Schieberegler den Zimmerpreis für eine Unterkunft und geben ihn als Gebot ab. Um Mitternacht kommt der Zuschlag. Nun expandiert das Unternehmen in den deutschen Markt und macht Hotels via Auktion auch hierzulande buchbar.

IST-Webinar: Möglichkeiten für einen digitaleren Gästeaufenthalt

Moritz von Petersdorff-Campen, Mitgründer und Geschäftsführer von SuitePad, verrät im kostenfreien IST-Webinar am Dienstag, den 6. Juli, um 18 Uhr, welche Möglichkeiten es gibt, den Gästeaufenthalt digitaler zu gestalten.  

Eventmachine und apaleo arbeiten zusammen

Sobald der Veranstaltungsmarkt wieder anzieht, müssen Hotels und andere Locations in der Lage sein, die Anfragen sofort zu beantworten. Das wollen nun Eventmachine und apaleo gewährleisten, indem sie ihre Kräfte bündeln.

Bei Blockchain und Chat-Bot verstehen viele nur Bahnhof

Was genau bedeuten eigentlich Blockchain, Big Data oder Chat-Bot? Das wissen viele Deutsche nicht, wie eine repräsentativen Studie des Digital-Verbands Bitkom ergeben hat. Demnach sind viele Begriffe der Digitalisierung für einen großen Teil der Bevölkerung unklar bis unbekannt.

Instagram und Facebook lassen Like-Zahlen ausblenden

Wer sich bei Instagram und Facebook von den hohen Like-Zahlen anderer Nutzer unter Druck gesetzt fühlt, kann bald etwas dagegen unternehmen. Funktionen zum Ausblenden des Zählers, die lange getestet wurden, kommen nun für alle Nutzer.

SuitePad startet deutschlandweite Zusammenarbeit mit Leonardo Hotels

SuitePad und Leonardo Hotels Central Europe​​​​​​​ verstärken ihre Zusammenarbeit im Bereich der digitalen Gästekommunikation. Aktuell laufen Pilotprojekte in den Hotelstandorten Berlin, Köln und München sowie im neuen Haus in Nürnberg, das im Juni eröffnet wird.

Digital oder offline? - Corona als Höhepunkt der Digitalisierung und was nun wichtig ist

Die Corona-Pandemie hat sich als überraschend starker Treiber für die Digitalisierung in Gastronomie und Hotellerie entpuppt. Was jetzt für Gastgeber wichtig ist und warum sie das Analoge bei ihrer Restart-Strategie keinesfalls außer Acht lassen sollten.

37 Millionen Euro: Frisches Kapital für Holidu

Holidu, die Suchmaschine für Ferienhäuser, hat sich 37 Millionen Euro an Kapital gesichert. Mit der neuen Investition erhöht sich die Gesamtfinanzierung des Unternehmens mit Hauptsitz in München auf mehr als 100 Millionen Euro seit seiner Gründung.

Unternehmen spüren wirtschaftlichen Nutzen der Digitalisierung

Corona hat den Blick der Unternehmen auf die Digitalisierung stark verändert. Gut ein Jahr nach dem ersten Lockdown zweifeln nur noch 12 Prozent aller Unternehmen mit 20 oder mehr Beschäftigten am wirtschaftlichen Nutzen der Digitalisierung.