AXA und Deutsche Bank steigen bei Gastro-Startup Zeitgold ein

| Technologie Technologie

Das Gastro-Startup Zeitgold bietet eine Komplettlösung für die kaufmännische Leitung von Restaurants und anderen kleinen Unternehmen. Im Rahmen einer zehn Millionen Euro Finanzierungsrunde investieren nun auch der Versicherungskonzern AXA, VC-Fonds btov Partners, die Deutsche Bank und der israelische Tech-Investor Saban Ventures in das junge Unternehmen. Auch der amerikanischem Tech-Fonds Battery Ventures sowie der deutsche VC-Investor HV Holtzbrinck Ventures investieren erneut. Das Investment bringt die Gesamtfinanzierung des deutsch-israelischen Technologieunternehmens auf 24,2 Millionen Euro.

Wie Zeitgold nun mitteilte, habe die Künstliche Intelligenz des Unternehmens im vergangenen November erstmalig präzisere Ergebnisse im Buchhaltungsprozess erzielt als mit rein menschlicher Arbeit in der Industrie üblich. Dies sei ein branchenweiter Durchbruch, der zeige, dass Automatisierung in einem komplexen Gebiet dem menschlichen Arbeitsprozess überlegen sein könne. Der Meilenstein ermögliche nun exponentielle Skalierbarkeit für die Zeitgold-Lösung, ist das Unternehmen überzeugt. 

Um diese einer breiteren Kundengruppe zugänglich zu machen, startet Zeitgold nun kommerzielle Partnerschaften mit AXA und der Deutschen Bank. Mitgründer und CEO Stefan Jeschonnek erklärt die Finanzierungsrunde und die neuen Partnerschaften: „Wir bei Zeitgold haben die Mission, das erfolgreiche Führen eines kleinen Unternehmens intuitiv zu machen. Unsere Technologie ermöglicht mehr Menschen den Weg ins erfolgreiche Unternehmertum und hilft ihnen dabei, das zu tun was sie lieben. Wir haben uns entschieden, den Kreis unserer Investoren mit neuen Partnern zu erweitern, die unsere Vision teilen. Sie unterstützen uns dabei, den Weg zu einer besseren Zukunft für kleine Unternehmen zu beschleunigen.“ Das frische Kapital investiert Zeitgold in Wachstum und in die Weiterentwicklung der KI-Technologie. Zu diesem Zweck baut das Unternehmen sowohl den Entwicklungsstandort in Tel Aviv als auch das Team in Berlin weiter aus.

Die kommerziellen Partnerschaften machen das Produkt für Kunden des AXA Konzerns und der Deutschen Bank zugänglich. Dr. Jan Deepen, Mitgründer und Chief Revenue Officer von Zeitgold erklärt: „Im letzten Jahr haben wir unglaublichen Fortschritt gemacht. Wir haben unser Produkt für hunderte neuer Kunden geöffnet und erzielen inzwischen siebenstellige Jahresumsätze. Die neuen Partnerschaften ermöglichen es uns, ein breiteres Spektrum kleiner Unternehmen zu erreichen und unser Produktangebot für den Massenmarkt auszubauen.“

Alexander Vollert, CEO AXA Deutschland: „Wir transformieren uns als Konzern grundlegend, denn wir möchten langfristig ein guter Partner für unsere Kunden sein. Unsere Beteiligung an Zeitgold gibt unseren mittelständischen Kunden die Möglichkeit, sich auf ihre Stärken und ihr Kerngeschäft zu konzentrieren, da sie bei ihrer Buchhaltung und Abrechnung mit Zeitgold deutlich entlastet werden.“

Über Zeitgold:
Zeitgold wurde 2015 von Stefan Jeschonnek (MBA, Stanford), Dr. Jan Deepen (WHU) und Kobi Eldar (8200) gegründet. Jeschonnek und Deepen gründeten zuvor das FinTech-Startup SumUp mit. Eldar leitete zuvor eine israelische CyberSecurity-Einheit und baute mehrere israelische Startups mit auf. Das Unternehmen beschäftigt aktuell 110 Mitarbeiter in Berlin und Tel Aviv. Zeitgold ist ein digitaler Geschäftspartner für kleine Unternehmen. Durch eine einzigartige Kombination von Künstlicher Intelligenz und Experten bietet das Unternehmen eine Komplettlösung für die kaufmännische Leitung von Restaurants und anderen kleinen Unternehmen. Zeitgold ermöglicht es den Eigentümern, Buchhaltung, Lohnabrechnung, Rechnungszahlung und Koordination mit dem Steuerberater in unter 10 Minuten pro Tag einfach auf dem Smartphone zu erledigen. Weitere Informationen gibt es auf www.zeitgold.com

Und Startup TV hat sich das Ganze auch schon mal angeschaut: 
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Neustart nach der Krise: Facebook macht Kleinunternehmer digital fit

Facebook möchte bis zum Jahresende 10.000 Unternehmer digital fit machen. Unter dem Motto #WirliebenMittelstand will das Unternehmen die am stärksten betroffenen Branchen Tourismus, Gastronomie und Einzelhandel bei dem Ausbau ihrer Digitalstrategie unterstützen.

Sicherheitslücke: „Daten-Gate“ bei Lunchgate

Auch in der Schweiz müssen Gäste im Restaurant ihre Daten angeben. Experten haben jetzt eine massive Sicherheitslücke in der Corona-Datenbank der Lösung des Anbieters Lunchgate entdeckt. Kontaktdaten von Restaurantbesuchern waren im Netz frei abrufbar.

Whitepaper zum Zimmerservice: 50.000 F&B-Bestellungen in 670 Hotels analysiert

Suitepad hat rund 30.000 Essens- und 20.000 Getränkebestellungen in 670 Hotels analysiert und in einem Whitepaper zusammengetragen. Denn wer die Vorlieben seiner Gäste kenne, eine entsprechende Strategie fahre und offen für Neues sei, könne zusätzliche Umsätze generieren, ist Suitepad überzeugt.

Google mit Filter für kostenlose Stornierungen

Was OTAs schon lange haben, gibt es nun auch bei Google. Bei Booking und Expedia lassen sich Hotels filtern, die kostenlos stornierbar sind. Nun zieht auch der Suchmaschinenriese nach.

Manipulationssichere Kassensysteme: Frist endet am 30. September

Die Nichtbeanstandungsfrist für die Einführung von zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtungen (TSE) in Registrierkassen endet am 30. September 2020. Der Verband hat deshalb ein Muster-Schreiben zur Beantragung der Fristverlängerung erstellt.

a&o Hostels baut Kooperation mit Framen aus

TV-Geräte und Beamer in den öffentlichen Bereichen von 28 a&o-Hostels sind jetzt mit der Framen-Technologie verbunden. Damit erweitert die Berliner Budgetgruppe die Kooperation mit dem Media-Tech-Start-up deutlich.

Bundeskartellamt identifiziert Probleme bei Nutzerbewertungen

Das Bundeskartellamt hat heute vorläufige Ergebnisse seiner Sektoruntersuchung zu Nutzerbewertungen im Internet, darunter auch sieben Reiseportale, vorgestellt. Demnach müssen die Portale und Plattformen für die von ihnen dargestellten Bewertungen deutlich mehr Verantwortung übernehmen.

Finanzspritze: Travelport sichert sich eine Milliarde US-Dollar

GDS-Betreiber Travelport hat Zusagen über Investitionen in Höhe von einer Milliarde US-Dollar erhalten. Die Hälfte kommt den Angaben nach von Tochterunternehmen der Travelport-Eigentümer. Weitere 500 Millionen Dollar hat Travelport als Zusage für Finanzierungskapazitäten erhalten.

Frisches Geld für The Hotels Network

The Hotels Network (THN) hat eine 10 Millionen Euro schwere Series B Finanzierungsrunde abgeschlossen. Das Unternehmen will sein Engagement im Gastgewerbe nun verdoppeln und das frische Geld für den Aufbau neuer Produkte verwenden.

Jedes sechste Unternehmen sieht durch Künstliche Intelligenz die Existenz bedroht

Die Unternehmen sprechen der Künstlichen Intelligenz eine herausragende Bedeutung zu, tun sich aber schwer damit, die Technologie praktisch einzusetzen. Jedes sechste Unternehmen sieht durch KI sogar seine Existenz bedroht.