Bei Blockchain und Chat-Bot verstehen viele nur Bahnhof

| Technologie Technologie

Was genau bedeuten eigentlich Blockchain, Big Data oder Chat-Bot? Das wissen viele Deutsche nicht, wie eine repräsentativen Studie des Digital-Verbands Bitkom ergeben hat.

Demnach sind viele Begriffe der Digitalisierung für einen großen Teil der Bevölkerung unklar bis unbekannt. Rund jeder zweite (52 Prozent) hat laut Studie die Bezeichnung Blockchain noch nie gehört, 23 Prozent kennen zwar das Wort, können es aber nicht erklären. Insgesamt 17 Prozent trauen sich zu, den Begriff zu erklären.

Gehört haben viele folgende Wörter schon einmal, erklären können sie sie nicht: Kryptowährung (45 Prozent), Big Data (41 Prozent) und Virtual Reality (40 Prozent). Besser sieht es bei den Begriffen Rechenzentrum (80 Prozent), Apps (76 Prozent), 5G (67 Prozent) und Cookies (63 Prozent) aus. Cloud Computing (52 Prozent) und Künstliche Intelligenz (49 Prozent) kann wiederum nur jeder Zweite erklären, einen Chat-Bot (29 Prozent) nur knapp jeder Dritte.

Insgesamt hat sich laut Studie der digitale Wortschatz aber im Vergleich zu 2020 verbessert: Der Anteil derer, die von den abgefragten Begriffen noch nie gehört haben, ist für 10 der insgesamt 13 Begriffe gesunken. Den Begriff Blockchain etwa kannten im Vorjahr noch 60 Prozent der Befragten nicht. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

SuitePad expandiert mit Cross Hotels & Resorts in Asien 

SuitePad verstärkt mit den Cross Hotels & Resorts sein Engagement auf dem asiatischen Markt. Die Hotelkette hatte zunächst in einigen Pilot-Projekten SuitePads eingeführt – nun soll die Ausstattung sämtlicher Häuser der Gruppe bis 2022 abgeschlossen werden.

Hotelzimmer als Auktion: Midnightdeal kommt nach Deutschland

Auf Midnightdeal bestimmen Nutzer per Schieberegler den Zimmerpreis für eine Unterkunft und geben ihn als Gebot ab. Um Mitternacht kommt der Zuschlag. Nun expandiert das Unternehmen in den deutschen Markt und macht Hotels via Auktion auch hierzulande buchbar.

IST-Webinar: Möglichkeiten für einen digitaleren Gästeaufenthalt

Moritz von Petersdorff-Campen, Mitgründer und Geschäftsführer von SuitePad, verrät im kostenfreien IST-Webinar am Dienstag, den 6. Juli, um 18 Uhr, welche Möglichkeiten es gibt, den Gästeaufenthalt digitaler zu gestalten.  

Eventmachine und apaleo arbeiten zusammen

Sobald der Veranstaltungsmarkt wieder anzieht, müssen Hotels und andere Locations in der Lage sein, die Anfragen sofort zu beantworten. Das wollen nun Eventmachine und apaleo gewährleisten, indem sie ihre Kräfte bündeln.

Instagram und Facebook lassen Like-Zahlen ausblenden

Wer sich bei Instagram und Facebook von den hohen Like-Zahlen anderer Nutzer unter Druck gesetzt fühlt, kann bald etwas dagegen unternehmen. Funktionen zum Ausblenden des Zählers, die lange getestet wurden, kommen nun für alle Nutzer.

SuitePad startet deutschlandweite Zusammenarbeit mit Leonardo Hotels

SuitePad und Leonardo Hotels Central Europe​​​​​​​ verstärken ihre Zusammenarbeit im Bereich der digitalen Gästekommunikation. Aktuell laufen Pilotprojekte in den Hotelstandorten Berlin, Köln und München sowie im neuen Haus in Nürnberg, das im Juni eröffnet wird.

Digital oder offline? - Corona als Höhepunkt der Digitalisierung und was nun wichtig ist

Die Corona-Pandemie hat sich als überraschend starker Treiber für die Digitalisierung in Gastronomie und Hotellerie entpuppt. Was jetzt für Gastgeber wichtig ist und warum sie das Analoge bei ihrer Restart-Strategie keinesfalls außer Acht lassen sollten.

37 Millionen Euro: Frisches Kapital für Holidu

Holidu, die Suchmaschine für Ferienhäuser, hat sich 37 Millionen Euro an Kapital gesichert. Mit der neuen Investition erhöht sich die Gesamtfinanzierung des Unternehmens mit Hauptsitz in München auf mehr als 100 Millionen Euro seit seiner Gründung.

Unternehmen spüren wirtschaftlichen Nutzen der Digitalisierung

Corona hat den Blick der Unternehmen auf die Digitalisierung stark verändert. Gut ein Jahr nach dem ersten Lockdown zweifeln nur noch 12 Prozent aller Unternehmen mit 20 oder mehr Beschäftigten am wirtschaftlichen Nutzen der Digitalisierung.

Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Schnelltest-Ergebnisse an

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes kann jetzt auch die Ergebnisse von Schnelltests anzeigen. Mit dem Update können die Anwender nach dem Schnelltest einen QR-Code einscannen und erhalten dann kurze Zeit später in der App das Testresultat.