Browser-Wissen: Im Internet kommt es auf die richtige Einstellung an

| Technologie Technologie

Hereinspaziert in die große weite Welt des Internets. Browser wie Google Chrome, Mozilla Firefox, Microsoft Edge oder Apple Safari sorgen dafür, dass Nutzerinnen und Nutzer es beim Surfen bequem haben – bei unbedachten Einstellungen allerdings zulasten der Sicherheit. 

Deshalb betreffen die mit Abstand wichtigsten Einstellungen bei einem Browser die Sicherheit und den Datenschutz. «Browser sammeln Daten. Das führt einerseits zu mehr Komfort beim Surfen, bedeutet aber auch weniger Schutz der Privatsphäre», sagt Arne Arnold vom Fachmagazin «PC Welt».

Werbeunternehmen bedienen sich zum Beispiel gerne sogenannter Third-Party-Cookies, die der Browser speichert. Damit versuchen sie, das Surfverhalten von Anwendern mitzuverfolgen und deren Interessen herauszufinden. Als Ergebnis erhält der Nutzer dann beispielsweise personalisierte Werbung.

«Dieses Tracking aber kann blockiert werden. Einige Browser wie Safari, Firefox und Edge können das bereits von Haus aus. Dazu müssen die Tracking-Blocker nur in den Einstellungen unter 'Datenschutz und Sicherheit' scharf gestellt werden», sagt Jo Bager vom Fachmagazin «c't».

Komfort versus Sicherheit

Cookies sind aber nicht per se schlecht: Sie bedeuten auch einen gewissen Komfort beim Surfen, denn sie sorgen dafür, dass bestimmte Daten nicht jedes Mal neu eingegeben werden müssen. Sie sind letztlich kleine Textdateien, durch die ein Nutzer wiedererkannt wird, wenn er eine Seite erneut besucht.

Wer alle Cookies aussperrt, wird daher wenig Freude am Surfen haben. «Das würde beispielsweise auch dazu führen, dass eine Shoppingseite wie Amazon keinen Warenkorb mehr speichern kann», sagt Dennis Kochinky von der «Computer Bild». Möglich und sinnvoll ist daher ein abgestuftes Blockieren der Cookies.

Arnold rät dazu, zumindest die Cookies von Drittanbietern auszusperren, besagte Third-Party-Cookies, denn damit ließe sich verhindern, dass gleich sämtliche Partnerseiten von besuchten Websites ihre Duftmarke im Browser hinterlassen. «Auf diese Weise kann man auch verhindern, dass sich gleich ganze Werbenetzwerke die Daten abgreifen», sagt Arnold.

Eine weitere wichtige Einstellung zu Cookies findet sich im Chrome-Browser unter «Datenschutz und Sicherheit». Dort gibt es die Einstellung «Seiten vorab laden, um das Surfen und die Suche zu beschleunigen», die von Haus aus geschaltet ist. «Ist diese Einstellung aktiviert, kann Chrome automatisch Websites aufrufen, und der Nutzer erhält Cookies von diesen Seiten, auch wenn er sie gar nicht besucht», warnt Kochinky. Das sollten Nutzer nicht hinnehmen.

Google-Suchmaschine ist nicht alternativlos

Der Hintergrund der ganzen Datensammelei sind die Geschäftsmodelle der Browser-Anbieter. «Google lebt von Werbung. Der Chrome-Browser trackt daher alles, was geht. Firefox wiederum verdient dadurch, dass hier Google als Suchmaschine genutzt wird», erklärt Arnold.

Er rate daher auch Firefox-Nutzern, Google als voreingestellte Suchmaschine abzuwählen und stattdessen auf eine Suchmaschine wie Startpage zu setzen. «Die Suchergebnisse sind die gleichen, es werden aber die persönlichen Daten herausgefiltert», so Arnold.

Ein Tipp ist der sogenannte Inkognito-Modus als Einstellungsmöglichkeit, wenn der verwendete Rechner öffentlich ist oder von mehreren Personen genutzt wird. «Hierbei wird im Browser kein Verlauf angelegt und es werden auch keine Cookies gespeichert», erklärt Kochinky.

Die auch «privater Modus» genannte Funktion bietet laut Kochinky jedoch keine Anonymität im Internet: «Der Inkognito-Modus verbirgt die Surfaktivitäten etwa nicht vor dem Arbeitgeber oder Internet-Provider. Dazu braucht es zum Beispiel einen VPN-Dienst.»

Lesezeichen lassen sich auch übertragen

Geht es um den Komfort, gehören bei vielen Nutzern auch die persönlichen Lesezeichen dazu, mit denen sich jeder ein Verzeichnis der für ihn wichtigsten Websites anlegen kann. Die sind allerdings nicht an den Browser gebunden. «Die Lesezeichen zu übertragen funktioniert zwischen allen gängigen Browsern. Hierzu muss man nur im alten Browser die Lesezeichen als Datei exportieren und kann diese dann im neuen Browser importieren», erklärt Arnold.

Praktisch ist es, seinen einmal personalisierten Browser auf allen Geräten zu nutzen. «Alle großen Browser-Hersteller ermöglichen es, Tabs, Bookmarks, Passwörter und Einstellungen zwischen dem Desktop- und dem Mobil-Browser zu synchronisieren», sagt Bager. Allerdings sollten Nutzer darauf achten, die Passwörter noch zusätzlich mit einem eigenen Passwort zu verschlüsseln, denn sonst könne der Browser-Hersteller sie mitlesen.

Wer einen neuen Browser zum ersten Mal nutzt, wird auch die Startseite verändern wollen. Denn in den Grundeinstellungen erscheint hier meist eine neutrale Seite oder auch die Homepage des Browser-Anbieters. Unter den Einstellungen kann jede beliebige Seite als Startseite festgelegt werden.

Vorsicht vor Add-ons

Vorsicht geboten ist bei Erweiterungen (Add-ons), mit denen die Funktionen der Browser ausgebaut werden können. «Das Problem ist: Viele Browser-Erweiterungen lassen sich vom Nutzer weitreichende Rechte einräumen, um funktionieren zu können», sagt Bager.

Einstellungen wie «Dieser Erweiterung erlauben, alle meine Daten auf von mir besuchten Websites zu lesen und zu ändern» seien keine Seltenheit. Damit jedoch könnten diese Erweiterungen auch den Nutzer tracken und sogar als Angriffswerkzeug verwendet werden, was in der Vergangenheit bereits geschehen sei. 

Grundsätzlich bieten alle gängigen Browser zahlreiche Möglichkeiten, über die Einstellungen die Privatsphäre gut zu schützen. In den Grundeinstellungen aber gibt es deutliche Unterschiede. «Von Haus aus bieten der Safari-Browser, der nur für macOS und iOS verfügbar ist, und der Firefox den besten Schutz», meint Bager.

Google wiederum hat kürzlich mit der Ankündigung überrascht, demnächst ganz auf das Sammeln von Third-Party-Cookies verzichten zu wollen und stattdessen über ein anonymisiertes Kohorten-System Nutzergruppen für Werbung identifizieren zu wollen. «Daten wird Google deswegen aber auch weiterhin fleißig sammeln, auch über den Chrome-Browser», ist Bager überzeugt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Gründer bleibt an Bord: Ullrich Kastner verkauft myhotelshop an Rategain

RateGain übernimmt myhotelshop von Ullrich Kastner. myhotelshop hilft Hotels, ihren Direktvertrieb über Seiten wie Google tripadvisor und trivago zu verbessen. Kastner hatte das Unternehmen vor zehn Jahren gegründet und bleibt nach dem Verkauf „ohne zeitliches Limit an Bord“.

Taxidienst Uber rechnet mit erstem operativen Gewinn im Kerngeschäft

Mehr als ein Jahrzehnt nach der Gründung stellt Uber seinen ersten operativen Gewinn in Aussicht - jedenfalls nach Abzug diverser Kosten. Der Fahrdienstvermittler verbrannte bei seiner globalen Expansion Milliarden Dollar mit dem Versprechen späterer Profite.

Finanzierungsrunde: Siteminder erhält 100 Millionen australische Dollar

Eine Investorengruppe hat 100 Millionen australische Dollar (62 Millionen Euro) in das Software-Unternehmen der SiteMinder gesteckt, um dessen globales Wachstum zu fördern. Siteminder bietet einen Channel-Manger für Hotels und unterstützt beim Online-Vertrieb.

Unternehmen beim Datenschutz laut Umfrage unter permanentem Stress

Die Mehrzahl der Unternehmen in Deutschland sieht sich durch strenge Datenschutzauflagen und eine fehlende Vereinbarung für den transatlantischen Datentransfer massiv behindert. Dies würde die Digitalisierung erschweren, so der Digitalverband Bitkom.

Mobileye und Sixt bringen Robotaxis nach Deutschland

Mobileye, ein Tochterunternehmen von Intel, und Sixt wollen ab 2022 gemeinsam Mitfahrdienste auf Basis selbstfahrender Fahrzeuge in Deutschland und anderen europäischen Ländern anbieten. Los gehen soll es in München.

Lightspeed entwickelt Kassen zu Gastronomie-Plattform weiter

Lightspeed, weltweit aktiver Anbieter Kassensystem, bringt mit „Lightspeed Restaurant“ ein neues iPad-Kassensystem auf den Markt: Das Produkt kombiniert die Software von vier ehemals konkurrierenden Systemen zu einer neuen Gastronomie-Plattform. Lightspeed hat im letzten Jahr Gastrofix übernommen.

Verrückte Branche: Wie sich der Markt für Kassensysteme im letzten Jahrzehnt verändert hat

Derzeit ist oft von der Digitalisierung in der Gastronomie die Rede, angefangen bei immer mehr Gastronomen, die smarte Kassensysteme einsetzen. Doch alle, die diesen recht speziellen Markt schon etwas länger beobachten, wissen, dass diese Revolution bereits seit 10 Jahren im Gange ist. Gastbeitrag von Stefan Brehm.

Umfrage: Digitalisierung in der Beherbergung schreitet voran – mit und trotz Corona

Die Corona-Pandemie hat viele Beherbergungsbetriebe nach der Wiedereröffnung zu radikalen Anpassungen des laufenden Geschäfts gezwungen. Aber so ungewohnt die Maßnahmen zunächst waren, viele davon wollen die Verantwortlichen auch in Zukunft beibehalten.

Anzeige

Einfach und sicher: Wie Haubenspülmaschinen der PT-Serie das Personal entlasten

Themen wie Hygienesicherheit und Fachkräftemangel beschäftigen aktuell die Gastgeber. Tageskarte fragt bei Jörg Forderer, Leiter Produktschulung der Winterhalter Deutschland GmbH, nach, wie die neuen Haubenspülmaschinen der PT-Serie das Personal entlasten können.

„Meeting-Raum der Zukunft“ im „Hamburger Ding“

Home United, Betreibergesellschaft von Konzeptimmobilien, setzt im „Hamburger Ding​​​​​​​“ einen innovativen Tagungsraum. In Kooperation mit den Technik-Profis der Amptown System Company (ASC), Deutschlands führendem Systemhaus für Entertainment- und Medientechnik soll ein „Meeting-Raum der Zukunft“ entstehen.