Code2order stellt neue Lösung für einen digitalen Check-in / Meldeschein im Hotel vor  

| Technologie Technologie

Code2order bietet nun einen automatisierten Check-in Prozess im Hotel und setzt dabei auf die „Strong Customer Authentication“, kurz SCA. Hierdurch ist eine rechtskonforme Abwicklung des elektronischen Meldescheins möglich. Diese Identifizierungsmethode ersetzt beim digitalen Meldeschein die Unterschrift der Gäste an der Rezeption. SCA stellt gemäß des Bürokratieentlastungsgesetzes III seit Anfang des Jahres eine rechtskonforme Methode zur Identifikation der Gäste dar und setzt lediglich den Besitz eines eigenen Smartphones bei Hotelgästen voraus (oder ein anderes elektronisches Endgerät wie z.B. ein Tablet oder Laptop).

Die neue Lösung bietet zwei Möglichkeiten für den digitalen Check-in: Einen Check-in vor der Anreise über das eigene Endgerät der Gäste oder einen Check-in bei der Ankunft im Hotel über ein Tablet bzw. Kiosk an der Rezeption. Vor der Anreise kann der Gast den digitalen Meldeschein über sein Smartphone ausfüllen und mit seinem Fingerabdruck oder der digitalen Gesichtserkennung abschließen. Bei der Ankunft im Hotel füllt der Gast den Meldeschein über ein Tablet an der Rezeption aus und identifiziert sich im Anschluss über den Fingerabdruck oder die Gesichtserkennung am eigenen Smartphone. In beiden Fällen wird der rechtskonforme Meldeschein automatisch an das Hotel gesendet und als PDF sicher gespeichert. Die Daten werden in das jeweilige PMS übertragen.

Zudem ist es im Rahmen des Check-in Prozesses möglich, Kreditkartendaten abzufragen und zum Beispiel als Sicherheit zu hinterlegen. Nach dem erfolgreichen Check-in kann die Zimmertüre mit dem eigenen Smartphone und ohne zusätzliche App geöffnet werden.

Die Lösung wird erstmals auf der Intergastra in Stuttgart am Stand 7E18 präsentiert.

„Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist, eine praktikable und kostengünstige Lösung zu entwickeln, die den analogen Meldeschein rechtskonform ersetzt. Damit gehören Papier- bzw. Meldescheinarchive der Vergangenheit an. Uns ist besonders wichtig, dass diese Lösung sowohl von großen wie auch kleinen Hotels genutzt werden kann.”, so Alexander Haußmann, Gründer und Geschäftsführer Marketing, Sales und Customer Success der Code2order GmbH.

Gründer und Geschäftsführer Patrick Luik ergänzt: „Mit unseren Lösungen ist es nun möglich, die gesamte Guest Journey digital abzubilden. Und das grundsätzlich ohne zusätzliche Hardware oder Apps. Unsere Lösungen sind sehr flexibel, sodass sie sowohl für bestehende als auch neue, sehr digitale Hotelkonzepte geeignet sind.”


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Betterspace präsentiert neues Check-In Terminal für die Hotellerie

Die Rufe nach mehr Hygiene, mehr Nachhaltigkeit und neuen kontaktlosen Prozessen in der Hotellerie sind, bedingt durch die Corona-Krise, in den letzten Tagen immer lauter geworden. Betterspace hat sein Portfolio entsprechend angepasst und präsentiert eine neue Check-In und Check-Out Lösung für Hotels.

Geschäftsreisende setzen wegen Corona auf mobiles Bezahlen

Die Kontaktbeschränkungen und Hygienemaßnahmen haben digitale Bezahlmethoden in den Fokus der Deutschen gerückt. Zwei Drittel der Beschäftigten wollen auf Geschäftsreisen künftig mit einem mobilen Endgerät zahlen, fast genauso viele mit Online-Diensten.

Mobile Zahlungen im Trend: Was für Hotels bei der Auswahl entscheidend ist

Auch in der Hotellerie geht der Trend zu mobilen Zahlungen. Doch Hotels können nicht alle verfügbaren Zahlungsmethoden anbieten. Was bei der Wahl entscheidend ist, und welche Funktionen unbedingt benötigt werden, hat nun apaleo analysiert.

Sechs von zehn Urlaubern verschicken ihre Grüße per Messenger

Grüße aus den Ferien zu verschicken, gehört für fast alle Urlauber zum Sommer dazu. Am häufigsten werden in diesem Jahr dafür Messenger-Dienste genutzt: Fast sechs von zehn Urlaubern wollen ihre Grüße per Whatsapp, Telegram und Co. verschicken.

Studie zur Digitalisierung im Gastgewerbe: Wirkungsvoll oder überschätzt?

Wie können durch digitale Tools der Service verbessert und Ressourcen kosteneffizient eingesetzt werden? Welche Auswirkungen hat der Einsatz digitaler Lösungen auf betriebswirtschaftliche Prozesse? Gastronovi hat in einer Studie diese Fragen in den Mittelpunkt gestellt.

Startups setzen auf Künstliche Intelligenz

Schon bald könnte Künstliche Intelligenz zu einer Standard-Technologie in Startups gehören. Aktuell gibt fast jedes zweite Startup in Deutschland an, KI einzusetzen. Darüber hinaus plant mehr als jedes Dritte den Einsatz oder diskutiert darüber.

Ostfriesische Insel-App soll auch nach Corona Besucher lenken

Für die Ostfriesischen Inseln wird eine Smartphone-App zur Steuerung des Besucheraufkommens in Restaurants, Museen, Schwimmbädern oder bei Konzerten entwickelt. Nicht nur Reservierungen sollen direkt möglich sein, sie soll auch dabei helfen, mögliche Corona-Infektionsketten nachzuverfolgen.

TÜV und GIATA mit Covid-19 App für Hotels

Hotels, Gäste und Reiseveranstalter suchen nach verlässlichen und unabhängigen Hygienekriterien, um bei Buchungen ein sicheres Gefühl zu haben. TÜV SÜD, Flowtify und das Travel-Technology-Unternehmen GIATA veröffentlichen dazu nun eine App.

Neustart nach der Krise: Facebook macht Kleinunternehmer digital fit

Facebook möchte bis zum Jahresende 10.000 Unternehmer digital fit machen. Unter dem Motto #WirliebenMittelstand will das Unternehmen die am stärksten betroffenen Branchen Tourismus, Gastronomie und Einzelhandel bei dem Ausbau ihrer Digitalstrategie unterstützen.

Sicherheitslücke: „Daten-Gate“ bei Lunchgate

Auch in der Schweiz müssen Gäste im Restaurant ihre Daten angeben. Experten haben jetzt eine massive Sicherheitslücke in der Corona-Datenbank der Lösung des Anbieters Lunchgate entdeckt. Kontaktdaten von Restaurantbesuchern waren im Netz frei abrufbar.