Das Handy wird zum Skiticket

| Technologie Technologie

Zuerst wird das Ticket online von zu Hause oder vom Hotelzimmer aus gebucht und in der entsprechenden App gespeichert. Sobald der Skifahrer in den Lesebereich des Gates tritt, verbindet sich das Handy automatisch via Bluetooth und das Ticket wird überprüft. Nach der Freigabe öffnet sich das Gate automatisch und gewährt berührungslosen Zutritt. Das Handy bleibt während des Zutritts in der Jacke und die Handschuhe bleiben an.

Insgesamt sechs Skigebiete mit Axess Systemen werden in der kommenden Saison das neue Gate im Test im Einsatz haben. „Bluetooth Low Energy (BLE) bezeichnet eine Funktechnik, mit der sich Geräte innerhalb eines gewissen Radius vernetzen lassen. Sie erlaubt dem Handy, mit dem Gate zu kommunizieren. Die Ticketinformationen sind auf dem Handy gespeichert und können kontaktlos abgerufen werden.“ sagt Oliver Suter, CSO und Vorstand der Axess AG. Die App wurde so entwickelt, dass möglichst wenig Energie verbraucht wird und das Handy auch bei Minusgraden den ganzen Tag aktiv bleibt.


Anzeige

Gegen Corona-Viren: Professionelle Luftreinigung für Restaurants und Tagungsräume

Die High-Tech-Plasma-Technologie des Aircleaners beseitigt neben infektiösen Aerosolen auch Pollen, Allergene und Gerüche. Geeignet für bis zu 150m² Fläche. Leiser Betrieb dank Plasma-Technologie. Schon ab 189 Euro Leasing-Gebühr pro Monat. Tageskarte-Leser werden bevorzugt beliefert.
Jetzt mehr erfahren
 


„Die Aufgeschlossenheit hinsichtlich neuer Technologien und der Innovation ist immer schon Teil der DNA von Dolomiti Superski gewesen. Aus diesem Grund sind wir auch in der Testphase dieser neuen Möglichkeit involviert, welche mittelfristig auch für uns zum Standard werden und unseren Kunden mehr Komfort und neue Einsatzmöglichkeiten bieten kann“ so der Präsident von Dolomiti Superski, Andy Varallo. Im Laufe der Wintersaison 2020-21 werden organisationsinterne Akteure die neue Technologie testen können, während sie für das allgemeine Publikum noch nicht zugänglich sein wird.

„In Zeiten von Covid-19 und den damit verbundenen notwendigen Maßnahmen, ist dieses neue Gate ein wertvolles Mittel, damit Bergbahnen den Betrieb für ihre Gäste sicher gewährleisten können. Nachdem der Kauf ohne Personenkontakt online stattfindet und der Zutritt berührungslos erfolgt, reduziert sich auch die Möglichkeit einer Infektion“, fügt Claudia Kopetzky, Leiterin des internationalen Marketings, hinzu. Die neuen Gates werden ab der kommenden Wintersaison in sechs Ländern in Europa im Test sein. Nach den Erfahrungswerten der ersten Wintersaison im Einsatz, werden die neuen Systeme dann wohl bald in vielen anderen Skigebieten weltweit im Einsatz sein.
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Apotheken Umschau startet Corona-Reise-Check für die Geschäftsreiseplanung

Die Apotheken Umschau gibt mit dem Corona-Reise-Check tagesaktuell Auskunft, ob und wie eine berufliche Reise innerhalb Deutschlands angetreten werden kann. Und das unter Berücksichtigung der 16 Landesverordnungen.

Hoteliers.com: Portal ohne Provision will Direktbuchungen stärken

Diesen Monat wurde die Website www.hoteliers.com neu gestartet. Das Portal hat es sich zum Ziel gesetzt, Hotels auf faire Weise buchbar zu machen. Verbraucher können sich Hotelpreise sowie Verfügbarkeiten anzeigen lassen, diese vergleichen und dann auf die hoteleigene Website weiterklicken, um dort direkt zu buchen.

Jeder vierte Verbraucher scannt QR-Codes auf Lebensmitteln für weitere Informationen

Die Verbraucher in Deutschland informieren sich zunehmend über Herkunft und Inhaltsstoffe ihrer Lebensmittel. So hat jeder Vierte schon einmal den QR-Code oder den Barcode auf der Verpackung mit Hilfe einer Smartphone-App gescannt, um Informationen über das Produkt zu erhalten.

Corona-Virus: Luftreiniger und Luftfilter in Gastronomie, Restaurant, Hotel und Tagungsraum – Marktübersicht und Vergleich

Luftreiniger in der Gastronomie: Immer mehr Restaurants und Hotels setzen in der Corona-Krise in Gast- und Tagungsräumen auf die Luftreinigung mit Raumluftfiltern. Für hygienisch saubere Luft werden für die Gastronomie, Restaurant, Hotel und Tagungsraum inzwischen diverse Luftreiniger mit Raumluftfilter zur Luftreinigung angeboten. Tageskarte hat sich ausgewählte Geräte und Techniken angeschaut und liefert eine Marktübersicht und einen Luftreiniger-Vergleich.

Corona zwingt Firmen zur Digitalisierung

In der Corona-Pandemie gewinnt die Digitalisierung für die Wirtschaft stark an Bedeutung – und eine wachsende Zahl von Unternehmen versucht, die Digitalisierung strategisch anzugehen. Aktuell geben nur noch 17 Prozent der Unternehmen an, über keine Digitalstrategie zu verfügen.

Google Maps: Neue Funktionen für die Bestellung von Essen

Google Maps wird erneut erweitert. Nachdem die Bestellung von Essen schon länger möglich ist, bekommt die App nun weitere Funktionen verpasst: So können Nutzer künftig den Live-Status ihrer Bestellung überprüfen - und das sowohl bei der Lieferung als auch bei der eigenen Abholung der bestellten Speisen.

Google: Nutzerfreundlichkeit wird zum Rankingfaktor

Die Erfahrung der Nutzer auf der Webseite wird im nächsten Jahr ein wichtiger Bewertungsfaktor für das Google-Ranking. Seiten, die besser abschneiden, sollen entsprechend höher in den Ergebnissen gelistet werden. Los geht es ab Mai 2021.

Corona treibt Digitalisierung voran – aber nicht alle Unternehmen können mithalten

Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass die Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft stark an Bedeutung gewonnen hat. Zugleich wurden aber vielen Unternehmen auch die eigenen Defizite vor Augen geführt. Zudem besteht die Gefahr, dass die digitale Spaltung in der Wirtschaft weiter zunimmt.

Jedes vierte Unternehmen nutzt Chatbots

Wie lauten Ihre Geschäftszeiten? Wie kann ich bestellen oder buchen? Und welche Fristen gelten bei einer Stornierung? Solche Anfragen von Kunden und Geschäftspartnern beantwortet mittlerweile mehr als jedes vierte Unternehmen in Deutschland per Chatbot.

Datenleck bei Dienstleister von Booking.com und Expedia: Verantwortlicher äußert sich

Kunden von Booking.com und Expedia könnten Opfer eines riesigen Datenlecks geworden sein. Der Fehler liegt offenbar beim Unternehmen Prestige Software, das sich nun zum Fall geäußert hat: Demnach habe es keinen unautorisierten Zugriff auf die Systeme oder einen Export von Daten gegeben.