Das perfekte Zusammenspiel: Wie Softwaresysteme in der Gastronomie Hand in Hand gehen

| Technologie Technologie | Pressemitteilung

Um digitale Prozesse für Hotellerie und Gastronomie zu veranschaulichen, haben vier Technologiefirmen das Projekt Cosmo Burger ins Leben gerufen. Heute zeigt der Filialleiter Tim, wie Softwaresysteme bei Cosmo Burger über Schnittstellen zusammenarbeiten und wie dies Überblick und Transparenz schafft:

Hi, ich bin Tim, der Restaurantleiter der Cosmo Filiale in Zürich. Ich habe bereits großartige Softwaresysteme für mein Personal-, mein Waren- und mein Kostenmanagement im Einsatz, die auch bereits gute Auswertungen in ihrem Bereich anbieten. Die Prozessplattform von sell & pick verbindet meine Softwaresysteme, zieht Daten über Schnittstellen, aggregiert sie in einem System, visualisiert sie und kombiniert sie für umfassende und übergreifende Analysen. Somit habe ich einen klaren Überblick über alle meine Daten und Transparenz über mein Geschäft. Die Auswertungen dauern nur Sekunden. Wie das funktioniert, erkläre ich Dir im Folgenden.

Optimierung des Gastronomiebetriebs: Datenanalyse, Prozessautomatisierung und Umsatzsteigerung

Im ersten Schritt sammelt sell & pick alle relevanten Daten aus meinen Softwaresystemen, die ich für den Betrieb meines Restaurants nutze und ergänzt sie um externe Einflüsse wie Wetter, Ferien und Feiertage. Das ist entscheidend für die rückblickende Analyse, um sofort zu erkennen, warum an einem bestimmten Tag der Umsatz hoch oder niedrig war. Diese Informationen fließen auch in die Umsatzprognose ein, aber dazu komme ich gleich. Die internen und externen Daten werden miteinander verknüpft und in verschiedenen Dashboards übersichtlich dargestellt. Jedes Dashboard hat seinen eigenen Use Case.

Echtzeit-Umsatzüberwachung und historische Performance-Analyse

Zum Beispiel bietet mir die Übersicht Echtzeitinformationen über Umsatz und Absatz in meiner Filiale. Dabei zeigt mir sell & pick immer den 4-Wochen-Durchschnitt dieser Zahlen an, damit ich sofort beurteilen kann, ob wir uns in einem guten Bereich befinden oder ob wir den Umsatz noch steigern müssen.
 

Wenn ich weiter in die Vergangenheit gehen möchte, öffne ich mein Performance-Dashboard. Hier finde ich Informationen zu vergangenen Umsätzen und kann Jahres- oder Monatsvergleiche erstellen.

Optimale Bestellgrundlage und Wareneinsatzanalyse

Die Kassendaten und die Daten aus meiner F&B-Management-Plattform FoodNotify werden kombiniert und analysiert, um Absätze über verschiedene Zeiträume und Kennzahlen hinweg filtern und genauer untersuchen zu können. Das bietet mir eine optimale Grundlage für Bestellungen, sodass immer die richtige Menge an Lebensmitteln vorhanden ist und meine Gäste zu jeder Zeit die Gerichte bekommen, die sie wünschen. Zudem unterstützen mich diese automatisierten und personalisierbaren Auswertungen dabei, Speisekartenanpassungen vorzunehmen, saisonale Schwankungen zu erkennen und Upselling-Potenziale zu identifizieren.

Effiziente Schichtplanung und Personalanalyse

Dank der Kombination der Daten aus meinem Personalmanagementsystem e2n und meiner Kasse, kann sell & pick eine detaillierte Personalanalyse durchführen. Ich kann meine Produktivität berechnen lassen, was eine optimale Schichtplanung ermöglicht. Wir kennen alle das Problem in der Gastronomie: Fachkräfte sind knapp, daher ist eine effiziente Planung entscheidend.

Tagesaktuelle BWA als Frühwarnsystem

Mit den Daten aus meinem Rechnungssystem billbox und den historischen BWAs, die regelmäßig in sell & pick einfließen, kann ich mir meine tagesaktuelle BWA anzeigen lassen. Ich kann bis auf den DB II zugreifen. Das bedeutet, dass ich jeden Tag weiß, auf welches Monatsergebnis ich zusteuere und rechtzeitig in den laufenden Betrieb eingreifen kann, ohne auf die BWA meines Steuerberaters warten zu müssen.

Präzise Umsatzvorhersagen für optimale Planung

Um Ware und Personal auch für die nächsten Tage optimal planen zu können, habe ich in meinem sell & pick-Dashboard eine Umsatzvorhersage. Mithilfe von künstlicher Intelligenz und Machine Learning kann ich zu 90 % genau einsehen, wie der Umsatz in den nächsten 10 Tagen verlaufen wird. Dabei werden externe Daten berücksichtigt und der Algorithmus lernt kontinuierlich dazu, um umsatzstarke Tage und negative Einflussfaktoren für meinen Standort zu identifizieren. Diese Informationen werden mir sogar in einem kleinen Infofenster angezeigt. Ich kann auch meine Zielproduktivität eingeben und sell & pick berechnet die entsprechenden Personalstunde. Somit habe ich die Grundlage für die optimale Schichtplanung!

Glückliche Gäste und Mitarbeitende

Zusammengefasst kann ich sagen, dass ich nicht nur viel Arbeit spare, indem ich keine tagelangen Auswertungen mehr durchführen muss. Ich kann standortübergreifend und mit vielen Filteroptionen Berichte generieren, die für mich und meine Stakeholder relevant sind. Wir haben nun alle die Zeit, die wir so dringend brauchen: Potenziale direkt erkennen und Maßnahmen ergreifen. Ich merke, wie sich das positiv auf die Zufriedenheit meiner Gäste und Mitarbeitenden auswirkt.

Der nächste große Schritt sind die ersten Prozessautomatisierungen. Dank des reibungslosen Datenflusses zwischen den Schnittstellenpartnern kann sell & pick die Daten auch wieder zurück in die Systeme spielen, was somit völlig neue Möglichkeiten eröffnet. Bald werde ich Dir mehr darüber berichten können.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Pressemitteilung

SALTO Systems stellt mit SALTO WECOSYSTEM eine neue Markenplattform vor, welche die Kernmarken der Unternehmensgruppe – Salto, Gantner und Vintia (ehem. Gantner Ticketing) – unter einem gemeinsamen Dach vereint.

Google hat bevorstehende Änderungen seiner Gebotsstrategien für Hotelanzeigen angekündigt. Demnach sollen die provisionsbasierten Gebotsoptionen bis Oktober 2024 eingestellt und stattdessen die Google-KI eingesetzt werden.

Erstmals hat das Deutsche Institut für Servicequalität, zusammen mit dem Nachrichtensender ntv, den App-Award verliehen. a&o Hostels ist in der Kategorie „Mobilität & Reisen“ einer von drei Preisträgern.

Am Bahnhof, im Zug, auf dem Flughafen, in der City, im Café oder im Hotel: An vielen Orten steht kostenloses Internet in Gestalt von WLAN-Netzen zur Verfügung. Aber wie steht's um deren Sicherheit?

Der Personalmangel und die Planung des Personaleinsatzes, stark gestiegene und sich gleichzeitig ändernde Einkaufspreise sowie der Umgang mit der erhöhten Mehrwertsteuer beschäftigen derzeit die Gastronomen. Fabio Hessenmüller von Gewinnblick sagt, wie Gastgeber den Herausforderungen mit einer effizienten Küchensteuerung begegnen können. 

Der Hotelverband Deutschland (IHA)​​​​​​​ schreibt erneut seinen Branchenaward für Start-ups aus. Ziel ist die Förderung praxisnaher und innovativer Produktentwicklungen für die Hotellerie in Deutschland. Bewerbungsfrist ist der 30. April 2024.

Pressemitteilung

Kostenkontrolle in Verbindung mit High-End-Tablet für die Kundenkommunikation bietet ab sofort die digitale Gästemappe zum Fixpreis von Betterspace. Der Fixpreis gilt neben dem gewohnt eleganten In-Room Tablet von Betterspace zudem für die Premium-Version von Lenovo.

Cookies von Drittanbietern sind seit vielen Jahren wesentlicher Bestandteil des Internets. Webseiten nutzen sie, um Nutzer im Netz zu verfolgen und ihnen relevante Werbung anzuzeigen. Bei Google soll mit dieser Art von Tracking bald Schluss sein. Was sich jetzt ändert.

Pressemitteilung

HotelPartner, incert und Online Birds bündeln auf der ITB 2024 ihre Kräfte. Die drei Partner präsentieren unter dem Motto “Remixing Hospitality Solutions” an einem Gemeinschaftsstand Ansätze, die die Wettbewerbsfähigkeit in der Hotellerie steigern sollen.

Pressemitteilung

Die digitale Gästereise steht in der Hotellerie ganz besonders im Fokus: Hoteliers stehen vor der Herausforderung, diese so nahtlos und angenehm wie möglich zu gestalten – sowohl für die Gäste als auch für alle Mitarbeitenden. Doch wie kann das gelingen?