Digitales Reisebüro Tourlane aus Berlin erhält 42-Millionen-Dollar-Investition 

| Technologie Technologie

Das auf Individualreisen spezialisierte Berliner Reise-Start-up Tourlane hat sich eine 42-Millionen-Dollar-Investition von seinen Altinvestoren gesichert. Jetzt wollen die beiden Gründer das digitale Reisebüro für individuelle Komplettpakete internationalisieren.

Wie auch die vergangene Series B wird die aktuelle Series C von den US-Investoren Sequoia und Spark Capital angeführt. Auch die Alt-Investoren DN Capital und HV Holtzbrinck Ventures beteiligen sich erneut an dem Investment. Mit dem zusätzlichen Kapital wird Tourlane die internationale Expansion in neue Märkte sowie die Produktentwicklung vorantreiben. 

„Wir freuen uns sehr, die Zusammenarbeit mit diesen erstklassigen Investoren fortzuführen und sind stolz auf die harte Arbeit und das Engagement unseres großartigen Teams”, sagt Julian Stiefel, Co-CEO und Mitgründer von Tourlane. „Das neue Kapital wird unsere Position im Markt stärken und unser internationales Wachstum beschleunigen, um das bestmögliche Reiseerlebnis anbieten zu können”, ergänzt Julian Weselek, ebenfalls Co-CEO und Mitgründer des Unternehmens. 

Reisende planen und buchen über Tourlane personalisierte, mehrtägige Reisen mit der direkten Unterstützung eines persönlichen Reise-Spezialisten. Durch den Online-Service sparen die Nutzer sich sowohl das mühselige Suchen und Buchen über verschiedene Plattformen als auch den Gang in das Reisebüro. Das Unternehmen arbeitet direkt mit einer Vielzahl von Dienstleistern zusammen und bietet seinen Kunden Flüge, Unterkünfte, Touren, Aktivitäten und Transfermöglichkeiten aus einer Hand. Die Plattform bietet Echtzeit-Preise, Angaben zur Verfügbarkeit, eine sofortige Reisevisualisierung und Drag-and-Drop-Optionen, um die mehrtägige Reiseplanung einfach zu gestalten. 

„Der Wachstumskurs von Tourlane und die engagierte Community ist beeindruckend. Das zeigt einmal mehr, dass Tourlane ein einzigartiges Geschäftsmodell gefunden hat: Tourlane definiert eine neue Art und Weise, wie Menschen das Reisen erleben", sagt Andrew Reed, Partner bei Sequoia. 

„Tourlane hat alles, um den Markt für Individualreisen nachhaltig zu transformieren. Das imposante Wachstum der letzten Monate bestätigt Tourlanes Potenzial die führende Marke für Individualreisen in Deutschland und darüber hinaus zu werden. Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit Tourlane", sagt Alex Finkelstein, General Partner bei Spark Capital. 

Tourlane bietet einen neuen, optimierten Ansatz für einen Reisemarkt mit einem Volumen von mehr als 150 Milliarden Dollar. Tourlane hat innerhalb von 13 Monaten 81 Millionen US-Dollar an Investorengeldern eingesammelt und beschäftigt heute über 200 Mitarbeiter an seinem Berliner Hauptsitz. In früheren Finanzierungsrunden hatten sich bereits Airbnb-Gründer Nathan Blecharczyk, GetYourGuide-Gründer Johannes Reck, die Gründer von HomeToGo, Qunar-Gründer Fritz Demopoulos sowie die Trivago Gründer Malte Siewert und Rolf Schrömgens an dem Startup beteiligt. Mit dem neuen Kapital wird Tourlane in weitere Länder expandieren sowie alle Abteilungen des Unternehmens ausbauen, um die Reiseplanung für Kunden zukünftig noch nutzerfreundlicher zu gestalten.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Sabre und Accor bauen gemeinsam PMS- und CRS-Plattform

Der Reisetechnologieanbieter Sabre und der Hotelkonzern Accor machen gemeinsame Sache. Die Unternehmen beabsichtigen, die, nach eigenen Worten, erste einheitliche zentrale Reservierungs- und Property-Management-Plattform für die Hotellerie zu schaffen.

Giata und IcePortal erweitern Partnerschaft für die Distribution von Hotel Content

Das touristische Technologieunternehmen Giata erweitert die Partnerschaft mit IcePortal, einer Plattform für die Verwaltung und Distribution von Bildern in der Hotellerie. Hierdurch entstehe laut Giata das weltweit größte Netzwerk für die Distribution von Hotelinformationen.

Augmented Reality in der Touristik

361/DRX ​demonstriert mit der Fortsetzung des Projekts “Luftschlösser” für die DZT, wie Mixed Reality-Anwendungen durch Social Media AR in der Touristik massentauglich fortgeführt werden können. Mehr als fünf Millionen Personen wurden über die Anwendungen auf Facebook und Instagram bislang erreicht.

SiteMinder mit Milliarden-Bewertung

SiteMinder hat eine Kapitalerhöhung bei internationalen und australischen Investoren abgeschlossen. Das Unternehmen wird nun mit circa 1,1 Milliarden australischen Dollar bewertet. Ein echtes „Einhorn“ ist Siteminder damit noch nicht.

Jeder Achte würde Steak aus 3D-Drucker essen

Laut einer Bitkom-Umfrage kann sich rund jeder achte Bundesbürger vorstellen, künftig auch Fleisch aus dem 3D-Drucker zu essen. Bei diesem Verfahren wird aus Rinder-Zellen ein Stück Fleisch produziert – massenmarkttauglich ist diese Methode jedoch noch nicht.

Kartellamt will mehr Möglichkeiten zur Kontrolle von Digitalgiganten

Das Bundeskartellamt will mehr Möglichkeiten zur Kontrolle von Digitalkonzernen wie Facebook. «Wir sollten bestimmten Digitalgiganten früher und schneller als bislang Auflagen machen können», sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der «Rheinischen Post».

GIATA und Priceline Partner Network kündigen weltweite Zusammenarbeit an

Die GIATA GmbH, ein Anbieter von Inhalten für die Tourismusbranche aus Berlin, und das Priceline Partner Network (PPN), der Marktführer im Bereich Online-Reiseangebote, kombinieren zukünftig ihren Hotel-Content und Inventarangebote.

Medien: Gastrofix Übernahme kostet bis zu 126 Millionen Dollar

Nach der Übernahme des Kassenherstellers Gastrofix durch Lightspeed werden jetzt finanzielle Details bekannt. „Deutsche Startups“ hat ausgerechnet, dass die Kanadier die Übernahme bis zu 126 Millionen Dollar kostet. In bar legt Lightspeed wohl 61 Millionen Dollar auf den Tisch.

TUI mit Service und Beratung via WhatsApp

Tui startet mit einem neuen Service-Angebot ins neue Jahr: Gemeinsam mit MessengerPeople bietet das Unternehmen seinen Kunden ab sofort die Möglichkeit, sich via WhatsApp zu informieren, Angebote einzuholen oder Fragen zu Buchungen zu stellen.

Lightspeed übernimmt deutschen Kassenanbieter Gastrofix

Der Kassen- und Software-Hersteller Lightspeed aus Kanada übernimmt den deutschen Anbieter Gastrofix. Lightspeed zählt fast 57.000 Einzelhandels- und Restaurantbetriebe zu seinen Kunden und wird mit der Übernahme zu einem der führenden Kassenanbieter für die Gastronomie in Europa.