Digitales Reisebüro Tourlane aus Berlin erhält 42-Millionen-Dollar-Investition 

| Technologie Technologie

Das auf Individualreisen spezialisierte Berliner Reise-Start-up Tourlane hat sich eine 42-Millionen-Dollar-Investition von seinen Altinvestoren gesichert. Jetzt wollen die beiden Gründer das digitale Reisebüro für individuelle Komplettpakete internationalisieren.

Wie auch die vergangene Series B wird die aktuelle Series C von den US-Investoren Sequoia und Spark Capital angeführt. Auch die Alt-Investoren DN Capital und HV Holtzbrinck Ventures beteiligen sich erneut an dem Investment. Mit dem zusätzlichen Kapital wird Tourlane die internationale Expansion in neue Märkte sowie die Produktentwicklung vorantreiben. 

„Wir freuen uns sehr, die Zusammenarbeit mit diesen erstklassigen Investoren fortzuführen und sind stolz auf die harte Arbeit und das Engagement unseres großartigen Teams”, sagt Julian Stiefel, Co-CEO und Mitgründer von Tourlane. „Das neue Kapital wird unsere Position im Markt stärken und unser internationales Wachstum beschleunigen, um das bestmögliche Reiseerlebnis anbieten zu können”, ergänzt Julian Weselek, ebenfalls Co-CEO und Mitgründer des Unternehmens. 

Reisende planen und buchen über Tourlane personalisierte, mehrtägige Reisen mit der direkten Unterstützung eines persönlichen Reise-Spezialisten. Durch den Online-Service sparen die Nutzer sich sowohl das mühselige Suchen und Buchen über verschiedene Plattformen als auch den Gang in das Reisebüro. Das Unternehmen arbeitet direkt mit einer Vielzahl von Dienstleistern zusammen und bietet seinen Kunden Flüge, Unterkünfte, Touren, Aktivitäten und Transfermöglichkeiten aus einer Hand. Die Plattform bietet Echtzeit-Preise, Angaben zur Verfügbarkeit, eine sofortige Reisevisualisierung und Drag-and-Drop-Optionen, um die mehrtägige Reiseplanung einfach zu gestalten. 

„Der Wachstumskurs von Tourlane und die engagierte Community ist beeindruckend. Das zeigt einmal mehr, dass Tourlane ein einzigartiges Geschäftsmodell gefunden hat: Tourlane definiert eine neue Art und Weise, wie Menschen das Reisen erleben", sagt Andrew Reed, Partner bei Sequoia. 

„Tourlane hat alles, um den Markt für Individualreisen nachhaltig zu transformieren. Das imposante Wachstum der letzten Monate bestätigt Tourlanes Potenzial die führende Marke für Individualreisen in Deutschland und darüber hinaus zu werden. Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit Tourlane", sagt Alex Finkelstein, General Partner bei Spark Capital. 

Tourlane bietet einen neuen, optimierten Ansatz für einen Reisemarkt mit einem Volumen von mehr als 150 Milliarden Dollar. Tourlane hat innerhalb von 13 Monaten 81 Millionen US-Dollar an Investorengeldern eingesammelt und beschäftigt heute über 200 Mitarbeiter an seinem Berliner Hauptsitz. In früheren Finanzierungsrunden hatten sich bereits Airbnb-Gründer Nathan Blecharczyk, GetYourGuide-Gründer Johannes Reck, die Gründer von HomeToGo, Qunar-Gründer Fritz Demopoulos sowie die Trivago Gründer Malte Siewert und Rolf Schrömgens an dem Startup beteiligt. Mit dem neuen Kapital wird Tourlane in weitere Länder expandieren sowie alle Abteilungen des Unternehmens ausbauen, um die Reiseplanung für Kunden zukünftig noch nutzerfreundlicher zu gestalten.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Suchanfragen zum Oktoberfest eingebrochen

Die coronabedingte Absage des Münchner Oktoberfests hinterlässt ihre Spuren - nicht nur in den Herzen der Fans, sondern auch im Netz. So sind die Eingaben des Suchwortes Oktoberfest im August 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 70 Prozent eingebrochen.

Jedes zweite Unternehmen verzichtet aus Datenschutzgründen auf Innovationen

Im Pandemiejahr erschweren Datenschutzanforderungen vielen Unternehmen die Aufrechterhaltung ihres Betriebs. So greifen viele Unternehmen aus Datenschutzgründen nur eingeschränkt oder gar nicht auf digitale Anwendungen zur Zusammenarbeit im Homeoffice zurück.

Zehn Lehren aus der Corona-Krise für einen digitalen Staat

Von Online-Parteitagen bis zu intelligenten Verkehrs- und Stromnetzen: Ausgehend von den Erfahrungen in der Corona-Krise hat der Digitalverband Bitkom einen Plan für die Digitalisierung von Politik, Verwaltung und öffentlicher Daseinsvorsorge vorgelegt.

Auswertung von Login-Daten: Gastgewerbe im August zu 80 Prozent auf Vor-Corona-Niveau

Nach den Dürremonaten des Lockdowns habe sich die Auslastung in der Hotellerie und Gastronomie bis zum August auf rund 80 Prozent im Vergleich zum Vor-Corona-Niveau gesteigert, so eine Analyse von Socialwave. In Innenstadtlagen sieht die Sache jedoch deutlich anders aus.

Lightspeed: Online-Shops für Restaurants

Mit der neuen E-Commerce-Vorlage “Bon Appétit” von Lightspeed können Betreiber von Restaurants, Bars und Cafés ohne IT-Vorkenntnisse ihren eigenen Online-Shop erstellen und dort ihre Produkte, Merchandise & Co. verkaufen.

Stichtag 30. September für die Integration der TSE: Worauf Gastronomen jetzt achten müssen

Seit dem 1. Januar dieses Jahrs gilt in Deutschland die KassenSichV, die digitale Grundaufzeichnungen in Unternehmen vor Manipulation schützen soll. Doch ist die eigene Kasse überhaupt betroffen? Und was muss dabei beachtet werden?

Holidu erhält Investment vom ehemaligen Booking.com-CEO

Die Suchmaschine für Ferienwohnungen Holidu erhält vom ehemaligen Booking.com-CEO Kees Koolen ein privates Investment von mehr als vier Millionen Euro. Das Kapital soll die Expansion des Unternehmens weiter stärken. Denn trotz der Corona-Krise befindet sich Holidu auf Wachstumskurs.

Digital Jetzt: Mittelstand erhält Zuschüsse für digitale Projekte

Kleine und mittlere Unternehmen können ab sofort Anträge auf Zuschüsse aus dem neuen Förderprogramm „Digital Jetzt“ stellen, mit dem das Wirtschaftsministerium Investitionen in digitale Technologien und in die Qualifizierung der Mitarbeiter zu Digitalthemen unterstützt. 

Was in einer Minute im Internet passiert

60 Sekunden sind keine lange Zeit. Im Internet passiert in nur einer Minute trotzdem eine Menge. Wie nun Statista ermittelt hat, werden zum Beispiel bei Instagram fast 350.000 neue Storys gepostet und mehr als 40 Millionen Nachrichten bei Whatsapp verschickt.

Online-Werbung in der "Post-Cookie-Ära"

Die Organisation Werbungtreibende im Markenverband und der Bundesverband Digitale Wirtschaft haben eine Studie zur Online-Werbung in der Post-Cookie-Ära durchgeführt. Demnach werde es keinen neuen Standard geben, sondern das Zeitalter der Kooperationen eingeläutet.