Digitalisierung: Limehome setzt auf SuitePad

| Technologie Technologie

Das Münchner Unternehmen Limehome treibt die technologische Weiterentwicklung seiner Apartments voran und setzt nun flächendeckend auf das “SuitePad” des gleichnamigen Anbieters. Nachdem das Konzept im letzten Jahr an ausgewählten Standorten getestet wurde, sollen 2021 alle über 500 buchbare Apartments in Deutschland, Österreich und Spanien mit dem Touchpad für Hotelzimmer ausgestattet werden. Seit April implementiert das Start-Up das SuitePad an über zehn Standorten pro Monat.

Limehome digitalisiert damit einen weiteren Teil des Reiseerlebnisses: die Gästemappe. Reisende erhalten alle relevanten Informationen über ihren Aufenthalt wie etwa das Apartment, die Umgebung oder Informationen zum Check-Out. Vor allem das Serviceangebot wird dem Gast einfacher zugänglich gemacht – die Buchung von zusätzlichen Leistungen wie einer extra Reinigung oder frischen Handtüchern kann so digital ablaufen. Darüber hinaus kann der Gast auf zusätzliche Informationen wie Restaurant- oder Bar-Empfehlungen oder Sehenswürdigkeiten zugreifen. Auch Entertainment-Angebote sind bereits auf den SuitePads vorinstalliert.

“Das SuitePad ist die perfekte Ergänzung für unsere technologiebasierten Apartments. So digitalisieren wir einen weiteren wichtigen Teil des Aufenthalts und stellen sicher, dass die Gäste noch schneller mit uns kommunizieren können und uns ihr Feedback auf einfachstem Wege erreicht”, so Josef Vollmayr, Co-Gründer und Geschäftsführer von limehome.

Während lLimehome bewusst auf eine klassische Rezeption und Hotelpersonal verzichtet, bietet sich über das Touchpad die Möglichkeit, Gäste mit personalisierten Nachrichten zu empfangen und Reisende individuell anzusprechen. Über Push-Nachrichten und Pop-ups wie zum Beispiel Check-Out-Reminder kann mit den Gästen im Zimmer kommuniziert werden. Gäste können zudem Anregungen, Lob oder Kritik über das Touchpad kommunizieren.

„Limehome schafft es mit extrem fortschrittlichem und digitalem Ansatz, komplett neue Standortkategorien zu erschließen, die für traditionelle Hotelkonzepte kaum wirtschaftlich wären. Wer denkt, dieser Staffless-Ansatz ginge mit einer geringeren Gästezufriedenheit einher, der wird auf Bewertungsportalen eines Besseren belehrt. Warum? Limehome stellt das Gästeerlebnis und die Gästekommunikation in den Mittelpunkt. Mit diesem Konzept passen wir ideal zueinander und wir freuen uns sehr, sie zukünftig dabei zu unterstützen“, sagt Moritz von Petersdorff-Campen, Co-Gründer und Geschäftsführer SuitePad.


Zurück

Vielleicht auch interessant

IT-Sicherheit spielt im Gastgewerbe eine entscheidende Rolle. Schließlich werden gerade von Hotels enorme Mengen hochsensibler Daten vorgehalten. Wie sich Hotels davor schützen können, hat nun der WatchGuard-Blog verraten.

Die europäische Datenschutz-Grundverordnung ist von ihrem Ziel, einheitliche Datenschutzregeln in Europa zu schaffen, noch ein gutes Stück entfernt. Und das, obwohl die große Mehrheit der Unternehmen die Vorgaben der DSGVO inzwischen umgesetzt hat.

Das IST-Studieninstitut bietet ab November erstmalig die neue Weiterbildung „Digitalisierung in Gastronomie und Hotellerie“ an. Mit dem neuen Kurs greift das Institut ein Trendthema auf und zeigt, wie sich Betriebe digital aufstellen können.

Hacker, die sich auf den Unternehmensservern herumtreiben, der Abfluss von wichtigen Geschäftsdaten oder Ransomware, die Festplatten verschlüsselt: Auf solche Cyberattacken sind viele Unternehmen in Deutschland immer noch unzureichend vorbereitet.

Pressemitteilung

Große Wirkung von Bildern: Wenn es um die Wahl des richtigen Urlaubshotels geht, kommt dem richtigen Content enorme Bedeutung zu. Das Berliner Travel Tech-Unternehmen traffics integriert mit seinem jüngsten Release die Inhalte von GIATA DRIVE.

Die Bahn hat eine neue Buchungsseite online gestellt, die schneller arbeiten, moderner gestaltet und einfacher nutzbar sein soll als die bisherige Seite. Das neue System befindet sich noch im Aufbau, kann aber schon ausprobiert werden.

In Deutschland beschäftigen sich weniger als 10 Prozent der Unternehmen mit Künstlicher Intelligenz. Tech-Experte Simon Sack spricht im Elevatr-Podcast über die Potenziale für den Einsatz von KI in der Hotellerie – von der Guest Journey bis zu den Back of House-Bereichen.

Mit der Entwicklung einer Schnittstelle zwischen ihren Systemen haben die Anbieter für Softwarelösungen für die Hotellerie hotelkit und Betterspace gemeinsam den Weg geebnet, um Prozesse im Hotel zu optimieren.

Deutschlands Unternehmen erkennen die Chancen Künstlicher Intelligenz und sehen zunehmend Vorteile beim Einsatz dieser Technologie – im praktischen Einsatz kommt KI aber kaum voran. Die Unternehmen beklagen vor allem einen Mangel an Fachkräften und Daten. Das

Passwörter könnten bald Geschichte sein: Denn Apple, Google und Microsoft wollen passwortloses Anmelden 2023 etablieren. Das soll nicht nur bequem, sondern auch sicher sein. Wie ist das möglich?