Diskussion um Hotel Tech Award entbrannt

| Technologie Technologie

Viele Technologie-Unternehmen, auch aus Deutschland, wurden dieser Tage mit einem Hotel Tech Award ausgezeichnet. Tobias Koehler, Chief Commercial Officer bei den Big Mama Hotels, hat jetzt auf LinkedIn einen Diskussion über die Preisschwemme bei der Tech-Auszeichnung losgetreten.

"Es scheine, als hätte jedes Hoteltechnologie-Unternehmen in meiner Zeitleiste mindestens eine Auszeichnung für irgendetwas erhalten. Diese "Award-Inflation" lässt mich ignorieren, was sie tatsächlich aussagen. Es zeigt mir nur, dass das Unternehmen im Hotel Tech Report gelistet ist und eine Art Teilnahmepreis erhalten haben", so Koehler in seinem Post. 

Das wollte Jordan Hollander, CEO von HotelTechReport.com, so nicht auf sich sitzen lassen. Der Hotel Tech Report habe das Wissen um die Technologie demokratisiert und den besten Unternehmen einen hohen Bekanntheitsgrad verschafft - das sei ein großer Gewinn für die Branche.

Was die Inflation der Auszeichnungen angehe, so gebe es in diesem Bereich eine Menge großartiger Unternehmen, die sehr unterschiedliche Dinge tun. Es habe immer nur einen Gewinner pro Kategorie geben. Seien die Forbes '30 unter 30' weniger interessant, weil es verschiedene Unterkategorien gebe, fragte Hollander und verneinte seine Frage gleich selbst. Seien die "10 besten Hotels Italien" von Travel & Leisure weniger interessant, weil es eine Liste der "10 besten Hotels Deutschland" gebe? Wahrscheinlich nicht, so der CEO. 

Für Vassilis Syropoulos von Juyo Analytics mache die Bezeichnung "best" keinen Sinn. Es sei wie das beste Hotel oder Restaurant der Stadt auf TripAdvisor. Das interessiere niemanden. 

Jonathan Morse, Gründer der Tripleseat Software, empfand die Bezeichnung "Preisinflation" hingegen als eine Beleidigung für die teilnehmenden Technologieunternehmen und insbesondere für die, die den Award in ihrer Kategorie gewonnen hätten.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Ein Team der Fachhochschule Graubünden analysierte, inwiefern Roboter in der Hotellerie sinnvoll eingesetzt werden, in welchen Bereichen sie vor allem unterstützen können und wie die neue Technologie bei Gästen, den Mitarbeitenden und dem Management ankommt.

Ob LinkedIn, Facebook, Instagram oder TikTok: Unternehmen in Deutschland agieren bei der Nutzung sozialer Medien noch häufig zurückhaltend. Um Abhilfe zu schaffen, hat der Digitalverband Bitkom nun erneut einen Social-Media-Leitfaden veröffentlicht.

End of Life – in den letzten Wochen haben eine ganze Reihe Anbieter von Hotelmanagement-Software verkündet, Entwicklung und den Service für Produkte einzustellen. Was bedeutet dieser radikale Schritt für Hotels und warum häufen sich die Ankündigungen gerade jetzt? Eine Expertin klärt auf.

Nets, Teil des europäischen PayTech Nexi Group, hat alle Anteile am Berliner Kassenhersteller Orderbird erworben. Nach der Transaktion durch Nets wird Nexi 100 Prozent der Anteile an Orderbird halten, mit einem Gesamtbetrag von ca. 100 Millionen Euro in bar, der auch frühere Anteilskäufe beinhaltet.

Klingeln schon bald überall Drohnen oder Roboter mit unseren Essens-Lieferungen an der Haustür? Manche Fachleute sind skeptisch, dass sich solche Techniken durchsetzen. Ein Hingucker ist so ein Pizza-Roboter trotzdem.

Vielen Reisenden beschleicht in fremden Unterkünften oft das mulmige Gefühl, dass sie von einer versteckten Kamera beobachtet werden. Ein ehemaliger Hacker kennt jedoch die Tricks der Spanner und erklärt in einem millionenfach geklickten TikTok-Video, wie solche Kameras gefunden werden können.

HotelPartner Yield Management gibt eine Partnerschaft mit der febc, einem Unternehmen bekannt, das schlüsselfertige Gesamtprojekte entwickelt, begleitet und abschließend dem Kunden übergibt, bekannt. febc ist eines der größten Beschaffungs- und Komplettversorgungsunternehmen im Gastgewerbe.

 

Aus der Luca-App zur Eindämmung der Corona-Pandemie hat sich eine Bezahl-App für die Gastronomie entwickelt. Die Macher der Anwendung ziehen aus der Umwandlung die Konsequenz und löschen alle zentral gespeicherten Daten aus der Kontakterfassung.

Spätestens seit Corona ist die Digitalisierung auch in der Hotellerie auf dem Vormarsch, setzt personelle Kapazitäten frei, generiert Umsatz und sorgt für ein besseres Gästeerlebnis. Moritz von Petersdorff-Campen, Gründer von SuitePad, empfiehlt Hoteliers einen Blick auf die Fluggesellschaften.

Betterspace hat gemeinsam mit PPDS (Philips) die österreichische Hotelgruppe Loisium auf ihrem Weg zur Digitalisierung begleitet. Nun kommen in den Häusern verschiedene Lösungen zum Einsatz.